Längere Wav Files in einzelne Tracks zerschneiden, möglichst benamen und auf CD brennen oder in einzelnen Files speichern

T.H.Reich
T.H.Reich
...
Liebe Sequenzer, ich hoffe ich bin in diesem Forum richtig! Ich möchte grundsätzlich eine längere Aufname praktisch in Tracks zersägen und benamen und diese dann in der Reihenfolge als Wav oder MP3 speichern und da möglichst einfach. Der länger File kann z.B. eine aufgenommene Vinylplatte, ien Konzertmitschnitt oder auch ein DJ Set von mir sein, dass ich mitgeschnitten habe.
Bislang mache ich das in einem alten Soundforge Programm aber geht sowas evtl. auch direkt in Ableton (meine lieblings DAW) - oder gerne Eure Einfälle wie ihr das macht.
Die betonung liegt auf einfach, schnell und ohne viel Firlefanz :cool:
LG aus Heidelberg
Thomas
 
Klangzaun
Klangzaun
!!!11!111
Entweder in der DAW (bei mir ist es Studio One und man kann längere Dateien schneiden und die einzelnen Elemente dann unter neuem Namen exportieren.) oder mit Bearbeitungsprogrammen wie Audacity oder Ocean. Damit ginge es auch recht flott, finde ich.

Das ist mein Workflow für solche Aufgaben.
 
Cosso
Cosso
|||||||||||||
Liebe Sequenzer, ich hoffe ich bin in diesem Forum richtig! Ich möchte grundsätzlich eine längere Aufname praktisch in Tracks zersägen und benamen und diese dann in der Reihenfolge als Wav oder MP3 speichern und da möglichst einfach. Der länger File kann z.B. eine aufgenommene Vinylplatte, ien Konzertmitschnitt oder auch ein DJ Set von mir sein, dass ich mitgeschnitten habe.
Bislang mache ich das in einem alten Soundforge Programm aber geht sowas evtl. auch direkt in Ableton (meine lieblings DAW) - oder gerne Eure Einfälle wie ihr das macht.
Die betonung liegt auf einfach, schnell und ohne viel Firlefanz :cool:
LG aus Heidelberg
Thomas
Ich nutze dafür auch SoundForge, weil es trotz DAW (in der man z.B. Locator/Marker setzt und jeweilige Abschnitte exportiert), trotz allem noch am schnellsten und doch übersichtlichsten geht. (Also als Audio Editor, ob nun SoundForge oder Samplitude, Audacity usw.)

Ich persönlich habe es lieber, mir im Audioeditor den/die Part(s) zu markieren und ruckzuck in ein neues File(s) zu kopieren, anstelle erst in der DAW in etwa wie beim "slicen" die Stellen auffinden zu wollen und Marker zu setzen.
Mir persönlich ist das in der DAW (Cubase/Nuendo) immer viel zu viel Gefummel und dauert unterm Strich auch deutlich länger als mit einem simplen Audioeditor.

Ansonsten hat Area88 schon ein super Tool für derlei Zwecke gepostet 👍
 
Zuletzt bearbeitet:
 


Neueste Beiträge

News

Oben