Waldorf Kyra Synth - (Valkyrie)

microbug

*****
Bist Du sicher, dass Studiologic da nicht für die Effekte ihre eigenen Algorithmen z. B. aus der NUMA-Serie verwendet haben?
Absolut sicher. Erstens stammt der komplette Code des Blofeld-Teils von Waldorf selbst, wurde von denen dafür abgespeckt, und zweitens hat Studiologic keine "eigenen" Algorithmen, die sind zugekauft. Anfangs war selbst die Firmware in deren Masterkeyboards zugekauft, was man sehr schön an den Copyright-Aufklebern auf den Prozessoren sehen konnte.
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
Aber wer soll da beim Sledge die Effekte gemacht haben? Studiologic hat ja, soviel ich weiß, nur das Gehäuse mit Reglern gebaut. Die Sound-Engine soll ja der Blofeld sein. :agent:
 

Horn

*****
Sind sie aber nicht. Der Code des Blofeld wurde für den Sledge lediglich abgespeckt, aber nichts Neues eingebaut.
Dann müsste man den Reverb des Blofeld so klingen lassen können wie den des Sledge, wenn man die richtigen Parameter vorwählt. Mir ist das nicht gelungen. Ich sehe auch nicht, warum sie nicht bestimmte Parameter auf die andere Hardware hin hätten optimieren sollen.

Na ja, wie auch immer, bei diesem Thema werden wir wohl keine Lösung finden, ist ja auch nicht so wichtig.

Beim Kyra werden die Effekte sicherlich hochwertiger klingen als im mQ, Blofeld oder Sledge ;-) ...
 
  • Danke
Reaktionen: spk
Eben - und ich gehe davon aus, dass nur die Bedienführung neu ist - ggf. Kleinigkeiten - und das war auch das einzige, was man optimieren sollte - bei Modulation und so - war auch einiges hier und da noch zu sehen - aber man merkte, dass sich der Macher (Manuel) echt Mühe mit den Fx gab und hey - 8 FX pro Sound ist echt viel..

Das ist halt eher ein Allround, ne Workstation..
Man kann dem leider nun wirklich nicht viel Kritik geben, außer das es das Rad nicht neu erfindet, es ist ein solider gut klingender Standardsynth.

Multimode hat er auch und das passt dann schon zum Virus - der Sound hingegen ist fast das Gegenteil davon, aber es ist nunmal auch eine neue Engine. Wäre schon unfair die Virus-Engine aus den 90ern damit zu vergleichen. Egal wie man zum Virus steht, das ist schon eine gute Leistung gewesen. Mit dem Nord Lead war er ja 1995 einer der ersten die VA diesen Namen gab.

Realdigitale Synthesizer haben wir ja an anderer Stelle noch gelistet.
 

Horn

*****
Man kann dem leider nun wirklich nicht viel Kritik geben (...)
Warum "leider"? Ist doch gut, wenn etwas mal eine runde Sache ist.

Kritikpunkte, die ich bisher wahrgenommen habe, wären das etwas "klinisch, medizinisch" anmutende Gehäuse sowie - von einigen bemängelt - der möglicherweise etwas "sterile" Klang (der dann ja gut zu dem "medizinischen" Äußeren passen würde). Auf mich wirken die bisher vorhandenen Klangbeispiele ganz einfach sehr sauber und präzise, ohne störende Artefakte. Das finde ich gut. Könnt Ihr das von Eurem Klangeindruck auf der Messe so bestätigen, Mic und @microbug?

Bei dem Jucken mir echt die Finger, sowas fehlt mir noch.
Mir jucken da zwar weniger die Finger, da ich mit den beiden mQs ja schon viel multitimbrale VA-Spielwiese habe. Sollte der Klang aber wirklich hochüberlegen sein gegenüber dieser älteren VA-Generation, könnte man evtl. noch einen zweiten Gedanken auf eine mögliche Anschaffung als Ergänzung verschwenden.

Ich finde einfach sehr gut, dass es so etwas wie den Kyra mal gibt. Lange Zeit gab es eigentlich keine Bewegung mehr hinsichtlich "voll ausgestatteter", multitimbraler VA-Synths.
 
Zuletzt bearbeitet:

microbug

*****
Da waren keinerlei Artefakte zu hören, und ich bin bei sowas ziemlich empfindlich. Präzise auch, ja, hat aber auch viel Fülle drin. Nix Steril. Düfte auf der Bühne keine Probleme haben, sich durchzusetzen.
 
Artefakte hab ich nicht gehört, es klingt schon eher clean im guten Sinne - aber - es ist eben auch nicht "analog" in der Anmutung, sondern ehrlich-digital oder wie auch immer man das nennen mag.

was ich meine sind Synthese-Sachen, die irgendwie drin sein könnten - das ist halt kein Quantum, aber es gibt hochwertige "einfache" Wavetables und so..
Über Gehäuse gabs beides- Kritik und Tadel - aber die Engine bestimmt eben wie es klingt. Der ist jedenfalls sehr hochwertig bezüglich der Sauberkeit, das hat eher Jörg-Schaaf Qualitäten - ich meine dessen Maschinen sind auch eher so HiEnd..
 
