Konzert 24.6. Mönchengladbach - Nils Quak und Asmus Tietchens / Christian Faubel und Ralf Schreiber // Analogue Utopia

Moogulator
Moogulator
Admin
Registrierung https://www.moenchengladbach.de/de/ensemblia
ab morgen, 11.6.
Kostenlos.

Donnerstag, 24. Juni 2021

18 Uhr

Nassauer Stall


Schloss Wickrath 17, 41189 Mönchengladbach



Christian Faubel und Ralf Schreiber

Analogue Utopia
it almost sounds like music

„Unser Instrumentarium besteht aus kleinen Motoren, Schlagwerken,
autonomen Mini-Robotern, selbst-schwingenden Saiten und analogen
Schaltkreisen. Mit diesen Maschinen und Schaltungen, die häufig ihrer
eigenen Logik folgen, versuchen wir Musik zu machen. Dabei werden die
Maschinen und präparierte Materialien mithilfe kleinster Bewegungen und
Interaktionen zum Klingen gebracht. So erkunden wir elementare
Wechselwirkungen von Ton und Material.
Wir spielen unser Set auf den Leuchtflächen von Overheadprojektoren und
machen damit den Prozess der Klangerzeugung transparent:
Maschineninteraktionen und eingreifende Hände werden als Schattenspiel
visuell erfahrbar. Vieles entzieht sich dabei dem kontrollierten Spiel
und ist forschender Prozess und permanente Improvisation.“

Ralf Schreiber

Kooperationspartner: Kulturbüro Mönchengladbach

Kurator: Holger Heckeroth
Ralf_Schreiber_und_Christian_Faubel__c__Achim_K%C3%A4mper.jpg



Donnerstag, 24. Juni 2021

20 Uhr

Kirche St. Antonius Wickrath


Klosterstraße 13, 41189 Mönchengladbach



Nils Quak und Asmus Tietchens



Nils Quak ist überzeugter Dilettant und Amateur. Seine Klänge bewegen sich zwischen Noise, Improvisation und einem schlechten Acid Trip im New Age Ashram Gröbenzell. Mal schroff und kantig, mal schwebend und leicht, arbeitet Nils Quak primär mit modularen Synthesizern. Nils Quak „lebt” in Köln.

Asmus Tietchens wurde 1947 in Hamburg geboren. Seit 1975 ist er freier Musiker; 1980 erschien sein erstes Soloalbum Nachtstücke. Nach eher rhythmisch-harmonisch bestimmten LP-Veröffentlichungen Anfang der 1980er Jahre auf dem Label Sky erschien 1984 auf United Dairies mit Formen letzter Hausmusik ein Industrial-Album, das Tietchens’ musikalische Interessen klar formulierte: Geräusche werden bearbeitet, dabei mitunter bis zur Unkenntlichkeit verfremdet und in neue Zusammenhänge gestellt. Inzwischen hat Asmus Tietchens über 80 Alben auf internationalen Labels veröffentlicht, auf denen er oft die klanglichen Möglichkeiten einzelner Quellen untersucht hat (vom Wasser bis hin zum reinen Sinuston). Als Nebenprojekt existiert die Phantasieband Hematic Sunsets. Tietchens’ Arbeit ist ein skeptischer Gestus zu eigen, der sich nicht zuletzt in den regelmäßigen Zitaten des Philosophen E.M. Cioran auf seinen Tonträgerhüllen zeigt. Asmus Tietchens äußert sich regelmäßig in Essays zu seiner Arbeit und den Gepflogenheiten der Geräuschmusik. Asmus Tietchens wurde zweimal der renommierte Karl-Sczuka-Preis des Südwestrundfunks (SWR) verliehen: 2003 für Heidelberger Studien 1-6 und 2006 für Trois Dryades. Er lebt und arbeitet in Hamburg.

Kooperationspartner: Kulturbüro Mönchengladbach

Asmus_Tietchens__c__Till_Kniola.jpg
 
Horn
Horn
||||||||||||
Das ist eine super Location für so etwas. Noch schöner wäre aber ein Open-Air im Schlosspark. Würde auch besser zu Corona passen.
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Draußen siehst du deine LEDs nicht. Ich bin aber so froh, dass endlich wieder Kultur anläuft.
Daher werden wir jetzt wieder mehr sehen, viel mehr.
 
Horn
Horn
||||||||||||
Draußen siehst du deine LEDs nicht. Ich bin aber so froh, dass endlich wieder Kultur anläuft.
Daher werden wir jetzt wieder mehr sehen, viel mehr.
Ja, ich hatte es jetzt aus der Perspektive des Zuschauers betrachtet ;-) ...

Wollen wir nur hoffen, dass der Schein nicht trügt und uns im Herbst nicht irgendeine Epsilon-Variante, die resistent gegen die bisherigen Impfstoffe ist, wieder in den nächsten Lockdown treibt. Ich glaube, dann würden alle durchdrehen.
 
Otterl
Otterl
zwangserleuchtet
Ja, ich hatte es jetzt aus der Perspektive des Zuschauers betrachtet ;-) ...

Wollen wir nur hoffen, dass der Schein nicht trügt und uns im Herbst nicht irgendeine Epsilon-Variante, die resistent gegen die bisherigen Impfstoffe ist, wieder in den nächsten Lockdown treibt. Ich glaube, dann würden alle durchdrehen.
Die EM + Partyszene wird schon für die 4. Welle sorgen, direkt oder indirekt. Mit etwas Glück triffts dann
aber eh nur die ungeimpften Dumpfbacken. Dennoch schade, denn seit Doug Adams wissen wir, das man
auch die Telefondesinfizierer benötigt.
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben