Roland S10 keine Verstärkerleistung/Audio

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von polarsonnenschein, 8. März 2014.

  1. polarsonnenschein

    polarsonnenschein bin angekommen

    Hallo zusammen,

    habe mal wieder einen Sonderling in Pflege. Und zwar einen Roland S-10.

    Das Sampling funktioniert nicht. Sprich nach Umschalten mit der Taste "Mode" sollte ja laut Handbuch der Eingangspegel im Display angezeigt
    werden. Leider rührt sich da nichts. Auch via Sysex eingespeiste Samples werden nur extremst leise wiedergegeben. Ich vermute dass ein Bauteil das für die Verstärkung der
    Audiosignale dient einen Knax hat oder ein vorgeschaltetes Element (Diode ?). "Glücklicherweise" habe ich von dem Teil alles doppelt, sprich Mainboard, Laufwerk etc. etc. Ich habe
    natürlich alles kreuzgetauscht, Kabel durchgemessen - mit dem selben Ergebnis. Vermutlich beide Boards der selbe Fehler. Gibt es bei den S-10 auch ein Bauteil wie bei
    den Junos das verrottet ?

    Für Ideen wäre ich dankbar.

    Danke.

    Grüße

    Volker
     
  2. polarsonnenschein

    polarsonnenschein bin angekommen

    Um dem Problem auf den Grund zu gehen habe ich mir ein weiteres Mother-Board und ein Patch-Board bei Syntaur bestellt.
    Das Bender und Fader-Board werde ich komplett revidieren und alle ICs und Kondensatoren tauschen, um Defekte bei den alten Bauteilen auszuschliessen.

    Primär habe ich den MD6209-16-Bit-Wandler in verdacht und den ein oder anderen Amplifier-IC auf dem Patch-Board. Fortschritte und Ergebnisse folgen.
     
  3. Naja, man kanns auch ad absurdum treiben. Was mich immer wieder wundert: warum messen die Leute bei Fehlern nicht die Geräte durch? Ich mein, mit einem Scope, oder notfalls mit einem Audio-Kabel im Mischer mit Messspitze auf der anderen Seite, kann man doch so ein Audiosignal tracen.
    :floet:
     
  4. polarsonnenschein

    polarsonnenschein bin angekommen

    Hi,

    das liegt daran, dass ich kein gelernter Elektroniker bin und die S10-Boards die ich hier rumliegen habe soviele Fehler aufweisen, dass ich die einzelnen Fehler nicht mehr
    differenzieren kann und der finanzielle Aufwand dann in keinem Verhältnis steht gleich gegen ein hoffentlich funktionierendes Modul zu tauschen, als schrittweise die
    defekten Teile zu ersetzen. (geschweige denn die Einzelteile zu bekommen)

    Meine elektronischen Fähigkeiten sind halt begrenzt und der S10 ist schon etwas "moderner" aufgebaut als bspw. ein JX3P. Bei einem Roland D50/550
    würde ich mir eine Fehlersuche im Signalpfad auch nicht mehr wirklich zutrauen.

    Ciao
     

Diese Seite empfehlen