Akai MPC Key 61

Moogulator
Moogulator
Admin
Nee, ich nutze Live Sounds die ich erstelle und manchmal bestimmte - aber nicht immer dieselben.
Ich bin komisch, also kein Reproduzierer der die Songs so wie auf dem Album macht sondern ich spiele jedes Mal eine andere neue Version wie ich sie zu dem Raum und für die Leute am passendsten finde. Das ist also sicher anders - ich habe daher eine Mischung aus "Song machen" und neu machen, improvisieren und so weiter - und es gibt natürlich Typen von Sounds, die ich als Basis habe und andere die frei gewählt werden und pro Set maximal gedacht sind.

Daher würde ein festes Set bei mir nicht funktionieren. Aber für andere - ich kenne Acts die einfach eine Setlist haben - diese auch leicht ändern (das wäre dann schon ein Problem für einiges). Aber zu denen gehöre ich halt nicht.
Aber ich bin nicht der Bühnennabel der Weltsynthheit™ - aber ich suche echt lange am richtigen Sequencerkonzept und Kombination mit Sampling und ggf. Synth - wobei ich dann doch eher einen guten Synth finde zum anhängen als einen guten Sequencer mit gutem Synth finde - MC707 zB hat tollen Synth - aber der Eingriff in diesen für live ist so dermaßen rudimentär - das passt leider nicht zu meiner Freiheitsliebe bei Sounds.
Ich will da eingreifen und muss das sogar, weil das zum Song gehört.

Deshalb kann ein guter Sequencer auch von der eigenen Strategie torpediert werden oder unperfekt sein. Unausgereift ist da das Routing und die Automation definitiv - das ist für die Art Musiker, die sich Macros bauen für 3-4 Sachen und dann daran drehen auf der Bühne - vorbereitet. Nichts spontan. Das ist nicht mein Land ;-)

Will sagen - wir sind so verschieden - wie auch andere verschieden sind - und wir müssen das kleinste Übel suchen - da wo der Verlust nicht nervt oder da wo das was geht ok ist.
Ich bin schon bereit auf Dinge zu verzichten -zB vermisse ich oft noch einen LFO oder so, aber es geht halt nicht.
Dasselbe bei Spuren (Menge) und Art (Poly/Mono) - und da geht es dann erst richtig los mit Kompromissen.
Die MPC kann zB sehr frei MIDI und Sequencing - das ist echt super - genau das was ich in meinem aktuellen SET nicht habe - lange Patterns, Polyphonie, Dynamik..
Dafür finde ich die internen Klangangebote mittelgut und nicht für mein Ding gemacht, aber Sampling ist ok und macht was es soll.
Also schon sehr ok .. es gibt vieles nicht, was ich sonst noch gern hätte - aber andere haben noch weniger ;-)

Jammern auf hohem Sockel.
Hier würde mir also am meisten guter Synth und etwas besserer Zugriff zu Beat Repeat und einigen Funktionen fehlen sowie die OPtion für eine Sequence eine Variation für einen Bass zu bringen, hier müsste ich alles kopieren und dann den anderen Bass da einbauen oder so..

Aber es ist nicht so, dass das woanders nicht anders wäre *G*
Ich finde man kann sich an vieles gewöhnen und damit arbeiten lernen - es ist die Frage ob man maximal nah an das eigene Ziel kommt. MPC bekommt da schon eine recht hohe Erfüllung - für Step-Seq. ist der nicht ideal bis rudimentär - da ist die Force schon wieder besser, wenn auch ebenfalls nicht perfekt ..

und und und ..
Ich würfel das mal so raus. Aber ich halte DIESE Überlegungen für das, wieso man sich da schwer tut mit allen Grooveboxen und Seq.
#Natürlich gibt es dann einen Microbug Seq Konzept und eins für Moogulator - und dann würden nur wie beide froh, der Rest hat dann noch Wünsche.
 
