Mastering verstehen

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von hard0, 8. März 2010.

  1. hard0

    hard0 -

    Hallo Zusammen,


    ich suche Lektüre (egal ob Deutsch oder Neu-Deutsch) wo mal DAW-unabhängig übers Mastern von Musik gesprochen wird, nicht hoch wissenschaftlich, sondern verständlich und praxisorientiert.

    Ich möchte vor allem unsere Proberaummitschnitte (recht "noisiger" Gitarrenmusik mit Synth und Geschrei) aufwerten, nur Demos!

    Ich hab keine geeignete Abhöre u.s.w - möchte aber gerne mehr über die eigentlichen Prinzipien erfahren, also welches Instrument in welchen Frequenzbereichen anzusiedeln ist, wie ich die microfonierten Drums "knackiger" bekomme u.s.w.

    Ich bilde mir nicht ein das ich nach der Lektüre "Mastern" kann, für meine Zwecke hat mein "trail and error" auch immer gereicht, aber ich möchte mich ein bisserl einlesen damit ich wirklich "verstehe" was ich da mache (oder glaube zu machen)!

    Der Wunschtitel wäre quasi: "no budget recording and mastering for Guitar and synth Geknüppel!"

    Daanke!
    hard0
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Vor dem Mastern kommt das Mischen. Vor dem Mischen kommt das Aufnehmen.
    Um aus deinem Probenraummitschnitt etwas verwertbares zu machen, musst du zuerst sinnvoll Mikrofonieren. Dann bekommst Spuren, bei denen es Zweck hat sie zu mischen. Und dann hast du auch eine Chance auf einen brauchbaren Demotrack.

    Einfach die Summe aus dem Mixer abgreifen und die nachträglich bearbeiten ist Zeitverschwendung. (Es sei den es sitzt jemand an den Reglern, der was vom Job versteht. Dann wären die Drums allerdings auch schon knackig... )

    P.S.: Vernünftigen Drumsound aus dem Probenraum macht man heute oft mit Triggern, d.h. der Drumsound triggert Samples. Die Gitarren gerne auch mit DI-Box direkt und mit NI Guitar Rig 4 Re-Ampen. (Der echte Sound ist meistens zu doll verzerrt für eine Aufnahme). Diese "Nachbildungen" sind zwar schlechter als ein optimal abgenommene Original, aber besser als eine Amateur & Budget-Mikrofonierung im Probenraum...
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    :hallo:

    Vorweg - Du sprichst vom Mischen und nicht vom Mastern. Mastering bezieht sich immer auf das fertig gemischte Material, also die finale Stereospur eines Mixdowns.

    Zum Thema Mischen gibt es z.B. das oft empfohlene Werk "Mischen wie die Profis: Das Handbuch für Toningenieure" von Bobby Owsinski.

    http://www.amazon.de/Mischen-wie-die-Pr ... 3910098363

    Dieses Buch ist weniger technisch trocken aufgebaut, enthält viele gute Tipps und ist nicht zuletzt durch die zahlreichen Interviews sehr lesenswert.

    Ergänzung: Und ich kann Fetz da nur beipflichten. Am Anfang steht die Aufnahme. Dazu gehört ebenso eine gute Spieltechnik und ein eingespieltes Timing. Das macht vieles einfacher. Einmal gut aufgenommen, mischt es sich erheblich einfacher.
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    hi,

    der (fast schon) klassiker zum thema ist "mastering audio" von bob katz. falls es eine deutsche übersetzung gibt ist sie mir nicht bekannt.

    allerdings wie schon gesagt ist mastering der finale schritt vor der pressung, was man so zu hause mit seinem stereomix noch anstellt, würde ich lieber neutral als "summenbearbeitung" bezeichnen.

    deshalb: proberaummitschnitte mastern ist ein wenig wie alufelgen ans bobbycar montieren - trotz allem ein interessantes thema, das oben genannte buch wäre meine empfehlung.
     
  5. hard0

    hard0 -

    Danke für eure Antworten!

    da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt, es geht mir wohl eher ums "Abmischen" ;-)
    ich werd mal den "Herrn Owsinski" auschecken!

    1000Dank
    hard0
     

Diese Seite empfehlen