mpc1000 vs. 2500 - unterschiede klangqualität?

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von uziphunk, 8. Juni 2011.

  1. uziphunk

    uziphunk Tach

    hallo verehrte forumsgemeinde,

    möchte mich von meiner korg esx trennen, grund: für mich unbefriedigende klangqualität und statt dessen eine mpc anschaffen.
    von der ausstattung her würde mir eine mpc 1000 ausreichen, allerdings will ich bzgl. der klangqualität keine "halblebige" lösung eingehen. gibt es also zwischen der 1000 und 2500 unterschiede (grundklang, nicht bearbeitungsmöglichkeiten)?
     
  2. Nö, alles gleich. Außer dem klappbaren Display und mehr Ausgang am Großen.

    Sound is 1:1 gleich.
     
  3. kl~ak

    kl~ak Tach

    1:1

    finde die pads der großen besser aber auch die eigentlich noch mieß gegenüber den der 2k
     
  4. uziphunk

    uziphunk Tach

    liebe leute, danke für die schnellen antworten :nihao:
     
  5. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Da ich den Rat selber hier erhalten, befolgt und für gut befunden habe: Hol dir die dicken Pads von MPCstuff.com!
     
  6. DrFreq

    DrFreq Tach

    ich habe bei jjos unter den pad eigenschaften, pad on auf 20 gestellt damit komme ich soweit ganz gut klar. je nachdem wie man die pads spielt kann es sehr schnell passieren das die note mehfach hintereinander getriggert wird.. ist halt nicht so der kracher, man muss lernen wie man am besten auf die pads haut ohne das doppelt getriggert wird.
     
  7. kl~ak

    kl~ak Tach

    die dickenpads auf der mpcstuffseite helfen - 40eu für´s superfeeling und keine (weniger) doppeltrigger.

    die dinger bouncen wie die sau :phat:
     
  8. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    ...aber verkaufe um Himmels willen deine ESX nicht!!! :shock:
    Es sei denn Du hast eine EMX!?

    Die himmlisch einfache Motion Sequence und so eine Bedienung kann Dir die MPC nicht bieten.
    Ich denke nicht, das man sagen kann wenn ich die eine habe brauch ich die andere nicht mehr und vice versa!
     
  9. kl~ak

    kl~ak Tach

    abgesehen davon haben ja beie midi und du kannst ja die eine mit der anderen quer ansteuern :phat:

    also in der mpc den groove eintappen und die fx steuerrung mit de esx .... oder anders :mrgreen:
     
  10. uziphunk

    uziphunk Tach

    Da geb´ich Dir grundsätzlich recht, habe aber seit kurzem einen Sequentix P3 (b.t.w.: danke an monorecord für den angenehmen deal und das tolle gerät, ich liebe es!!), mit dem kann ich (denke ich zumindest) wunderbar samples auf der mpc antriggern und mit bis zu 4 midisteuerbaren parametern im direktzugriff pro spur spielen - das reicht mir. Ausserdem kann man die Ergebnisse je nach Bedarf immer wieder resamplen.

    Du meinst also, über audio-in der esx, die mpc laufen lassen? - dann wären wir wieder beim eigentlichen Grund meiner Überlegungen, nämlich der Soundqualität der esx :roll:
     
  11. kl~ak

    kl~ak Tach

    nein - sondern genau so wie du es oben geschrieben hast : samples in der mpc - lauflicht irgendwoher anders - und dann noch cc´s an die mpc senden = ende !
     
  12. uziphunk

    uziphunk Tach

    der vorteil einer mpc ist doch: ich habe einen gut klingenden sampler und einen sequenzer mit (rel.) vielen spuren, daher akai sampler uninteressant. man kann die trigger-events des ext. hardwaresequenzers (in meinem fall p3) in der mpc aufnehmen und hat immer wieder die spuren des ext. hardwaresequenzers frei. im falle des p3 könnte ich dann bei max. freien spuren 4 "modulations-trigger" auf jeweils 8 spuren unterschiedlicher sequenzlänge auf ein einziges sample der mpc loslassen - da brauch ich nichts anderes mehr.
     
  13. kl~ak

    kl~ak Tach

    nur freaks hier :mrgreen:
     
  14. dstroy

    dstroy Tach

    ich stimme dem zu, die MPC mit der ESX fernsteuern ist der Hammer. Die ESX kann alles senden, wie XpanderKumpel schon schrieb sogar die CC der 16 Motion Sequenz Spuren. Ich würde auch lieber beide nehmen, gerade deshalb weil mir die Sequenzerbedienung der MPC garnicht zusagt.
     