Strelokk
Strelokk
Dumpfbacke
ich kann z.B. nicht nachvollziehen, warum eine Blackbox als Sampler besser ist
Ich nehme oft Loops auf. Bei der BB stellst du die Taktzahl ein, drückst REC und dann nimmt er genau diese Länge auf und spielt den Loop - wenn gewünscht - sofort ab. Bei der MPC kannst du nur eine Zeit einstellen und musst dir den Loop dann zurechtbasteln. Nur der Looper hat 'ne Taktvorgabe. Was auch immer du samplest, du muss es erst speichern und zuordnen. Die BB macht das automatisch.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
MC707 zB hat tollen Synth - aber der Eingriff in diesen für live ist so dermaßen rudimentär - das passt leider nicht zu meiner Freiheitsliebe bei Sounds.
Da müßte man sich dann mit einer Sysex-Controllerbox behelfen, wenn man denn die Kommandos kennen würde, denn die schickt die ja im Gegensatz zum Fantom nicht auf verlangen raus (dürften aber, weil ZenCore, ähnlich sein, die erfinden da das Rad ja nicht zweimal).

Wobei die MC-707 für live ein paar andere Vorteile, gerade für live hat, wie zB der getrennt regelbare Kopfhörerausgang zusammen mit der Cue-Funktion, die externen Eingänge, die man sich auf die Fader legen kann und die Möglichkeit, pro Clip einen Sound verwenden zu können - das kann nichtmal der große Fantom.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moogulator
Moogulator
Admin
Da müßte man sich dann mit einer Sysex-Controllerbox behelfen, wenn man denn die Kommandos kennen würde, denn die schickt die ja im Gegensatz zum Fantom nicht auf verlangen raus (dürften aber, weil ZenCore, ähnlich sein, die erfinden da das Rad ja nicht zweimal).

Wobei die MC-707 für live ein paar andere Vorteile, gerade für live hat, wie zB der getrennt regelbare Kopfhörerausgang zusammen mit der Cue-Funktion, die externen Eingänge, die man sich auf die Fader legen kann und die Möglichkeit, pro Clip einen Sound verwenden zu können - das kann nichtmal der große Fantom.
Ja, aber das ist ein klarer Designfehler - andere Grooveboxen können eine Reihe von CCs aufnehmen und verwalten oder nicht über CC sondern intern als Parameter die eben intern aufgezeichnet werden - aber beides kann die MC707 leider nicht - es sind genau 4 (!!).
SysEx machen die meisten ja dann auch nicht - da sagst du was. Aber es könnte helfen, um was zu senden.

JA, auf der Pro Seite hat sie halt einen tollen Sequencer inkl SH101-Mode .. find ich ziemlich cool - ich nutze gern den kleinen Arturia für schnelle Sequenzen-Erfindungstum. Damit mache ich alle SequencerTalks.

Aber du siehst, was das Ding ist hier - wir müssen erst die Ziele und Musik ansehen - und dann finden wir was für ... einige.
und was anderes für .. andere.

Hoffentlich.

Um zur MPC zurück zu kommen - da ist das mit den CCs ziemlich cool - zumindest bei normalen Sachen 7Bit . Das geht da. Sogar mit Grafik.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Um zur MPC zurück zu kommen - da ist das mit den CCs ziemlich cool - zumindest bei normalen Sachen 7Bit . Das geht da. Sogar mit Grafik.
Demnach müßte man dort auch einen USB Fader-Controller wie Akai Midimix oder Novation Launchcontrol (XL) fürs Steuern der Part-Level anlernen können?
 
Moogulator
Moogulator
Admin
ja, es gibt einen Screen mit etlichen Pages - das wäre dann dein Ding in dem Falle in der MPC.
 
Klangzaun
Klangzaun
!!!11!111
Demnach müßte man dort auch einen USB Fader-Controller wie Akai Midimix oder Novation Launchcontrol (XL) fürs Steuern der Part-Level anlernen können?

Genau so habe ich es live immer gemacht. Entweder Launch Control oder Launch Control XL dran und dann damit Lautstärke, Mutes der Parts, Filter und FX damit gesteuert.
 
freidimensional
freidimensional
Tastenirrtuose und Beste Antwort auf keine Frage
Bei der MPC kannst du nur eine Zeit einstellen und musst dir den Loop dann zurechtbasteln. Nur der Looper hat 'ne Taktvorgabe.

