Musikmacher habens gut...!

MvKeinen
MvKeinen
||||
war auch eher ironisch gemeint....

Musik gabs lange vor den Plattenfirmen und wirds lange danach auch noch geben.
 
lacroix
lacroix
.
Undergrind schrieb:
ekki808 schrieb:
Undergrind schrieb:
Was da von Sinn und Zweck, von Politischem Bezug und Zeitgeistlicher Bedeutung geredet wurde käme mir in der Musik garnicht in den Sinn, vielleicht auch, weil ich die Musik von solchen gewöhnlich-schmutzigen Gedanken "rein" halten will.
es sind ja aber auch nur Deine gedanken, die die gedanken anderer als gewöhnlich oder schmutzig abqualifizieren

Das ist vielleicht mißverständlich und soll die Gedanken anderer nicht abqualifizieren. Es geht mir garnicht um besser und schlechter. Mit schmutzig habe ich die Politik gemeint und nicht die Gedanken der anderen.

@ Markus

naja ich fordere nichts und da ist auch keine direkte Problematik. Außer die der Künstler, die sich ab ner gewissen Uhrzeit jeden Tag dasitzen und sich nen riesen Kopf machen um sich entweder über den "Markt" aufzuregen, oder über ihr eingenes Selbstbewusstsein. Und das sind meistens die die richtig geile Sachen machen. Was ich nur ausdrücken will ist, dass die Musik von Grund auf keiner Erklärung bedarf und das eine Stärke von ihr ist.

zB war ich vor 2 Jahren in einer unglaublich beeindruckenden Balletvorführung von Pretty Ugly in Freiburg. Fred Frith und Arto Lindsay haben die Musik dafür gemacht. War ne Wahnisnnssache. Beim Zuschauen hab ich Gefühle ertastet und Dinge gesehen wie noch nie. Dazu kam, dass ich keinen blassen Schimmer von Balett habe. Bei Gesprächen danach konnte ich nurnoch Worte artikulieren wie: Saugeil.., Scheißgeil.., wahnsinnig geil..., war total unfähig das Ding was ich gespürt habe zu beschreiben. Wenn ichs aber trozdem versucht hätte bin ich mir sicher, dass die Erinnerung heute nicht mehr so lebendig in mir wäre. Weil ich das ganze dann nur in Worthülsen verpackt hätte die den Inhalt buchstäblich übertönt hätten.

Das gleiche passiert bei Fotografie, die Erinnerungen abtöten kann. Meine Erinnerung an Sonnengänge Küstenblicke und Gebirgspanoramen sind lebendiger wenn ich diese nicht Fotografiert habe. Wenn ichs getan hätte, dann würde ich mich lediglich an das Foto erinnern.


Mann ohne Scheuklappen, Respekt. Hast'n Stein bei mir im Brett.

PS: Die Sachen von Fred Frith von 88 bis 93 sind es wert mal reinzuhören.
 
sinot
sinot
.
Undergrind schrieb:
Was bin ich froh dass ich Musikmacher bin! Da reden sich Vertreter anderer Kunstgattungen den Mund fusselig um sich Gehör und Legitimierung zu verschaffen dass es einem aufrichtig leid tun kann. Fotografen, deren Hauptbeschäftigung es ist sich selbst zu beweisen, dass ihr Handwerk, welches das mit recht verufenste aller Medien ist, Kunst sei. Nicht ganz so schwer habens da die Maler, die aber auch Probleme haben sich vom Klischee des gekrakelten Kinderbildes zu entfernen und, da ihr Handwerk so schrecklich greifbar ist, sich dem Zwang des Erklärens und deuten-lassens nicht gänzlich entziehen können.

Man spielt ja nicht Pinsel, Kamera, Meißel....

Man spielt Synthie, Klavier, Katzendarm™....