  15. DrFreq

    DrFreq Tach

    Ach scheiss was auf Motion Sequence.. Die MPC hat die Q Slider, ausserdem kann ich per Insert Step MIDI CC senden und diese 16 Levels Funktion, wo du den Cutoff, Hüllkurven oder Pitsch und weiss der Geier auf die Pads verteilen kannst. Wegen Motion Sequenz mach ich mir gar kein Sorgen. Was gut wäre sind die Pattern Sets, aber sei es drum.. Ich werde mir die nächste Zeit, also dieses Jahr mindetens kein Equipment mehr kaufen, ausser die Lizenz für JJOS2XL. Warscheinlich werde ich mir nächstes Jahr den Spektralis leisten.. Da kann ich dann schon mal mit dem Sparen anfangen. Die Electribe habe ich schon längst wieder vergessen... Wenn du jjos2xl hast brauchst du die electribe auf gar keinen Fall.

    Klar kannst du bei der Electribe halt mit dem Finger schnell mal drauf batschen und testen wie sich wie welche Patternstrucktur anhört, aber wenn man ein wenig erfahrung mit dem aufbau von Pattern hat weiss man schon welche steps man wo hinsetzt und wie sich das resultat anhört. Wie gesagt beid er electrib kannst du noch nciht mal im Noteedit die Velocity ändern, bei jjos kann ich mir mehere Steps markieren und diese gleichzeitig bearbeiten.

    ach, das Thema ist jetzt bei mir durch :lollo: MPC mit jjos2xl und das wars :supi: nächstes Jahr zu Weihnachten den Spektralis :lollo:

    das geblinke ist mir auch irgendwann auf die nerven gegangen, überall hat es geleuchtet ud geblinkt und zum schluss wusstest du trotzdem nicht was los war, Hausfraueneffektbeleuchtung
     
  16. DrFreq

    DrFreq Tach


    Also bevor mich der Blitz beim scheissen trifft und ich eine Electribe dazu benutze um eine MPC zu trigern... probiere ich es einmal mit dem Yamaha QY 700 Den wollte ich mir eigentlich sogar ursprünglich genau aus diesem Zweck kaufen, leider gibt es den nur noch Gebraucht. Ich wollte aber keine Gebrauchtes mehr, weil man nur Rotz angedreht bekommt... Leider bin ich bei der electribe, Neu im Laden auch nicht besser davon gekommen...

    Jetzt bin ich echt wieder am überlegen ob ich mir doch diesen Yamaha QY 700 zulege... Die Mail von dir heute morgen ist Schuld :) Guck dir mal das Display an.. Das Teil ist aus den 90ern... Vergleich das mal mit dem Display der Electribe :lollo: Ne.. ist beschlossene Sache, ich werde mir den QY700 oder den QY300 holen, dann habe ich meine Lauflicht Stepeingabe, sogar 48 Spuren und 2 MIDI I/O

    http://www.vintagesynth.com/yamaha/qy700.php
     
  17. der QY 700 ist geil, hat aber kein Lauflicht.

    Nur damit Du nicht enttäuscht wirst.

    :)
     
  18. tom f

    tom f Moderator

    wenn es ihm um sounqualität geht sollte er dann aber ne 5000er kaufen - die klingt deutclich besser als 1000/25000 und um soviel ist die auch nicht mehr teurer

    ich persönlich fand den sound der 1000er (hatte die sogar 2 mal) nie wirklich so prickelnd - immer noch besser als der karton-klang der korgs aber trotzdem irgendwie zu knallig im negativen sinne...finde das bei der 1000er
    die sachen sehr schnell schroff klingen

    mfg
     
  19. DrFreq

    DrFreq Tach

    Ich habe den Verdacht das s unter den Herstellern absprachen bezüglich iner eventuellen Monopolstellung gibt, denn irgendwie ist es doch immer das selbe. Es gibt keine ultimative Maschine die den Wünschen im vollen Umfang gerecht wird und die Entwickler / Hersteller sind ja nicht bescheuert.. die wissen ganz genau was die machenund genauso wissen sie auch wie sie es umsetzen. Man findet immer nur Produkte die entweder das können aber dafür das adere nicht, sich aber mit Geräten anderer Hersteller ergänzen und umgekehrt. Sowas endet dann in einem Teufelskreislauf der dazu anspornt weiter zu konsumieren und sein Geld auszugeben, allerdings wird man so nie zufrieden sein, weil es immer irgendwo min. einen Knackpunkt gibt der einem vom Musik machen abhält wenn man sich abhalten lässt.

