Neutraler 5 Zöller für Nahfeldmonitoring

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von studio-kiel, 16. August 2009.

  1. studio-kiel

    studio-kiel bin angekommen

    Hi, suche einen "EHRLICHEN" und "NEUTRAL" klingenden 5 Zoll-Monitor für reines Nahfeldmonitoring bei nur 0,6 bis 1 Meter Abhörentfernung.

    Der Monitor soll klanglich "nichts" beschönigen und mir Fehler klar aufzeigen (also bitte kein HiFi-Sound). Ich werde sowieso eher leise bis mittellaut abhören - somit müssen die Monitore nur bei diesen Lautstärken das Material bestmöglichst wiedergeben ... bei der Größe wohl auch nicht anders möglich :)

    Musikalisch gehts in Richtung Electro/Ambient/EBM/Crossover - also mal sanfte Flächen, Plugsounds, harte knarzige oder butterweiche Bässe, sowie mal druckvolle Analog- oder auch mal Natur-Drums mit ein paar gesampelten Gitarren. Musikalische Vorbilder: Skinny Puppy, Mentallo & The Fixer, FLA, NIN, NitzerEbb, Linkin Park...

    Die Auswahl an Monitoren ist leider rieseig und fast jeder Test erzählt etwas anderes - als wenn die Tester nie objektiv und analytisch beim Test vorgehen - das verwirrt mich als Käufer/User. Muss es nicht technische Richtwerte für einen "neutralen" Klang geben?

    Meine bisherigen Favouriten sind die KRK5 RoKit oder ihre Nachfolger - die G2. M-Audio schneidet ja fast überall nur durchschnittlich ab. Die Fostex PM05 MKII könnten auch noch interessant sein - ebenso wie die ESI Near 05 - hier stellt sich die Frage: lieber die Classics oder Expierience?

    8 Zöller sind momentan finanziell nicht drin, weil auch noch Mikro und Audio-Interface angeschafft werden müssen und ich möchte so schnell wie möglich loslegen. In 3-4 Monaten könnte dann ein 8-Zoll-Pärchen als zweite Abhöre dazustoßen, doch ich möchte erstmal so schnell wie möglich loslegen...
     
  2. Die ESI 05 (classic) habe ich auch und sie klingen für den Preis wirklich gut, jedoch habe ich mir irgendwann den Subwoofer SW 10 dazu geholt, da bei der Baugröße naturgemäß irgendwann physicalische Grenzen erreicht sind. Die Classic bekommt man ja noch beim T, hab mir mal sagen lassen (also somit nicht empirisch belegt ;-) ), dass die neueren Experience nicht wirlich besser sind, als dass man unbedingt mehr Geld dafür auslegen müsste...

    Hab auch noch die Alesis Monitor One MKII, die deutlich mehr Bass rüber bringen und ebenfalls für meine Ohren gut klingen, jedoch haben sie etwas weniger Datailtreue (und dazu kommt eben noch die Geschmacksfrage).

    ...aber wie Du schon gemerkt hast, auch in dieser Preisklasse gibt es einige Alternativen und sicherlich werden noch andere Empfehlungen folgen...mal die Chance, Dir irgenwo selber ein Klangbild zu verschaffen, sprich Anzuhören ?
     
  3. studio-kiel

    studio-kiel bin angekommen

    Leider nur schwer - bin leider nicht mobil und hier in Kiel gibt es keinen vernünftigen Laden für Musiker :sad: Da müsste ich mal mit dem Zug nach Hamburg zu JustMusic, aber dann muss ich die Dinger ja schleppen :)
     
  4. ...hm...vielleicht gibts ja alternativ bei Dir in der Nähe den ein oder anderen, wo Du mal "reinhören" kannst ? ...Dülken ist leider ein bischen weit weg, als dass ich Dir das mal anbieten könnte... ;-)
     
  5. kl~ak

    kl~ak Tach

    yamaha msp5 _ allerdings sind die echt bretthart _ macht sich gut zum mischen und man hat meißtens dann auf anderen anlagen den : ach doch so schön effekt ___ bässe unter 55hz sind da drin aber nicht im mix zu hören _ heißt subwoofer dazu oder eben nur bis 55 hz arbeiten (?) ___ ich denke lieber gleich größere kaufen _ wenn man auf nen sub verzichten will _ wenn du dir so kleine kaufst sind die im bass nicht wirklich brauchbar _ die msp5 bringt bässe unter 55hz so hart, dass man nicht wirklich weiß wie weich er jetzt ist dh _ man micht diese dann zu weich ab ___ ansonsten finde ich die boxen echt super ich mach auf denen jetzt alles was eq angeht und oberhab vom bass liegt weil die einfach mal superehrlich sind (für akustische instumente zb echt super) _ wirklich sehr klar : musik anhören und darüber schön finen muß man erstmal lernen . da gehen die weicheren 8" seichter rein _ mische jetzt auf den größeren nachfolger hs80 _ die haben ein paar schönheitsfehler sind vom preis leistungs verhältnis aber nicht zu schlagen und man benötigt den sub nur wenn man was für platte mastern möchte _ und das macht man ja eigentlich icht zu hause___ ansonsten finde ich die mackie in der kleinen größe auch sehr gut (mr5) ___ nichts von alesis kaufen!(mM)

