Nektar Panorama T4 das Beste Keyboard für VST Synths?

Rends
Rends
|||||
Midi Keyboards scheinen sich bei mir zu einer Never ending Story zu entwickeln.
Was hab ich nicht schon gehabt: Roland, Novation, M-Audio,Arturia, Native Instruments, Alesis jetzt wieder Roland A-49

Dachte ich werde mit der Kombi: A-49 + Maschine mk3 glücklich, aber so nach einem Dreiviertel Jahr VST Steuerung über
die Maschine, hab ich doch festgestellt, dass mir das nicht gefällt.

Simple „Synthie“ VST‘s wie Analog Lab oder auch einige NI Geschichten mit max 8-16 Einstellmögglichkeiten gehen mit der
Maschine noch einigermaßen.
Aber bei “echten“ Synthie VST‘s wie RePro, da scrollt man dann durch zig Seiten (oder nutzt, die nur mit 2 Händen zu bedienenden Shortcuts der Maschine) und die Anzeige der Werte ist alles andere als Optimal.

Also bin ich wieder auf der Suche...

...und dabei auf das Nektar Panorama T4 gestoßen.
Keybed soll jetzt endlich mal ein Vernünftiges sein.
Das üblich Faderset, was ich aber als sehr Anschaulich für Hüllkurven finde.

Interessant wird jetzt aber die Kombi aus Shortcut Buttons, den 8 Encoder und dem großen Screen.
Unter den Fadern sind die 8 Buttons vorgelabelt: OSC , Filter, LFO usw. Drückt man drauf springt der Screen auf die jeweilige Page und zeigt
dort an, welcher Encoder auf welche Funktion gemappt ist und den jeweiligen Wert in Balkenform.
Mithilfe der Software kann man die Mappings ändern oder selber Neue anlegen.
Nektar Panorama T4



ALTERNATIV:

Arturia Keylab mk2/Essential

Mit den Pads kann ich max 6-10 User Presets aufrufen.
Die Namen und Werte der der Encoder werden im 2 zeiligen Display angezeigt.
Aber keine Balkenanzeige und immer nur für einen der 9 Encoder. gibts die Anzeige, man weiß also bis zur Betätigung nicht, was die einzelnen Encoder machen.
Arturia KeyLab MkII 49 Black

Kommt in 2021 auch schon etwas altbacken rüber, siehe:

Novation SL mk3
Wenn das Teil doch bloß mehr als 2x8 Encoder pro Preset hätte.
Die grafische Anzeige ist jedenfalls nice.
Aber der Controller ist zu sehr auf Abelton life zugeschnitten, da würde ich 3/4 des Controller gar nicht nutzen.
Novation 49SL MKIII


Gibt es sonst noch andere Controller, die zur VST Steuerung taugen?
Wär endlich mal an der Zeit, das die Hersteller mal Controller bauen mit mehr als die üblichen 8/9 Encoder&Fader.
Aber darauf kann ich wohl lange warten.
 
Jörg
Jörg
|||||||||||
Panorama P4 oder P6.
Sehr ähnlich wie die T-Serie, nur besser (und teurer).
Ich hätte ein P6 mit Case im Angebot. ;-) Wird verkauft wegen Umstieg auf P1 (die tastaturlose Version).
 
TopperHarley
TopperHarley
as himself
ich habe mir vor Kurzem das T6 bestellt und hatte es hier, da war direkt die Faderbank kaputt (springende CC-Werte, Faderbewegung beeinflusst CC von Nachbarfadern etc.). Alles in allem hat das Gerät jetz mal abgesehen von dem Defekt keinen sonderlich guten Eindruck hinterlassen. Wirkt alles irgendwie billig, die Tasten sind schon ok, aber bei Fadern und Display(-steuerung) habe ich mir irgendwie mehr erhofft. Habe als Ersatzgerät dann direkt das P6 bestellt und das gefällt mir in fast allen Belangen besser, die Tastatur ist wohl sehr ähnlich und der Motorfader ist top, Display ist auch wesentlich besser!
 