Drei mal war ich jetzt schon auf Gesamtausstellungen von Studenten der Kunsthochschulen Leipzig und Berlin. Und das Gelaber hat mich Teilweise erschrocken. Was da von Sinn und Zweck, von Politischem Bezug und Zeitgeistlicher Bedeutung geredet wurde käme mir in der Musik garnicht in den Sinn, vielleicht auch, weil ich die Musik von solchen gewöhnlich-schmutzigen Gedanken "rein" halten will. Davon abgesehen gab es nichts was mich dort vom Hocker gehauen hat. Vielleicht nur die schlechte Musik die lief. ;-) und jedesmal hatte ich den Gedanken..."Hoffentlich findet sich jemand, der das ganze Zeug mal wegschmeisst." Es gibt ne ganz alte Bhuddistische Lehre, die besagt, dass man die Welt und die Menschheit nicht mit sinnlosem Zeug belasten sollte...

Nun will ich aber nicht sagen, dass Musik besser ist als die anderen Künste. Auch sind das hier alles sehr subjektive Erfahrungen, aber Musik hat solch einen starken Selbstzweck, dass es eine Freude ist. Was soll man da groß erklären? Immer mehr komm ich davon weg es bei mir als Kunst zu sehen, sondern vielmehr als Zustand und Leben. Was dabei herauskommt mag Kunst sein, aber da sollen sich andere bitteschön den Mund drüber zerreißen, oder auch nicht.

Ich fänd es täte anderen Kunstformen gut sich den Selbstzweck zueigenzumachen und weniger Worte der Legitimation und Erklärung zu verlieren. Wenn man das alles erklären könnte muss man sich doch den Stress nicht geben das Kunstwerk zu erschaffen. Und imo teilweise verlorengegangene Ästhetik wiederzufinden, wie auch immer die aussehen soll und an sie zu glauben.

tja ich weiss ja nicht ... hat mir mal so auf der Leber gebrannt. Vielleicht weiss ja jemand was dazu... oder dagegen..

Gruß

Nunja das mit der Kunst ist so ne Sache da eigentlich auch die gekritzel eines Kindes Kunst sind denn es ist ein Schaffensprozess eines Individuums und seines (mehr oder weniger) entwickelten Geistes das etwas kreatives zu Papier zu bringen versucht. Sogar einfaches Wasserfarben malen von einer Hütte am See von einer x-beliebigen Hausfrau ist Kunst nur halt eine andere Unterform wie die eines Kindes oder technisch und farbenoptisch aufwändigeres Davinci.

Ich meine was zum Beispiel der Bekannte Bob Ross (der Mann mit dem Afro) macht ist Kunst jedoch nennt sich dieses zum Beispiel in Kunstkreisen Hütchenmalerei da man immer wieder nach dem selben Schema arbeitet und eine Handvoll Gegenstände oder Dinge zusammenbaut.
Im Grunde ist alles Kunst allerdings stören mich Kunstkritiker oder solche die Kunstwissenschaft oder so Zeugs studiert haben und eher wörtlich Kunst zu vertreten versuchen und meinen sie hätten Ahnung. Gibt da einige unliebsame Zeitgenossen die auch sehr leicht reizbar sind.
Kunst gibt es überall in jeder Form nur in verschiedenen Kategorien und Unterformen.

Und die Musik würde ich jetzt nicht höher ansiedeln als andere Kunstrichtungen /formen.

Ich persönlich habe Malerei nicht studiert aber habe 3 Jahre lang bei einem Künstler gelernt und bin auch von Natur aus ein wenig talentiert wenn jetzt auch total eingefroren in er Richtung jedoch verbinde ich mit Kunst egal welche Arbeit statt Spaß denn um etwas aufwändiges oder wirklich gutes zu schaffen muss man Grenzen überwinden und sich verdammt ins Zeug legen soviel ist mal sicher.

Wo ich mich jetzt in Musikproduktion versuche ist es auch nicht einfach oder gar Spaß, man freut sich zwar etwas zustande gebracht zu haben aber fordert einen doch sehr und sehe aufgrund meiner Erfahrung bisher eher keinen Unterschied im ausführenden Sinne zwischen verschiedenen Künsten. Alles hat seine Daseinsberechtigung und ist interessant.

Irgendeines höher oder tiefer stellen ist meiner Meinung nach nicht möglich!

mfg sinot
 

Similar threads

 


News

Oben