2 Fragen zu Rolands System 1

kpt_maritim
kpt_maritim
|||
Hallo,

ich habe jetzt eine zweistellige Zahl von Stunden am System 1 herumgeschraubt. Gleich vorweg, ich bereue den Kauf keineswegs. Der Klang - darauf kommt es an - ist sehr gut und ich kann die allermeisten Sounds erzeugen, die ich gerne hätte, und vierfach polyphon spielen. Wobei ich ihn meistens Monophon spiele. Es gibt einige Eigenarten, die mir noch nicht klar sind.

1. Es gibt kein Aftertouch oder Modulationsrad um das Filter beim Spielen zu steuern. Mit dem vorhandenen Rad lässt sich nur Pitch steuern, nichts anders. Auch die externe Buchse wirkt mittels einer CV nur auf die Lautstärke. Es gibt keinen Weg das am Gerät anders zu routen. Ich benutze nur Linux-Rechner und habe mich darum (noch) nicht mit den Softwareprodukten aus Rolands Aira-Serie befasst - kann man das extern mit irgendeiner Software hinbekommen?

2. Ich verstehe den mit "MOD" beschrifteten Taster unter dem Rad nicht. Er lässt sich nicht ein- oder ausschalten, sondern muss gedrückt bleiben, um gründ zu leuchten. Was er darüber hinaus bewirkt, weiß ich jedoch nicht. Ich höre jedenfalls nichts, wenn ich draufdrücke. Die Anleitung ist hier kryptisch und sagt irgendwas von Beeinflussung der Modulationstiefe. Weiß jemand, was der macht?

Viele Grüße
und schon mal Danke
Martin
 
kpt_maritim
kpt_maritim
|||
Hallo,

soho, das habe ich jetzt selbst herausgefunden. MOD feuert den LFO auf die Verstärkung (Vibrato) ab und man kann auch die Modulationstiefe einstellen. Keine Ahnung, was das bringen soll. Das könnte ich mit dem entsprechenden Regler am LFO einfacher haben.

Ich muss einen Weg finden, die Filter Cutoff zu steuern. Mit externem Pedal geht das wie gesagt nicht. Ich hab jetzt einen Minibrute via Midi angeschlossen. Das klappt, beide synchronisieren sich sauber. Nun hat der Minibrute ja ein MOD-Wheel - vielleicht geht es damit - nein denkste - das Teil steuert am Roland denselben Mist wie der MOD-Button ... grrrrmpf.

Wenn ich in den nächsten Tagen keinen brauchbaren Weg finde die Filter Cutoff zu steuern, dann stoße ich den Roland wieder ab, egal wie geil er klingt Wie kann man ein so geiles zwitscherndes, schmatziges und musikalisches Filter in einen Synth einbauen, ohne eine Möglichkeit vorzusehen es dynamisch zu spielen. Das ist wie ein Porsche der mangels Gangschaltung immer im ersten Gang fahren muss.

Viele heute etwas gereizte Grüße
Martin
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Im System 1m mit OS 1.22 wird AT und Vel durchaus verwendet. Man kann es aber nicht einstellen. Es ist einfach da - also über eine ext. Tastatur mit Dyamik kann man auch was erreichen. Die Tastatur des System 1 hat keine Dynamik und kein AT.

Steuern: Per CC kannst du grundlegend das Filter steuern. Kannst du dir zB aus Wheel oder auf irgendeinen Controller legen.
Minibrute - kann keine CC versenden, daher leider nicht so gut geeignet für den Job. Muss schon was sein, was CC zuweisen kann.

MIDI Controller ist also das Stichwort.

"MOD" ist faktisch das Modwheel - kann nur an oder aus - ist schlecht gemacht und soll wohl ans System 100 erinnern, was da schon Quark war. Zuweisungen am System 1 gibt es halt nicht viele oder keine um genau zu sein. Wenn du was steuern willst - mach das mit CCs, die werden verstanden. Extern. Die DAW kann das aufzeichnen und senden.
 
kpt_maritim
kpt_maritim
|||
Hallo,

Danke! :prost: Genau das habe ich befürchtet. Was mag die Roländer dazu getrieben haben? Das wäre mit einem Softwareupdate sicherlich lösbar, das Pitchwheel ist ja schon da als Quelle. Wenn ich sowieso einen externen Controller brauche, dann kann ich mir gleich das System 1m holen, der könnte dann sogar über CV mit dem Minibrute sprechen. Allerdings verliert er dann die Polyphonie.

Das löst auch gleich ein weiteres Problem, der Minibrute hat die grottigste Tastatur, die ich je unter den Fingern hatte. Kein fühlbarer Druckpunkt, der Ton setzt irgendwo zwischen Auslösen und Anschlag ein und man muss die Tasten verbiegen, damit der Aftertouch loslegt. Ansonsten eine tolle Kiste gerade als Kontrast zum eher edel klingendem System 1.

Ich werde dem Minibrute die Tastatur amputieren und beide über eine externe Tastatur steuern. Dann habe ich mit wenig Mitteln ein recht transportables Setup.

2.jpg


Viele Grüße
Martin
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Ja, man könnte über das Global-Setting theoretisch Vel/AT aktivieren, ..
Das System 1 hat eine noch viel grottigere Tastatur als der Brute, versprech ich!
Deshalb hab ich 1m genommen, leider fehlt ihm dafür Scatter und ARPer.

Transportabel ist das 1m sehr.. Medium 58 anzeigen
 
kpt_maritim
kpt_maritim
|||
Hallo,

ich habe ja das System 1 mit Tastatur. Sie ist speziell, weil der Hubweg so klein ist. Für Leute, die auf dem Klavier gelernt haben, ist das blöd. Anderseits ist die haptische Rückmeldung gut, so dass man merkt, wann die Note auslöst. Mir gefällt auch gut, dass es eine Waterfall Tastatur ohne vorstehende Kanten ist. Wenn sie Aftertouch hätte, um Cutoff zu steuern, würde ich den Arpeggiator und den Scatter dagegen eintauschen und wäre glücklich und zufrieden. Aber ich mache auch andere Musik, bei der weniger Patterns automatisiert werden.

Steuerst du dein 1m über die eine und den Microkorg über die andere Electribe?

Viele Grüße
Martin
 

Similar threads

 


News

Oben