    die kleinen sind auch nicht unbedingt billiger als die großen wenn du gute haben willst weil du den sub auf jeden fall brauchst und verkaufen ist auch schwierig

    grüße jaash
     
  6. studio-kiel

    studio-kiel bin angekommen

    Hmm...nen Sub wollte ich eigentlich nicht. Mir fiel gerade noch ein, dass ich ja noch einen schönen Pioneer HiFi-Verstärker habe, der einen "Direct"-Schalter hat und somit das eingehende Signal direkt an die Ausgänge durchschleift und so den internen EQ umgeht. Wenn man dazu die ALESIS MONITOR ONE MK II oder die Tannoy Reveal 6 nehmen würde - wäre das eine annehmbare Alternative? Die Preise liegen bei 150 bis 200 Euro - das wären ja immerhin 6 oder 6,5 Zoll Tieftöner...
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn du einen AMP hast und es noch ins Budget passt: Adam ANF10 (235€/Stück beim MusicStore)
     
  8. studio-kiel

    studio-kiel bin angekommen

    Hab leider nur max. 250€ fürs "Paar" :sad:
     
  9. Crabman

    Crabman aktiviert


    Alesis Monitor one MkII (Aktiv)hatte ich mal.Wenn Du neutralen Klang willst dann aber nicht hier ;-)

    Für mich waren die nichts,hab aber auch feststellen müssen das es durchaus Sinn macht etwas mehr Geld für gute Monitore auszugeben...
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Schade - wäre m.E. eine solide Lösung, die dir erspart, da in nächster Zeit gleich wieder dran zu müssen. Dein (mittelfristiges) Vorhaben mit zwei Monitorpaaren finde ich in dieser Preisklasse fragwürdig, ich denke du wirst immer besser fahren, wenn du ein Paar für das Gesamtbudget kaufst.

    Hilft dir bloß nicht bei "ich will jetzt aber anfangen" weiter...
     
  11. studio-kiel

    studio-kiel bin angekommen

    Hehe - stimmt. Na mal sehen - vielleicht verscherbel ich noch mein schönes Trekking-Rad - steht sei drei Jahren trocken und sauber in der Küche, wurde nur gut 100km gefahren und nicht mehr genutzt (ich fauler Sack *g*). Vielleicht kann ich da auch nochmal 200-300 Euro rausschlagen und schau mir dann die Adam ANF10 nochmal an :)
     
  12. kl~ak

    kl~ak Tach

    nimm auf jeden fal was aktives _ wenn du´s schon nicht bist : also verkauf das rad wenns auch ohne geht aber verzichte nicht auf nen amp der so konzipiert wurde , dass die membranen damit gut harmonieren _ adam ist super _ bluesky auch


    grüße jaash
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wie soll das gehen? (Im Detail bitte, ich bin Elektrotechniker, ich kann da ganz gut folgen. Die Vorstellung einer (nicht trivialen) "Abstimmung" zwischen Endstufe und Lautsprecher hat keine mir bekannte technische Begründung, das wird nur gerne gemacht, weil es sich gut verkauft. )

    Generell bin ich durchaus überzeugt von Aktivboxen, das Konzept hat viele Vorteile. Aber auch einen Nachteil: die aufwendigere Elektronik will bezahlt werden.
    Grade in der unteren Preisklasse bekommt man einfach mehr Lautsprecher fürs Geld, wenn man einen vorhandene Verstärker benutzen kann.
     