Hast du die Audio Tracks noch nicht entdeckt? 🤔 da funktioniert es doch genau so, bzw. Erinnere ich gerade nicht genau ob der Audio Track nur die Länge der Sequence haben kann, oder ob auch ein Teiler direkt wiederholt wird oder erst wieder bei der 1 abgespielt wird...und, es funktioniert leider - wie auch der Looper - nicht wenn eine externe Clock aktiviert ist...für mich immer noch das größte Manko an der neueren MPC Generation :geige:
 
D
Debo_derhundi
|||
Auf den ersten Blick dachte ich erst, es wäre nur ein Controller Keyboard für die MPC Software DAW wie bei Native Instruments. Akai und Native machen sich ja ständig nach. 😅
Aber nein, unfassbar es ist ein vollwertiges Stand Alone Instrument. Macht Akai den drei großen Workstation Hersteller jetzt Konkurrenz? Native Instruments sollte nun auch sowas rausbringen.

Hier habe ich noch ein Video gefunden:

https://youtu.be/xCaJEvbRf7U
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Wie ist das eigentlich generell mit den vorinstallierten Sachen - lassen sich die Plugins und deren Sounds löschen, sodaß Speicher frei wird? Und wie ist das, wenn man da eins nochmal braucht, wird da anhand des registrierten Gerätes entschieden, welche Plugins kostenlos nachladbar sind und welche nicht?
 
T.O.M.
T.O.M.
||
Die Roland Fantom Reihe hat meiner Meinung nach den deutlich besseren Sequencer als die aktuellen MPCs. Da hätte Akai sich Einiges abgucken können. Klanglich wird Roland wohl auch die Nase vorn haben. Leider habe ich keinen Fantom, aber wenn ich zwischen Akai und Roland entscheiden könnte, würde ich den Roland nehmen.
 
Klangzaun
Klangzaun
!!!11!111
Wie ist das eigentlich generell mit den vorinstallierten Sachen - lassen sich die Plugins und deren Sounds löschen, sodaß Speicher frei wird? Und wie ist das, wenn man da eins nochmal braucht, wird da anhand des registrierten Gerätes entschieden, welche Plugins kostenlos nachladbar sind und welche nicht?

Die neuen Premium-Instrumente sind an den Account gebunden, können gelöscht werden und über Deinen Account bei Akai nachinstalliert werden. Die bisherigen Instrumenten PlugIns Hype, Odyssey, Mellotron und Solina ebenso. Drumsynth, Electric, Bassline, Tubesynth sind wohl Teil der Firmware. Man kann sie zwar im Speicher lokalisieren und bei Bedarf löschen, allerdings ist es aufwendig, diese wieder nachzuinstallieren.

Vorinstallierte Expansions sind ebenso zu finden und zu löschen. Da würde ich aber vorher schauen, ob man sie im Akai Account wieder finden kann. Empfehlen kann ich das Löschen von vorinstallierten Inhalten nicht. Am besten alles so lassen und den Synthcontent (die neuen Premiums, Hype, Solina, Mellotron und Odyssey) auf eine extra SSD installieren.

Die FX PlugIns sind wohl teil der Firmware und lassen sich nicht (so ohne weiteres) individuell löschen.

(Ich habe mir die MPC einmal durch löschen der vorinstallierten Expansion gecrasht. Sie lief zwar, aber der Startbildschirm war weg. Es gibt dann mit ein wenig Bitten eine Wiederherstellungsdatei. Mir wurde offiziell empfohlen den MPC eigenen Speicher nicht zu verändern - also auch sicherheitshalber nichts dort zu sichern.)
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Danke, das ist aber dann keine wirklich gute Programmierung, wenn man sich mit löschbarem Content die Kiste instabil macht - dann sollte das einfach unterbunden werden.

Mir gehts halt in erster Linie um die Werkspresets, die meist auf bestimmte Genres ausgerichtet sind, in denen ich garantiert nicht unterwegs bin und sowas bei mir immer als erstes rausfliegt, wenn möglich. Muß nicht gleich das Plugin mitlöschen. Das alte E-Piano Plugin ist offenbar bei der Keys nimmer dabei, das war auch eher unbrauchbar. Das mit der extra SSD ist eine gute Idee. Wie wird der dort installierte Kram denn eingebunden, erscheint der dann automatisch im Sound Browser oder muß man da erst das Speichermedium wechseln wie bei den alten MPCs?

