Sounds editieren auf PLG150-DX/MU128

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von m1rk0, 1. April 2012.

  1. m1rk0

    m1rk0 -

    Hallo,

    ich habe hier seit geraumer Zeit ein PLG150-DX-Board herumliegen und frage mich, was ich damit machen könnte. Die Idee, einen DX7 in einem Modul zu haben, finde ich eigentlich ganz attraktiv und so frage ich mich, ob es sich lohnt, mal einen Yamaha MU128 zu kaufen um die Karte da einzubauen.

    Wie editiert man die DX-Sounds bei einer solchen Kombination? Ist es möglich, diese zu editieren, ohne die "offizielle" Yamaha-Software zu verwenden? Kann ich am Gerät oder mit einem "normalen" Patcheditor wie JSynthlib arbeiten, der DX7-Patches bearbeiten kann?

    Mirko
     
  2. 7f_ff

    7f_ff aktiviert

    Wenn's nur bei der einen Karte bleiben soll, empfielt es sich ggf.,
    bspw. einen TX7 oder einen TX802 zu nehmen und das Board in
    Rente zu schicken. Oder du hast Glück und findest einen DX200
    dem das Board entnommen wurde...

    Die Editierung in dieser Kombi über einen Editor am Rechner
    ist echt mal eine gute Frage :invader2:


    Gruss
     
  3. Reiman

    Reiman -

    Hallo Mirko,

    ich hatte die Kombi MU100R mit PLG150-AN benutzt.
    Durch den Einbau dieser PLG-Karten bekommt der host zusätzliche Parameter zum editieren der Karten.
    Bin mir aber jetzt nicht mehr sicher, ob wirklich alles editiert werden kann oder einige tiefergehende Parameter
    nur mit dem Editor gehen. Und wenn ich mich dann noch richtig erinnere lief der Editor nur mit WIN 98.

    Aber grundsätzlich ist es möglich die Karten vom MU128 her zu editieren.

    Viele Grüße Fred
     
  4. Jockel

    Jockel -

    Da ich an meinem S90ES auch noch 3 Steckplätze frei habe, habe ich mich das auch schon öfters gefragt.
    Die Anleitung zum PLG150-DX sagt folgendes:
    "Da die PLG150-DX mit den Instrumenten der DX-Serie kompatibel ist, können Stimmendaten
    zwischen der Plug-in-Karte und dem DX7 oder DX7II übertragen werden. So ist es möglich, diese
    Instrumente (oder kompatible Bearbeitungs-Software) zum Bearbeiten und Kreieren von Stimmenn
    zu verwenden, die dann auf die PLG150-DX übertragen werden können. Die PLG150-DX ist auch
    mit den Stimmenparametern für die Module DX1, DX7S, TF1 (wie z. B. beim TX816), TX7 und dem
    TX802 kompatibel."

    Bisher war ich mir fast sicher, dass es nicht geht, aber wie soll man das sonst verstehen ...
     
  5. Reiman

    Reiman -

    Gib mal bei Google:

    "yamaha mu100r PLG150-DX edit" ein", 3. Eintrag, da gibt's die deutsche Anleitung, die da besagt, das Du von Deinem Host bearbeiten kannst. Wie tief weiß ich nicht, hab ich so nie probiert ..... (Presethure halt)

    Bis denne
    Fred
     
  6. Reiman

    Reiman -

    Ein wegen dem benachrichtigen ....
    vergess ich noch immer ....

    Nichts für ungut !!!
    PS: ist gehakt :selfhammer:
     
  7. moroe

    moroe -

    Können die Sounds vom PLG 150 DX mit den Effekten des MU128 als gemeinsames Preset abgespeichert werden ?

