Moog Minitaur: Preset-orientierung für Livesituation!??

Dieses Thema im Forum "Monophon" wurde erstellt von Nick Name, 15. März 2016.

  1. Wenn ich das gerät anmache, höre ich dann ein preset oder den sound vom gerät?
    und wenn ich den mit preset nr10 ausschalte - bleibt der dann beim erneuten einschalten bei nr10 ?
    Konnte ich nicht verifitieren:sad:

    Ich habe auch versucht am gerät an den anfang meiner preset(liste) zu skippen und um dann einfach hochzuzählen bis ich bei nr.10 bin.
    Selbst das ist mir nicht gelungen (ich kenne alle shortcuts am gerät!)

    Der schaltet auch nicht immer korrekt!

    - Wollte mal fragen wie ihr euch am gerät orientierung verschafft? (wenn ihr den live einsetzt.
    (Hab auch schon daran gedacht mir papierlayer zu basteln - als übergang, bis man seine sounds am gerät auswendig kann)

    :nihao:
     
  2. Ok... es scheint so zu sein:
    Das gerät startet neu mit der einstellung am gerät !
    und setzt wohl die presets irgendwie wieder an den anfang - als z.b. N°. 1 (Allerdings ist das nicht immer so!?)

    Das skippen mit hilfe der shortcuts durch die presets funktioniert nicht immer (3 bis 4x versuche) - ist das bei euch auch so?
     

  3. Hi

    Also ich spiele den Minitaur über über ein NordWave und schalte ihn so über ProgramChange aufs gewünschte Preset.
    Das klappt gut bei mir.

    Preset 0 beim Mini, das die Panel Einstellungen übernimmt, ist beim Nord die 1.
    Preset 1 beim Mini , beim Nord die 2 usw.

    Am Mini umzuschalten wäre mir zu sehr Blindflug.

    Ich hoffe, das hilft so weiter.


    Übrigens, falls Du den Mini auch über einen Synth spielst:
    Low Note bei KB Response eingeben und du hast nen Traum-Bass zu deinem Akkord.
    Beim Nord Wave (und wahrscheinlich bei allen anderen Nords) kann man die den externen Midi-Oktavbereich separat vom internen einstellen.
     
  4. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    "Low Note" is doch einfach die tiefste Note, oder hat der sowas wie eine Akkord-Erkennung?
    Weil so wie ich das verstehe, dürfte man dann Akkorde am Synth nur noch im Grund-Voicing spielen.
     

  5. Genau, im Voicing sollte auf jeden Fall den Basston unten liegen.


    Noch was anderes.
    Bisher habe ich immer sehr damit gehadert, dass der Abstand zwischen den beiden Oszillatoren maximal eine Oktave beträgt, jew. nach oben oder unten.
    Habe schon überlegt, den Miniatur modifizieren zulassen, damit man auch mal ne Dezime oder Duodezime hören kann;
    ABER, bin eben auf auf die glorreiche Idee gekommen, einfach den Nord über den Input den den Minitaur zu schicken.
    Das ist vielleicht eine fette Verzerrung bei Maximaloutput und hinzugedrehtem Bass des internen EQ des Nord!
    Wenn man dann noch mit nem LFO Sägezahn den Filter des Nord langsam pulsen lässt, wird schön der Oszillator des Moog weggedrückt.
    So kriegt man nen sehr schönen quasi Sidechain Effekt als Bass.
    Langsam Moogfilter öffnen: FÄÄÄÄTT!
     
  6. Tja, das werde ich dann wohl auch so machen. (bin via MPC)

    ::::

    Wenn man die presets in die harware geladen hat, kann man die nicht mehr rauslöschen :sad:
    Hätte ich das vorher gewusst, wäre ich etwas wählerischer gewesen...
     
  7. maffyn

    maffyn .

    wow-jetzt versteh ich, warum der nord u.a. derartig oft auf den bühnen steht. es sind dinge wie diese, wo ich bisher immer dachte-ist doch mist, daß das nicht geht und siehe da: nord macht es...warum ist so etwas nicht standard???