Welche VCO's (bzw. Kombi)

Dieses Thema im Forum "Modular" wurde erstellt von francesco, 3. Januar 2010.

  1. Hallo zusammen,

    ich stelle mir gerade einen kleinen Eurorackkoffer zusammen. Die Ansteuerung erfolgt hauptsächlich über eine RS-35 "Pitch to Voltage Modul" (bereits vorhanden) mit einem E-Bass und klappt auch schon ganz gut. Als Filter und VCA ist ein Döpfer Morphing Filter verbaut und ein 4-fach Envelope Generator ist auch schon da. Bislang nutze ich die VCO's von meinem Voyager RME, der soll aber in Zukunft wieder andere Aufgaben erfüllen. Deswegen suche ich jetzt 2 VCO's und hab jetzt folgende Fragen:
    Soll ich zwei identische VCO's nehmen oder gibt es irgendeine spannende Kombi?
    Soundlich will ich mich absichtlich ein wenig vom Moog absetzen, was ist da empfehlenswert und was weniger?
    Preisobergrenze wäre so der VCO 2 RM (nat. für beide VCO's zusammen).
    Natürlich spiele ich mit dem System nicht nur Basssounds. Es soll ruhig ein wenig krachig werden, Ziel ist aber musikalische Verwertbarkeit.

    Gruß, Frank

    P.S.: Demos von VCO's im Netz hab ich mir schon viele anghört. Da aber deren Ersteller offentsichtlich alle unterschiedliche musikalische Ziele verfolgen ist ein Vergleich schwer. Selbertesten ist ja aus organistorischen Gründen leider auch schwierig. Darum ruhig her mit Euren subjektiven Meinungen.
     
  2. Frag 10 Leute und Du kriegst 10 Antworten. Ist halt sehr Geschmacksabhängig. Ich persönlich würde bei nur 2 VCOs 2 verschiedene nehmen, damit die sich ergänzen können (hab selber nen Z3000 von Tip Top Audio und nen Livewire AFG und bin mit der Kombi sehr zufrieden).

    Gibt's bei den VCOs irgendwas, was Dir besonders wichtig ist (FM-Klang, bestimmte Wellenformen, ...)?
     
  3. Einer der VCO's sollte einen vernünftigen Sinus haben um damit einen Waveshaper zu füttern der auch schon im Rack ist. PWM wäre nat. auch nicht schlecht. FM mach ich beim Voyager immer per Try and Error, bin mir da nicht so sicher was da wirklich wichtig ist.
     
  4. Q960

    Q960 aktiviert

    Ich rate zum VCO-2RM. Ist klein, sinnvoll vorgepatcht, hat Ringmodulation, hat einen tollen Sinus und läßt sich jeweils auch als LFO verwenden.
     
  5. Ich würde einen HertzDonut und einen Z3000 nehmen.
     
  6. Ich rechne natürlich damit, dass über kurz oder lang alle VCO's im Eurorack Format empfohlen werden ;-)
    Kannst Du mir daher bitte eine kurze Begründung für Deine Empfehlung geben? Danke!
     
  7. Wenn Du mit Deinem E-Bass halt gerne elektronisch klingende, knarzige Bässe möchtest ist auch der "billige" A-110 von doepfer nich zu verachten.

    Wer hat den Malekko Industries Wiard VCO schon gehört?
     
  8. Wenn man auf Waveshaping und abgefahrene FM-Sounds steht, ist der Anti-Oscillator eine feine Sache.
    Als "normaler" VCO ist er nur begrenzt einsetzbar - neben einer Dreieckswelle kann der Anti-Oszillator noch eine "chaotische" Wellenform erzeugen, welche sich noch modulieren lässt.
     
  9. Hi,
    im Moment tendiere ich ein wenig zum Z3000 als ersten VCO, nicht zuletzt wegen dem integrierten Tuner bzw. Frequenzzähler.
    Kann zu dem Feature jemand was berichten? Wie gut funktioniert er z. B. mit externen Signalen? Kann man das Ding auch stimmen oder ist man auf A=440Hz festgelegt?
    Gruß, Frank
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Stimmgeräte bekommst du in der Katzendarmabteilung für wenige € nachgeworfen, durchaus auch welche, mit denen man nicht nur 6 Saiten auf die übliche Tonhöhe abgleichen kann.
    https://www.thomann.de/de/stimmgeraete.html
     
  11. Das ist schon wahr und davon hab ich auch mehrere, sogar in 19" - es ist aber für meine Anwendung schon praktisch, wenn das gleich fest integriert ist. Habe nämlich schon feststellen dürfen, dass das mit dem 1V/Oktave wohl eher theoretischer Natur ist und man sowohl Offset als auch Spreizung anfangs immer etwas nachjustieren muss, zumindestens in der Kombi RS-35/Voyager. Außerdem ist mein Billigheimer Stimmgerät (20€) dermaßen träge und das nervt.

    Gruß, Frank
     
  12. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Ne ne, vergiß das mal mit dem Tuner des Z3000. Nimm ein externes Gerät, wie Fetz schon sagt. Der Z3000 kan beim bestimmen der Frequenzen von externen Signalen nur mit Sägezahn als Wellenform arbeiten. Alles andere funktioniert eher schlecht bis garnicht und andere Signale als reine Wellenformen funktionieren definitiv nicht.

    Träge ist der Tuner des Z3000 übrigens auch. Er aktualisiert die Anzeige nur einmal pro Sekunde.
     

Diese Seite empfehlen