    Grüsse

    Moroe
     
  8. m1rk0

    m1rk0 -

    Erstmal vielen Dank für die Antworten! Die Anleitung hatte ich mir schon angesehen, auch die des MU128, aber Yamaha-Anleitungen und mein Gehirn sind irgendwie nicht kompatibel zueinander :). Das in der Einleitung (was Jockel zitiert) könnte natürlich auch immer noch heißen, dass man die Patches von einem DX7 o.ä. mit der Software importieren und dann zum PLG150-DX schieben kann, wobei das schon etwas irreführend wäre. In der Anleitung zum PLG-Board werden zwar Parameter wie Lautstärke der Operatoren aufgeführt, aber davor heißt es:

    "Bedenken Sie, daß die unten angeführten Parameterwerte und Einstellungen nur eine leichte Modifikation der ursprünglichen Stimmeneinstellung bedeuten. Das bedeutet, daß die tatsächliche Voice (Stimme), die die hier vorgenommenen Einstellungen hervorbringen, von den ursprünglichen Einstellungen der Voice (Stimme) abhängt."

    Ich finde das alles etwas verwirrend, vermutlich muss ich die beiden Anleitungen aber einfach noch genauer lesen. Ich hätte mich nur über eine eindeutigere Aussage gefreut in der Art, dass sich der MU128 nachdem man einem MIDI-Kanal einen DX-Sound zugewiesen hat auf diesem Kanal wie ein DX7 verhält, also auch die Sysex-Daten genau so verarbeiten kann. So eine Aussage habe ich nirgendwo gefunden.

    Mirko
     
  9. Jockel

    Jockel -

    Was mich generell bei den FM-Kisten von Yamaha stutzig mach und mich auch zweifeln lässt, ob der Editor für einen DX-7 einfach für das PLG150-DX genommen werden kann, ist, dass es bei Sounddiver für jede
    dieser DX-7-Derivate (bis auf PLG150-DX, den es wohl damals noch nicht gab) spezielle Editoradaptionen gibt. Deshalb könnte die Annahme, dass man per Editor Sounds für einen DX-7 erstellen kann und diese
    dann in das PLG150-DX importieren kann, die wahrscheinlichste sein. So direkt per DX7-Editor wird wohl nicht gehen - wenn das ginge, dann wäre Yamaha nicht Yamaha ;-).
    Ich war mir bisher auch immer ziemlich sicher, dass es nicht geht und habe das auch schon irgendwo gelesen.
     
  10. Reiman

    Reiman -

    Was möchtest Du denn jetzt machen ??? Wie der Threat-Öffner vom Host aus editieren oder mit software ???
    Oder sounds aus'm Netz laden ??
    Da sagt Yamaha ganz klar:
    "Unterstützt den Bulk-Dump-Empfang von Voice-Daten einschließlich aller Voice-Daten des DX7."

    Und weiter:
    Der DX Easy Editor zur einfachen Bearbeitung von Voices sowie der DX Simulator zur Detailbearbeitung sind im Lieferumfang enthalten. Unterstützt die Voice-Daten der folgenden FM-Synthesizer: DX7, DX1, TF1, TX116, TX816, TX7, DX5, DX72,FD, DX72D, DX7S,TX802. (Bei der Wiedergabe auf dem PLG150-DX klingen einige Voices möglicherweise anders.) Bei DX Easy Editor und DX Simulator handelt es sich um Software-Plug-ins, die für die Sequencer-Software XGworks entwickelt wurden.

    Ja nun, und wenn sie dann "möglicherweise" anders klingen .....
    Da ist Hardware bei unterschiedlichen Modellreihen auch nicht immer 100% kompatibel.

    Warum benutzt denn denn nicht den Editor von Yamaha ???

    Bis denne
    Fred
     
  11. Jockel

    Jockel -

    Die Frage ist, ob man die Sounds mit einem DX-7 und Editor erstellen kann und dann in das PLG150-DX importieren oder mit dem PLG150-DX und einem DX-7 Editor auf direktem Wege.
    Die Sache mit dem DX-Easy ist ja die Kompatibilität mit neueren Betriebssystemen. Eine Frage, die sich im übrigen auch der Threadersteller stellt:
     
  12. microbug

    microbug |||

    Wenn der PLG-150DX einem DX200 entspricht, dann ist dieses Ding 100% zu allen Sysex-Nachrichten des DX7 kompatibel, das hatte ich mal verglichen und auch schon geschrieben. Und zwar wirklich zu ALLEN, d.h.: VCED, VMEM und Parameter Changes. Kann man auch in der Doku nachlesen, wenn man nur ein klein Wenig über die Details weiß.