Hauptkritikpunkt meinerseits ist der Preis.
Imho wurde das Gerät ja vom Entwickler als günstig vorgestellt, weil auf FPGA-Basis.
Die jetzige Preisvorstellung finde ich nicht attraktiv.
Ein schlankes Tastaturgerät wäre auch schön gewesen.
 

Horn

*****
was ich meine sind Synthese-Sachen, die irgendwie drin sein könnten - das ist halt kein Quantum, aber es gibt hochwertige "einfache" Wavetables und so..
Ja, ist ja eigentlich auch gut, dass es kein Quantum ist. Das erhöht die Chancen, dass Waldorf da noch einmal über eine kleinere Version ohne die analogen Filter nachdenkt ;-) ...

Was den Preis angeht: den finde ich aufgrund der herausragenden Leistung bzgl. Stimmenzahl und Multitimbralität und aufgrund der Tatsache, dass es auf dem Markt dazu praktisch keine Alternative gibt, durchaus gerechtfertigt.
 
Ha, nicht jeder mag Multi, aber man kann eben immer einfacher draus machen - aus meiner Sicht braucht man die primär in FM und PD Synths, in Analogen würde ich sie nicht so vermissen, aber das ist eben wohl eine Frage der Anwendung - ebenso Vector und so, da brauchst du mehr als ADSR.. gute Konzepte kompensieren das sinnvoll.

Das mit dem Design verstehe ich, ich finde es weder besonders schön noch besonders hässlich, es ist eher funktional, aber solche Dinge sind eben nicht die wichtigsten - sonst darf man auch keinen Jupiter 4 mögen, der sieht wirklich schlimm aus mit dem klobigem Kram - aber das haben wir ja auch schon - hässlcihe/schönste Designs-Thread .. und wird wohl subjektiv sein ..

Der Kyra wird seine Leute finden, weil der einfach hochwertig klingt, anders edel als Clavia..
klingt durchaus auch "hochauflösend", sowas mag nicht jeder. Aber Virus mag auch nicht jeder, bzw kann sich für bestimmte Sounds sehr eigenen und für andere nicht so sehr.

__
Kein Quantum - naja, das sind verschiedene Engines von 2 verschiedenen Entwicklern, die werden niemals fusionieren, sind nämlich auch 2 sehr verschiedene technische Plattformen.

Mir ist das mit dem Preis auch "egal", wenn man den wirklich will - aber das ist eine andere Frage, ich kann verstehen, wenn etwas zu teuer ist und da verändern sich dann die Möglichkeiten ziemlich - ich habe auch deshalb aufgehört alte Synths anzuschauen, die sind heute alle teuer und schwer zu bekommen und gehen kaputt *G* - aber ich kaufe trotzdem wenig. Aber langweilig sind die neuen Synths auch nicht - der Kyra ist aber klar der KLassiker - erfindet nix neu und so - aber wird seinen Job super machen.

Micromonsta - da sagst du was - die kleinen Teile sind nämlich auch so wie Waldorf mit dem Blofeld oder Pulse - eine schöne Oberfläche könnte da auch noch was machen..
Siehe auch Shruti.

hey, der hat ja sogar MPE .. guuut!!
View: https://www.youtube.com/watch?v=-veWdNm-Dp4
 

Horn

*****
Kein Quantum - naja, das sind verschiedene Engines von 2 verschiedenen Entwicklern, die werden niemals fusionieren, sind nämlich auch 2 sehr verschiedene technische Plattformen.
Ja, eben. Ich hoffe da auch nicht auf eine Fusion. Ich hoffe darauf, dass man bei Waldorf eben NICHT sagt: "So ein 16-stimmiger, rein digitaler Quantum würde dem Kyra evtl. Konkurrenz machen, also lassen wir das." Meine Hoffnung ist - das haben wir ja auch schon mehr oder weniger einvernehmlich anderswo besprochen - dass Waldorf unabhängig vom Kyra eine kleinere Version des Quantum mit digitalen Filtern und idealerweise mehr Stimmen herausbringt. Sei es nun als Desktop-Version oder - was ich noch besser fände - als 37-Tasten-Keyboard.
 
  • Danke
Reaktionen: spk
Passt definitiv, aber auch hier - kein FM - ist halt da auch eher straight, aber klingt super und für 300€ ist das ja wohl ein sehr sehr guter Gegenwert. Der Kyra dürfte noch etwas "hochauflösender" klingen und so übel klingt ja der kleine nicht. Also - danke für die Erinnerung an das Micromonsta.
 


Neueste Beiträge

News

Oben