  14. kl~ak

    kl~ak Tach


    na ich weiß nicht ob ich da mitgehen würde _ wenn man sich passive monitore holt ist der klang schon sehr abhängig vom verstärker (also das ist jetzt echt subjektiv von mir)




    _ und diesen muß man sich auch erst kaufen _ willman da einen haben, der guten sopund bringt und nicht gleich alles verfälscht (mehr bass als drinnen ist zb) dann kostet das auch _ im seltensten fall hat man doch so ein gerät zu hause ___


    normalerweise kenne ich das dann so, dass man den erstbesten techniks oder pioneer nimmt und die dinger einfach dranhängt _ im blödesten fall stimmt dan die leistung des verstärkers nicht mit der optimalen speisung der lautsprecher überein __ und ich muß ehrlich zugeben ich bin kein elektrotechniker aber die aufwendige elektronik von passiven anlagen will auch bezahlt werden __ wenn man mal von den adam anf10 ausgeht und den t.amp dazurechnet ist man da irgendwo bei 360talern und unter 50hz ist nichts dabei _ ich denke da sollte man lieber über ne gute hifi erstmal produzieren oder die gute alte phoneheads methode und die stücke dann eben mischen wenns soweit ist _ verrausgesetzt man kann irgendwie speichern _ 120taler mehr und man bekommt neu die hs80 und mit denen geht schon ne menge _ alles was so im passiven bereich sich so tummelt finde ich im großen und ganzen auch nicht so prickelnd . dawürde ich von ein paar modellen und herstellern generell abraten .... alesis.tannoy.behringer ____ krk habe ich noch nicht gehört


    und wenn die aktiven boxen vorteile haben ....
    ... wo sollen die denn sonst liegen als in der abstimmung von amp und lautsprecher???


    ehrlich gesagt fällt mir passiv dan auch nur noch klein&hummel ein ....



    grüße jaash
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Die Meinung ist sehr verbreitet, basiert aber auf grob stümperhaft durchgeführten Hörtests. (Pegel nicht auf 0.1dB gleich ausgemessen, unzureichende Verblindung (=ohne Hardware ABX-Umschaltbox kann man nicht testen ), fehlerhafte Teststatistik - bei solch kleinen Unterschieden wären selbst hoch signifikante Ergebnisse kritisch zu hinterfragen, das übliche "dreimal richtig raten in zwei Versuchen" ist nur noch dumm. Von den generell fehlenden Ankern bei quantifizierenden Tests gar nicht zu reden... )

    Bei halbwegs sinnigen Kombinationen ist der Verstärkerklang völlig irrelevant!


    Der Vorteil von Aktivboxen ist, das man in der gehobenen Klasse
    a) eine erheblich bessere (aufwendigere) Frequenzweiche bauen kann
    b) der Reihenwidestand der Drossel(n) vorm Bass wegfällt.


    Der Fragesteller hier *hat* einen Verstärker (dessen Klangregler sich brücken lässt), nur deshalb ist das sinnvoll - wenn man den kaufen muss, sieht das schon ziemlich anders aus.
     
  16. fab

    fab Tach

    wobei dynaudio bei den bm5/bm6 auf telefonische nachfrage schon mal den rat gibt, lieber die passive ausführung zu kaufen, die verbauten verstärkermodule seien nicht so gut wie eine ordentliche separate endstufe. gemeint war offenbar leistung und eigenrauschen. vorteilhafte aktive elektronik bei weichen etc. gebe es in dieser preisklasse nicht.
     
  17. Gomonoa

    Gomonoa Tach

    Nur kostet ein vernünftiger Verstärker auch mal schnell so einige Kröts.
    Bin momentan in einer ähnlichen Situation, dass erst 5 Zöller hersollen, da günstiger, da ich jetzt dann kurzfristig welche brauche wenn ich umzieh.
    Werde wohl bei Gelegenheit mal welche anhören, ich hoffe da gibts irgendnen Laden in Augsburg, wobei ich da nicht viel Hoffnung drauf gebe, muss ich mal recherchieren was sich da so anbietet.
     
  18. Mr.Lobo

    Mr.Lobo Tach

    5 zöller? also, das sind aber nu echt seeehr kleine lautsprecher. auch als elektrotechniker sollte man physikalisch soweit mitdenken können, dass so kleinen bassmembranen einfach die FLÄCHE fehlt, um vernünftig das bassfrequenzspektrum darstellen zu können. grade, wenn man "knackiges" zeuch wie ebm oder so machen will, da muss man doch einfach HÖREN, wie das bei höheren lautstärken kommt.
    wie wäre es denn mit einem paar gebrauchter lautsprecher? dafür vernünftige....
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Diesen Bass-Faible kann ich nur begrenzt nachvollziehen, nachdem ich meine kleinen Geithains (13cm) bekommen hatte, hab ich meine HiFi-Boxen (auch nix schlechtes und fernab von allem, was hier in Frage kommt) nicht mehr benutzt, obwohl die im Bass durchaus hörbar tiefer und pegelfester waren. Nur der Rest ...

    Insofern rate ich da doch zunächst lieber zu einer möglichst guten Wiedergabe mitten im Hörbereich, den Rand (bei Monitoren ist das fast nur der Bass) kann man dann für den Lottogewinn aufsparen.
     

Diese Seite empfehlen