Wer kennt Mungo dDS Drumsynth ?

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Orphu, 16. Dezember 2008.

  1. Orphu

    Orphu -

    Tach liebe Gemeinde,

    bin ob des weihnachtlichen Geldregens dem GAS erlegen und suche ne sinnvolle Ergänzung zu meiner XBase09. Bin auch noch für Tips und Ratschläge offen. Jedenfalls bin ich auf den DS von Mungo gestoßen und wollte wissen ob wer das Teil kennt. Und eventuell was dazu schreiben könnte.

    MfG
     
  2. Hi

    Ich kenne klanglich nur die Demos. Ich kenn andere Sachen von John Pillans, die sind sicher ok, aber haben immer kleine Haken. (siehe auch Test bei de:bug http://www.de-bug.de/musiktechnik/archives/2498.html). Zudem finde ich dass das dDS klanglich keine große Erweiterung zur Xbase bietet.

    Mein Vorschlag wäre ein TR606 (oder 505) mit einem Alesis Bitrman. Das ist klanglich echt eine Schiene, die die XBase nicht abdecken kann, die aber trotzdem großartig zur Xbase dazupasst.

    Florian

    PS: ich würde mir ein 4-Operatoren FM-percussion modul wünschen. Envelopes können simple Decay-Hüllkurven sein. Vom code her wär das wahrscheinlich stinke einfach - aber irgendwie will jeder analog nachmachen.
     
  3. fab

    fab -

    könntest du das näher beschreiben? ich würd gern mal versuchen, sowas mit dem zebra2 zu basteln.

    lG f
     
  4. Ich nehm jetzt an, Du kennst die FM-Synthese-Prinzipien.

    Man braucht halt vier Operatoren. Ein Operator hat einen Sinus-Oszillator. Der Operator-Ausgangspegel ist envelopegesteuert, wobei der Envelope nur aus einer Attack/Decay-Hüllkurve besteht, die immer komplett durchfahren wird. Envelope-Amount sollte pro Operator manuell regelbar sein und von der Velocity abhängig gemacht werden können. Ein Operator von den vieren sollte Feedback haben. Das ganze dann halt mit den möglichen 16(15?) Algorithmen verknüpft (s. Yamaha DX9). Zudem darf das ganze einen Pitch-Envelope haben.
    Cool bei sowas sind dann Makros. zB gemeinsame Master-Decaytime für alle Modulatoren und Master-Decaytime für alle Audio-Carrier-Operatoren.

    Man kann sich latürnich auch einen gebrauchten DX7 kaufen...

    Florian
     
  5. fab

    fab -

    ah ok - geht mehr um grundsätzlichen aufbau des instruments. dachte erst mehr an bestimmte patches, die bestimmte dinge tun sollen.

    zebra hat keine "algorithmen" aber schon die möglichkeit ziemlich verschiedener verschaftungen der operatoren. bräuchte man also einen patch pro algorithmus. die hüllkurven-/ und velocity-verknüpfungen wären kein problem. werd mich mal damit beschäftigen.

    lG fab
     
  6. Orphu

    Orphu -

    Hast du auch noch eine Alternative dazu parat. TR606 und der Bitrman sind sicherlich ne feine Sache aber nur schwer aufzutreiben. Es sei denn du kannst mal eben diese anbieten ;-)

    Dagegen hätte ich auch nichts. IMO sind experimentell angehauchte Drumies nur spärlich gesät, oder?!

    Danke für deine Antwort.
     
  7. Hallo

    http://search.ebay.de/bitrman bringt auf den Schlag eine Auktion.
    Welchen Drummy Du nimmst ist im Prinzip egal, da die Pitch und FM-Algorithmen des Bitrman die Sounds eh völlig durch die Mangel.

    Als technische Alternative zum Bitrman kann man einen Ringmodulator oder Audio FM-Modulation nehmen (zB Moogerfooger oder Doepfer Beautycase mit den entsprechenden Modulen). Aber finanziell ist der Bitrman einfach günstiger (dann bietet man halt mal 200 Euro; er geht sicher für unter 120,- her).

    Florian
     

Diese Seite empfehlen