    Die MU-Kisten können also auch solche Boards? Nicht schlecht.
     
  13. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Ich glaub' da ehlich gesagt nicht so recht dran, schon weil div. Fragen diese Art immer wieder in div. Yahoogroups aufgetaucht sind und die User das abrufen der Sound mit 'nem DX7 Editor oder das uebetragen von DX7 Baenken nicht geschafft haben. Sowas kann natuerlich auch an mangelnder Erfahrung mit MIDI und Sysex gelegen haben, trotzdem kann man sowas nicht einfach ausser acht lassen und sich nur auf die Sysex Dokumentation der Anleitung verlassen.
     
  14. microbug

    microbug |||

    Jup, ich kenne das auch als Dauerthema dort und fürchte, daß es an der Einbindung in die Umgebung des Hostinstrumentes in Kombi mit der mangelnden MIDI/Sysex-Erfahrung liegt. Rein von den Sysex-Befehlen her jedenfalls ist da 100% Übereinstimmung.

    Ich frage mich nur gerade, welches der beste Host für PLG-Boards sein mag, wenn man kein so dickes Rackmodell wie den CS6R dafür nutzen will. Das MU100R hat offenbar nur ein fest eingebautes VL-Modul, scheint aber ein PLG zu sein, ist jedenfalls so eingebunden.
     
  15. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    Das Plugin scheint man wechseln zu koennen...

    http://faq.yamaha.com/us/en/article/mus ... _Generator
     
  16. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

    ...obwohl, das scheint sogar ein zweiter Steckplatz zu sein.
     
  17. microbug

    microbug |||

    Interessant, danke. Das mit Part 1 und 2 scheint mir auch der Schlüssel zum Thema Einbindung zu sein. Warum sagt das Handbuch des MU100R nichts zu optionalen PLGs? Oder Ich hab nicht weit genug gelesen ...

    MU100R hat offensichtlich wirklich 2 Plätze für PLG-Boards, wobei beide schon belegt sind, eins mit dem älteren PLG-100VL handelt, das Andere ist das PLG-100VH (Harmonizer).

    Habe hierzu Nochwas gefunden: http://www.arrangerworkstation.com/foru ... o=&fpart=1

    Das MU90R hat kein VL, aber auch offensichtlich keine entsprechenden Steckplätze dafür.

    Hier mehr zum Thema: http://www.polynominal.com/site/studio/ ... index.html

    Nochwas hochinteressantes: http://www.ex5tech.com/ex5ubb_cgi/ultim ... 7&t=000222

    Da hat einer 6 Boards reingepackt und die Firmware auseinandergenommen. Ist von 2002, und wenn er nicht aufgegeben hat, sollte sich das finden lassen. Da steht auch was über die Einbindung drin.
     
  18. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

  19. microbug

    microbug |||

    Stimmt, die habe ich auch gerade entdeckt, sehr gut. Mit je 2 DX und AN- Boards bestückt hätte man dann einen prima Ersatz für DX7II und AN1x im Rack. Jedes Board hat in der Box sogar Einzelausgänge.
     
  20. Reiman

    Reiman -

    Dem MU100R kann man schon Beachtung schenken und zwar aus vielerlei Hinsicht.

    Für Leute mit kleinerem Geldbeutel bietet er sehr viel für's Geld.

    Wer zu MIDI-Stücken üben möchte hat hier eine beachtliche Soundauswahl dank GM und XG-MIDI.
    Hinzu kommen die beiden Audioeingänge auf der Frontseite, die alles verarbeiten können
    UND durch die sehr gelungenen Effekte schleifen kann.
    Wenn der Mischer keinen Kanal hergibt, darf auch ein Synth angeschossen werden.
    Die VL war jetzt nicht so mein Ding und habe die mit der AN getauscht.
    Aber der Harmonizer hat Spaß gemacht. Da konnte man an einer lustigen Sonntagnachmitag-Karaokerunde
    aus einer zierpigen Damenstimme ein "my everything" alla Barry White rauskitzeln.
    Gut, den kann man aber auch für seriöse Sachen gebrauchen, nicht den Barry, den Harmonizer.

