Kleiner Klangvergleich: Moog Voyager und Macbeth M5

Dieses Thema im Forum "Demos / Reviews" wurde erstellt von Anonymous, 19. September 2007.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Mr. Extrem hat mich neulich mal über PM gefragt, ob ich ein paar Sounds als Vergleich zwischen Voyager und M5 hochladen könne. Da es vielleicht auch noch mehr Leute interessieren könnte, poste ich das hier auch mal...Das ist nun kein wissenschaftlicher Vergleich, eher um den Grundsound der beiden vergleichen zu können....Habe jeweils nur das 24db VCF benutzt.

    http://www.twango.com/media/noiseprofes ... ssor.10031

    und zum direkten Download:

    http://media.twango.com/m1/original/008 ... 53e2f9.wav

    24bit / 44.1 kHz Stereo Wav Datei... links der Voyager, rechts der M5.


    edit: Und auch noch als 192 kbs mp3 zum online anhören:

    http://www.twango.com/media/noiseprofes ... ssor.10032
     
  2. :roll: Komisch, die klingen doch fast gleich.
    Der M5 vielleicht einen Tick agressiver.
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Findest Du? Ich höre da schon einige Unterschiede. Am deutlichsten ist der Unterschied beim Filter zu hören, der M5 klingt dadurch spitzer und resonanter - auch etwas härter.

    Edit: Natürlich habe ich versucht, die Sounds möglichst gleich zu bauen. Das spiegelt also auf keinen Fall die mögliche Bandbreite. Beim M5 stand so zB die Filter Env Depth auf maximal 6, während beim Voyager für den gleichen Sound der regler auf Vollanschlag war usw....
     
  4. Was dir gelungen wäre!
    Der M5 klingt also noch mächtiger als der Moog.

    Interessant, wäre auch, zu hören, wie sich ein relativ hoher LeadSound beim Öffnen des Filters verhält. Denn das ist eine Spezialität des Moog.
    Der M3X klang diesbezüglich immer etwas "elektronisch".

    PS:Die Demodatei ist zu groß. Die Mühe macht sich sonst kein Mensch, die runterzuladen.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    yep, sehr gut gelungen.
    Ich bin auch sehr erstaunt
    ( sollte es eigentlich aber nicht sein. Ich hab ja nen arp filter clone, und hatte nen moog Filter clone.
    Btw. bei mir ist der ARP dem Moog um längen überlegen und interessanter wenns um Filter FM geht )
    besten Dank für die Mühe
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Na Dein Wunsch ist mir Befehl! Hier nochmal als mp3 mit 192 kbs.

    http://www.twango.com/media/noiseprofes ... ssor.10032

    :cool:
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Jau, ich hatte ja den Arp 2600 und kann das bestätigen. Macbeth und ARP sind aber klanglich auch wieder unterschiedliche Baustellen.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich kenn die alten Schätzchen überhaupt nicht.
    Was mir an deinen Demos auffällt ist die klarheit des Soundes des M5.
    Er hat was sehr edles.
     
  9. rauschwerk

    rauschwerk pure energy noise

    schönen dank für den vergleich!
    der filter des M5 klingt in der tat hervorragend!
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hosh danke dir vielmals für die Sounds.. hast du wirklich fein gemacht..

    Also mächtiger und fetter kommt ja wohl eindeutig der Moog, der hat einfach konstant mehr Bass als der M5..

    Aber der M5 ist dafür viel klarer im Sound und klingt eben auch schärfer, sehr gut zu hören wo man den puren osc. hört.
    aber unter fat versteh ich schon was anderes und gross klingt er für mich auch nicht, wie das soviel in Tests beschrieben wird..

    Ich denke mal das sich diese beiden wirklich super egänzen..
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    fat oder nicht? das kann man, glaube ich, so anhand der beispiele nicht wirklich beurteilen. für die beispiele waren auch nur maximal 2 vcos im einsatz.

    wenn du mich nicht nach vergleichssounds gefragt hättest, wäre ich ehrlich gesagt gar nicht auf die idee gekommen, ausgerechnet diese beiden miteinander zu vergleichen. ;-)

    der voyager bringt mehr bass, das ist wahr. wie sich die sounds der beiden im mix durchsetzen, steht dann auch wieder auf einem anderen blatt. dazu kommt, dass man den m5 idr wohl kaum für die gleichen sounds wie den voyager einsetzt und umgekehrt.

    ich denke, man sollte diese beispiele als groben anhaltspunkt nehmen. ich bin mir auch nicht so sicher, ob das ganze eine echte entscheidungshilfe sein könnte - welcher der beiden einem mehr liegt, wird man wohl nur durch echtes antesten herausbekommen.

    ich persönlich könnte nicht sagen, welcher mir besser gefällt, dazu sind sie, allein von den konzepten her, zu unterschiedlich. ich mag beide :)

    "groß" ist meiner meinung nach auch eine seltsame umschreibung für den klang eines synthesizers - da gilt dann beim m5 wohl: "das auge hört mit" ;-)
     
  12. Jörg

    Jörg |

    Könntest du das erläutern? Wo liegen denn deine persönlichen Haupeinsatzgebiete der beiden Maschinen?
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    @ Jörg:

    Der M5 bietet sich schon durch die Oberfläche eher für abgedrehtes an, fx-spielereien, fm-zeugs, percussives generell oder auch sounds, die beide filter seriell oder parallel nutzen usw. bei mir macht er momentan eher sowas oder kleine klickerpatches mit tief runtergestimmten oszillatoren. ich hab den m5 auch erst ein paar wochen, so dass ein standardeinsatzgebiet noch nicht gegeben ist - ich teste immer noch viel rum damit.

    den Voyager nutze ich idR eher für "normales" wie bässe (klar! ;-)), leads oder sequenzen - oder wenn die steuerung durch midi controller genutzt wird - mit dem G2 kann man ja zB schön weitere LFOS oder Hüllkurven als Midicontroller zum Voyager senden. ich finde, die abgedrehteren sounds sind mit dem voyager auch sehr gut machbar, aber nicht so spontan wie beim m5.
     
  14. Jörg

    Jörg |

    Ok, verstanden! Klingt einleuchtend. :)
     

Diese Seite empfehlen