Nur OnTopic Raumantwort einfach aufnehmen und abspielen

rblok

|||||
Womit nehme ich eine Raumantwort so auf dass ich sie später in einem VST/AU benutzen kann? Mit dem geringstmöglichen Aufwand?

Laienhaft stelle ich mir einen Laptop mit Messmikro vor. Dieser nimmt auf, während ein standardisiertes Audiosignal in der Mitte des Raums abgespielt wird. Idealerweise macht man die Aufnahme 5-6 Mal von verschiedenen Positionen und die Software berechnet den Durchschnitt.

Dann lässt sich ein kleines Dateichen speichern und wenn ich das in ein Reverb-Plugin (welches?) lade, klingts als hätt ich das Audio, z. B., in meinem Keller verhallt.

Gibts sowas? Oder nen ganz anderen, einfacheren Ansatz der mir nicht einfällt?
 
in cubase integriert reverence oder in ableton die m4l device convolution reverb(gibts umsonst bei ableton wenn man max for live hat)
 
Laienhaft stelle ich mir einen Laptop mit Messmikro vor. Dieser nimmt auf, während ein standardisiertes Audiosignal in der Mitte des Raums abgespielt wird. Idealerweise macht man die Aufnahme 5-6 Mal von verschiedenen Positionen und die Software berechnet den Durchschnitt.
genau das könntest du so machen.
 
Hoffe das ist kein Klugschiss: Der Begriff zum suchen ist Impulsantwort = Impulse Response - für die Suche.
Bei Logic war mal so ein Tool dabei womit man das machen kann (damals für den dortigen FaltungsHall Space Designer)

Das was da aufgenommen wird sind "Sweeps", also Frequenz-Scans am Micro vs. absgepieltem Ton durch einen Lautsprecher im Raum und an genau der Stelle wo "du stehen sollst" im Raum steht das Micro.
 
Hier gibt es einen guten Startpunkt:

Noch eine Software:

Genau, das Teil nutze ich auch.

Womit nehme ich eine Raumantwort so auf dass ich sie später in einem VST/AU benutzen kann? Mit dem geringstmöglichen Aufwand?

Laienhaft stelle ich mir einen Laptop mit Messmikro vor. Dieser nimmt auf, während ein standardisiertes Audiosignal in der Mitte des Raums abgespielt wird. Idealerweise macht man die Aufnahme 5-6 Mal von verschiedenen Positionen und die Software berechnet den Durchschnitt.

Eigentlich braucht man das gar nicht. Natürlich bekommt man damit die besten Ergebnisse, indem man ein Noisesweep abspielt und gleichzeitig mit einem oder mehreren guten Mikros aufnimmt.

Aber eigentlich reicht ein simpler Impuls wie ein lauter Klatscher mit den Händen aus der mit einem Handy, Fotoapparat oder Fieldrekorder aufgenommen wird. Den Klatscher mit dem Nachhall kann man dann in den IR Loader des Vertrauens laden. REVerence in Cubase wenn man Cubase hat, das freie MConvolution oder Fog Convolver von Audiothing.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vielen vielen Dank an alle für die rege Beteiligung! Nachdem ich gestern den Nachmittag mit Audionet/Carma & Messmikro verbracht hab um meine Raummoden zu senken, würd ich gern die Ausrüstung nutzen um gleich die Raumantwort meines Kellers mit aufzunehmen.

Oder anders herum: was muss ich aufnehmen damit ich die IR in Logics Space Designer (danke @Moogulator) nutzen kann? Vermutlich kocht doch jeder Hersteller sein eignes Datenformat? Und: wie setz ich die Aufnahme konkret um? Wenn ich das Mikro direkt in der Nähe der Boxen platziere, nehm ich doch das Erstsignal auf, will aber die Reflexionen?
 
Genau das was beschrieben wurde - also eine Impulsantwort über Boxen und Micro, denke mal am Ende reicht das. Das ist ja am Ende wie ein Sample für den Raum. Nein, nicht in der Nähe der Boxen, es geht ja um den Weg dazwischen also ist Box und Micro weiter voneinander weg. zB Micro in der Mitte des Raumes und Box an der Seite.
 
Fänds super wenn ich nicht unbedingt meine Studioboxen in den Keller tragen müsste. Beim Micro würd ichs mir noch wagen das am Macbook eingebaute zu nutzen, aber das über die Laptop-Lautsprecher abzuspielen, ist ja vermutlich nicht so die Idee, gell?!

Hier noch ne schöne Step-by-Step-Anleitung für Logic:

 
Ich habe zB vom EMS die Hallspirale gesamples, da reichte es nur ein Signal reinzuschicken. Aber ansonsten muss das leider mit Box und Microfon gemacht werden. Ansonsten empfehle ich das Tool von Logic so man es hat - und muss leider diesen Aufwand auch tun. Die Antwort hängt natürlich von den Komponenten ab die man da einsetzt.
 
dein "ansatz" geräusche mit mikrophonen aufzunehmen erscheint grundsätzlich richtig. (mit salatschüsseln z.b. geht es einfach nicht)

man unterschätze aber beim thema faltung nicht die anforderungen an die qualität: es macht absolut sinn möglichst hochwertige lautsprecher und mikros zu benutzen.

wenn du kein chirp verfahren zur verfügung hast ist jedenfalls ein sweep viel besser von billig-lautsprechern zu reproduzieren als ein spike oder click. die motu altiverb utilities z.b. unterstützen seit je her beides.

wie ollo richtig sagt kannst du fürs erste aber auch genauso gut in die hände klatschen.

ich finde AB mikrophonie am interessantesten, aber das ist geschmacksache. XY oder ein kunstkopf gehen genauso, oder eben mono für mono.

was auch sehr viel spass macht ist mehr als 2 mikros/kanaöle zu nehmen und dann kann man deren ergebnisse später beim benutzen gegeneinander mischen.

im zweifel alles mal durchprobieren und vergleichen, welcher aufwand sich für dich lohnt und welcher nicht mehr.

zum kreativen herumspielen ist die technische qualität nicht so wirklich wichtig.
 


News

Zurück
Oben