    Mit dem Teil allein bieten sich wirklich sehr viele Möglichkeiten für wenig Geld.

    OK, das nur meine 50 Yen
    Bis denne
    Fred
     
  21. Zolo

    Zolo aktiviert

    Ach... Hatte bestimmt 3-4 Jahre nur mit dem Mu100R musik gemacht. Aber ob sich da heute noch jemand reinarbeiten mag ? Und ob die Nachfolger bischen besseren Sound haben ? Die Eingänge fand ich schon ein bischen rauschig für heutige Verhältnisse oder ?
     
  22. Reiman

    Reiman -

    Da Stimme ich Dir anstandslos zu !!! Die liegen aber preislich 'ne Ecke höher.

    Das mit dem Rauschen hab ich jetzt gar nicht mehr so in Erinnerung, ist aber auch schon 10 Jahre her.
    Wie die Zeit vergeht .....

    Viele Grüße
    Fred
     
  23. microbug

    microbug |||

    Ich hab hier einen QY700, dessen XG-Modul müßte eigentlich dem MU100(R) entsprechen. Da rauscht nix und die Sounds sind auch recht gut brauchbar. Am Display des QY700 zu arbeiten ist natürlich was ganz Anderes als am MU100.
     
  24. Zolo

    Zolo aktiviert

    Der Qy700 hat doch gar keine Eingänge ?
     
  25. microbug

    microbug |||

    NARG! Natürlich nicht. Man sollte keine Postings vor der ersten Tasse Kaffee verfassen :oops:
     
  26. Zolo

    Zolo aktiviert

    ;-) Hatte auch mal den Qy70 - müsste die 100% die gleiche Tonerzeugung gewesen sein wie beim 700er oder ? Waren beide schon recht Rauscharm - zumindest für damals.
     
  27. microbug

    microbug |||

    Der 70er ist abgespeckter iirc. QY700 hat ja 32 Spuren/Kanäle, wie auch MU100(R), und auch 2x MIDI. Könnte aber die gleiche XG-Engine drinstecken, nur nicht in doppelter Anzahl.
     
  28. Jockel

    Jockel -

    Fazit ist dann wohl: Es müsste gehen, aber in der Praxis geht es tatsächlich nicht. Das heißt, einfach das PLG150-DX Board mit der Sounddiveradaption für den DX7 zu progammieren, geht nicht - auch wenn es theoretisch gehen müsste. Irgendwie entspricht das auch dem, wie ich es im Hinterkopf hatte, weil über die Erweiterung meines S90ES mit diesem Board schon mal früher nachgedacht und auch nachgeforscht hatte. Die Zweifel, dass es geht, hatten sich schon manifestiert, wenn jetzt nicht hier die Nachfrage gekommen wäre. Aber so lasse ich es lieber und kaufe mir, wenn es denn unbedingt irgendwann sein muss, einen DX7, der ja auch nicht soviel teurer sein muss als so ein Board. Beim Threadersteller ist es ja etwas anderes, weil er dieses Board ja schon hat, aber auch auch an seiner Stelle würde ich mir das "Geraffel" mit einem Host sparen und das PLG150-DX verkaufen und lieber einen echten FMler kaufen - meine Meinung. Wahrscheinlich ist selbst ein TX7 oder ein TX802 besser zu handlen als so ein Board, und die Dinger sind richtig billig.
     
  29. m1rk0

    m1rk0 -

    Ich habe inzwischen noch diesen Thread hier gefunden: http://ctrlr.org/viewtopic.php?f=26&t=235
    Da geht es um einen VST-MIDI-Controller namens CTRLR. Der Thread-Ersteller sagt am Ende, mit der Editoreinstellung für den TX7 könne er problemlos die Kombination MU128/PLG100DX ansteuern, aber man kann die Sounds nicht im internen Speicher ablegen...

    Das ist mir tatsächlich zu viel Geraffel. Ich werde wohl das Board verkaufen und wenn mir mein TQ5 mal nicht mehr reicht, einen TX7 oder vielleicht einen DX200 kaufen.

    Noch mal vielen Dank für Eure Hinweise!

    Mirko
     

Diese Seite empfehlen