Rends
Rends
|||||
Ja, die P6 Serie ist schon gut. Gibt da aber auch ein paar Dinge, die mir nicht so gefallen, angefangen von der Optik mit dem schwarzen Klavierlack, über Größe und dann ist es doch schon recht lange auf dem Markt und bei einigen Händlern auch nicht mehr im Programm. Würde mich nicht wundern, wenn da bald ein Nachfolger erscheint. Und wie Nektar das mit längerfristigen Support handhabt, weiß ich nicht, kenn die Firma nicht so. Nur auf das Nektarine Plugin mussten die P Serie User auch schon ne Weile länger warten, als bei der T Serie.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||
Also ich liebe mein Nektar p4 und der Support ist sehr gut von Nektar. Was die P-Serie aber nicht ist, ist klein. Für Cubase gibt es kein Nektarine Support, dass hat nur die T-Serie und Nektarine ist schon ziemlich cool, leider sehr wenig gute Tutorials out there. Dafür hat die T-Serie nicht die build-Qualiät. Für PC brauche ich immer noch 2 verschiedene einmal ein NI Kontrol und einmal das P4. Es gibt echt nichts besseres als mit dem Kontrol das NI Zeug zu steuern.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Alles, was ich bisher von Nektar unter die Finger bekam, hatte eine gruselige Tastatur.

Meine Empfehlungen:

Novation SL MKIII
Novation Launchkey MKIII (Tastatur von MIDIplus, ungewichtet und ohne Aftertouch, aber deutlich besser als die Vorgänger und sehr gut spielbar)
Arturia Keylab MKII, weil bessere Tastatur (Midiplus) als die MKI. Die Essential haben immer noch die alte Huaxin drin, die scharfe Kanten hat und gerne kaputtgeht)
Roland A-500/800Pro ungewichtet, aber Aftertouch, splitbar, frei programmierbar incl Roland Sysex. Hat aber einen Bug und merkt sich die Kanäle der Splithälften nicht - da sind die Edirol-Vorgänger PCR-500/800 besser

Die Novations lassen sich im Usermodus problemlos an alle DAWs anpassen. Das Launchkey 37 MKIII ist schön kompakt, hat aber keine Fader.

Von Behringer gabs mal die Motör Serie mit Motorfadern und Pads, die waren eigentlich recht gut, aber wurden scheinbar nicht so wirklich angenommen.
 
polysix
polysix
|||
Alles, was ich bisher von Nektar unter die Finger bekam, hatte eine gruselige Tastatur.

Meine Empfehlungen:

Novation SL MKIII
Novation Launchkey MKIII (Tastatur von MIDIplus, ungewichtet und ohne Aftertouch, aber deutlich besser als die Vorgänger und sehr gut spielbar)
Arturia Keylab MKII, weil bessere Tastatur (Midiplus) als die MKI. Die Essential haben immer noch die alte Huaxin drin, die scharfe Kanten hat und gerne kaputtgeht)
Roland A-500/800Pro ungewichtet, aber Aftertouch, splitbar, frei programmierbar incl Roland Sysex. Hat aber einen Bug und merkt sich die Kanäle der Splithälften nicht - da sind die Edirol-Vorgänger PCR-500/800 besser

Die Novations lassen sich im Usermodus problemlos an alle DAWs anpassen. Das Launchkey 37 MKIII ist schön kompakt, hat aber keine Fader.

Von Behringer gabs mal die Motör Serie mit Motorfadern und Pads, die waren eigentlich recht gut, aber wurden scheinbar nicht so wirklich angenommen.

Obwohl die P4 Tastatur etwas laut ist. Vom Druckpunkt und Spielgefühl mag ich die von allen Controllern die ich hatte am liebesten. Aber bei Tasttaturen scheiden sich ja die Geister :)
 
Rends
Rends
|||||
@microbug ,
danke für deine Tips, das A-Pro 500 hatte ich sogar schonmal.
Aber,
meine Fragestellung bezieht sich primär auf Softsynth-Midi Controller Integration.
 