    Ich glaube wir werden nie das ultimative Tool zu Gesicht bekommen, wenn man es nicht selbst entwickeln würde... Aber warscheinlich würde es dann Klagen von den grossen Herstellern regnen weil sie Angst haben das niemand mehr ihre Produkte kauft. Im Endeffekt wäre eine Mischung aus der MPC 5000 , JJOS2XL und Electribe sowie einiger Sequencerfeatures des Spektralis in einem Gerät in der Grösse der MPC1000 oder ein wenig grösser die Ideale Lösung...

    Was soll man jetzt machen? Soll ich mir nur weil ich die einzelnen Features gut finde und in der Gesamtheit als Kombination ideal sind alle Geräte kaufen, oder mich auf eines Beschränken und damit zurecht kommen, die alternative wäre natürlich eine DAW im reinen Pluginbetrieb ohne externe Hardware... weil sonst geht es da nämlich grade wieder von vorne los... Wenn man es ganz genau nehmen will, muss man seine ganze analoge Kacke wegschmeissenund nur die DAW mit Plugins benutzen, dann hast du die wenigsten Kopfschmerzen, das meiste Geld gespart und am wenisgten Platz verbraucht. Mir gefallen aberd die analogen Geräte viel zu sehr, so sehr das ich auf den Komfort der DAW gänzlich verzichten möchte und eine MPC als Sequencer / Sampler verwende... Am ende kommt soweiso das selbe raus, man darf sich nur nicht abhalten lassen. Man mus sich bewusst die Scheuklappen aufsetzen, ansonsten kann man sich zu tode kaufen.

    Natürlich könnte man jetzt einen Yamaha QY300 oder 700 kaufen.. aber was wird es mit effektiv nutzen, mal ganz abgesehen von dem nostaligischen Charme des QY 700. Den nur alleine der Charme reizt eigentlich schon zum kauf, es ist schon ein wirklich sehr schönes Gerät, insbesondere ein super gutes Display, genauso wie damals beim Akai S5000, sowas tolles gibt es bei den neuen Sachen meist nicht mehr, stattdessen wird gespart weil displays sehr teuer sind. Schlussendlich stellt sich die Frage ob ich das zu erzielende ergebnis nicht auch mitd en bereits vorhandenen Mitteln erreichen kann. Kaufe ich mir ein Gerät aus emotionalem Hintergrund oder um ein Ergebnis zu erzielen, den nicht das Gerät wird die Pattern für erstellen, egal ob Lauflicht oder Gridedit.. Die Steps muss ich immernoch selbst einsetzen. Beim QY700/300 kann man wenigstens in Echtzeit die Velocity ändern, lol
     
  20. tom f

    tom f Moderator

    :supi: vollkommen deiner meinung ... (sieht man zb ganz stark an dem festure crossplitting bei d.s.i. produkten

    da sist sicher schon seit ettlichen jahren ganz fix in der enteicklung eibnezogen : wie überall...die zeiten wo ein teurer anzug oder schuh 30 jahre lang die qualität bewahrte sind lange vorbei :)

    in punkto mpc finde ich dass die 4000er an ein "omega-produkt" rankäme - aber die hatte halt technische troubles und nen lauten lüfter und kein jjos :lollo:
     
  21. DrFreq

    DrFreq Tach

    mpc 5000 und der spectralis 2
     
  22. kl~ak

    kl~ak Tach

    ich finde die mpc100 als sequencer und sampleplayer sehr gut. aber die interne bearbeitung der samples und die FX sind doch zum schrein ..... das gleiche gilt für die anderen von dir aufgezählten geräte in anderer hinsicht. am ende würde ein riesen haufen superfeaturescheiße dastehen _ lieber kleine feine sachen und diese so designen, dass sie miteinander funktionieren. solange ich mehrere midigaräte nicht sync bekomme _ und von aufmahmen mal ganz abgesehen _ in zeiten wo sie auf dem mars gänseblümchen züchten will ich von den halunken kein supertool angedreht bekommen !

    :school:
     
  23. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    ...endlich mal einer der mir aus der Seele spricht!!!

    Wer hat Lust mit mir den supergeilen einfachen Poly-Step-Sequenzer des JX-3P auf modern und Selbstbau umzusetzen!? ;-)
     
  24. Nоrdcore

    Nоrdcore Spezialist

    Ist als kleine Midi-Kiste sicher mit realistischem Aufwand machbar.
     
  25. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel bin angekommen

    ...genau das würde ich sofort kaufen!!!
    Wo gibts schonmal nen Realtime Step Sequenzer in Polyphon???
    - Nur im JX-3P!

    Realtime und Poly können midimäßig eh nur Monomachine und MPC, und jetzt stelle sich das noch mal einer mit der Super-Easy-Step-Bedienung des JX-3P vor!!!
     

Diese Seite empfehlen