H
HorstBlond
|||||
ich kann nur zum Novation SL (61) Mk3 was sagen: das ist schon echt gut, kommt mir vielen, allerdings Hardware-Synth-Profilen, eigene Profile sind schnell gebaut, vor allem mit dem "midi learn" von VSTs. Du hast ja nicht nur die Knobs, sondern auch noch gut Fader und Knöppe.
Ich finde die Novation Software dazu sehr powerfull, wenn auch (für Leute, die nicht regelmaessig Cc Zuordnungen machen) zu sparsam dokumentiert - mir scheint, man kann damit so gut wie alles machen, aber ich bin oft zu doof dafür - vlt muss da mehr den Support in Anspruch nehmen, der - mal ein Lob - immer gut antwortet. Ich hatte zB mal versucht, komplexere ProgramChanges zu bauen, dafür war ich zu blöd, bin aber sicher daass das geht - und ich hatte erfolglos eine gute Anleitung gesucht.
Die Onboard-Features, Sequencer, Arp nutze ich selten, da wurde beim letzten grossen Update aber schön nachgeliefert. Ich würde mir grundsätzlich mehr Masterkeyboard-Features wünschen - ich missbrauche für DAW-less Jams die Sequencer Spuren als solche, das sind aber eben leider nur 8 feste - wäre doch toll, wenn man 2 mal 16 Profile für Synths ansteuern könnte (2 mal, weil 2 midi outs - auch schön, wenn auch nicht für die DAW-Nutzer)- ich bräuchte nur die Profile, keine Splits oder so. Die Profile werden von Novation okay gepflegt, ab und zu taucht mal ein neues auf. Aber kA, ob man das so auch für VSTs nutzen könnte - wenn Du die über Midi ansteuerst sicherlich.
Neulich ist mir aufgefallen, dass entweder die Firmware noch schwach oder buggy ist, beim jammen mit meinen Repros - die verwendeten Parameter der Repros tauchten auf den Knobs auch im Display auf, eben bis zu 8 (weiss nicht, ob man 16 hätte) - aber irgendwie nicht immer - das ist nochmal eine Aufgabe für mich für kreativ-lose Stunden...
Vorher hatte ich kurz das Arturia-Pendant da - auch sehr wertig - aber das war mir irgendwie zusehr auf die Arturia VST Collections zugeschnitten - deshlab hatte ich dann zu Novation gewechselt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||
Alles, was ich bisher von Nektar unter die Finger bekam, hatte eine gruselige Tastatur.

Meine Empfehlungen:

Novation SL MKIII
Novation Launchkey MKIII (Tastatur von MIDIplus, ungewichtet und ohne Aftertouch, aber deutlich besser als die Vorgänger und sehr gut spielbar)
Arturia Keylab MKII, weil bessere Tastatur (Midiplus) als die MKI. Die Essential haben immer noch die alte Huaxin drin, die scharfe Kanten hat und gerne kaputtgeht)
Roland A-500/800Pro ungewichtet, aber Aftertouch, splitbar, frei programmierbar incl Roland Sysex. Hat aber einen Bug und merkt sich die Kanäle der Splithälften nicht - da sind die Edirol-Vorgänger PCR-500/800 besser

Die Novations lassen sich im Usermodus problemlos an alle DAWs anpassen. Das Launchkey 37 MKIII ist schön kompakt, hat aber keine Fader.

Von Behringer gabs mal die Motör Serie mit Motorfadern und Pads, die waren eigentlich recht gut, aber wurden scheinbar nicht so wirklich angenommen.

Also die P4-Tasten spielen schon in einer andren Liga als die billig Keyboards. Ja laut sind sie, aber über alles andere kann man nicht meckern.
 
 


News

Oben