Das mit der derzeit nicht globalen Suchfunktion im Soundbrowser (wurde iirc bei loopop genannt) wird hoffentlich noch gefixt.

Handbuch der MPC Keys scheints auch noch nicht als Download zu geben, oder nur für registrierte User? Das wäre etwas dämlich.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Die Roland Fantom Reihe hat meiner Meinung nach den deutlich besseren Sequencer als die aktuellen MPCs. Da hätte Akai sich Einiges abgucken können. Klanglich wird Roland wohl auch die Nase vorn haben. Leider habe ich keinen Fantom, aber wenn ich zwischen Akai und Roland entscheiden könnte, würde ich den Roland nehmen.
Kommt drauf an. Der Sequenzer der Fantoms ist gegenüber dem der MPCs schon etwas limitiert, da der Fantom pro Pattern/Clip maximal 64 Takte kann, die MPCs dagegen bis zu 999. Sowas wie Gruppen, mit denen man sich dann aus verschiedenen Sequenzen ein Arrangement bauen kann gibts derzeit nur bei der Force, ebenso den damit einhergehenden linearen Sequenzer. Ich fand den Sequenzer der neuen MPCs im Gegensatz zum Fantom und den alten MPCs umständlich.

Klanglich würde ich Dir durchaus Recht geben, was die bisherigen Plugins der MPCs und Force betrifft, da hatte ich mal den direkten Vergleich, mal sehen wie sich die neuen machen, gerade Stage EP klingt schon im Video deutlich besser als die alte Version der E-Piano Engine.

Was man auch nicht vernachlässigen sollte ist, daß die MPCs Ladezeiten haben, die man auch in den Videos zum Keyboard deutlich sieht - das gibts beim Fantom so nicht (außer wenn man eine Scene wechselt, in der Sequenzerdaten vorhanden sind, braucht er so 2-3 Sekunden bis man die starten kann). Für Live unter Umständen ein Showstopper.

Im Vergleich zu den Fantoms fehlen auch die Fader und Knobs auf der linken Seite, dafür sind die Pads dynamisch und links angeordnet, und es gibt beim Sampling keine Einschränkungen wie beim Fantom-0 was den Speicher betrifft. Wer viel mit Sampling macht, wird wohl zur MPC greifen, für alles Andere dürfte der Fantom(-0) die bessere Wahl sein, wobei man hier mal die Preise beobachten muß. Sollte der Preis der MPC Keys fallen, wirds für den Fantom-06 wirklich eng.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
|||||||||||
Die Roland Fantom Reihe hat meiner Meinung nach den deutlich besseren Sequencer als die aktuellen MPCs. Da hätte Akai sich Einiges abgucken können. Klanglich wird Roland wohl auch die Nase vorn haben. Leider habe ich keinen Fantom, aber wenn ich zwischen Akai und Roland entscheiden könnte, würde ich den Roland nehmen.

Generell kann man das nicht sagen, jedes System hat seine eigenen Vorteile. Ich würde mal so sagen, die Fantom ist für den älteren Herren, der sein Weinglas darauf abstellt und die MPC eher für Menschen mit Sonnenbrille im Studio, die in der einen Hand eine Pepsi haben, während sie mit der anderen Hand Musik machen.
 
Michael Burman
Michael Burman
⌘⌘⌘⌘⌘
... sehr cool, der Gerät (wenn auch teuer).
Könnte mein neuer KORG M1 werden, den ich mir 1988 für ca. 3500,- DM gekauft hatte - also gefühlt ähnlich teuer ;-)
Scheint ein Panzer eine solide Workstation zu sein - als Groove"box", DAWless-Recording-Station und als MIDI-Zentrale top! (für mich)
Einen bedeutsamen Vorteil gegenüber KORG-Workstations sehe ich darin, dass man bei AKAI im Multimode Klänge und Drum Kits editieren kann. Selbst bei den letzten neuesten Workstations von Korg wie Kronos und Nautilus kann man Drum Kits - nach Aussage von Kennern - aus dem Multimode heraus nicht editieren.
Eher skeptisch bin ich bei AKAI bei Effekt-Qualität. Das war nie eine Stärke von AKAI, und ob Air-Effekte wirklich gut sind?... Und Stabilität des Ganzen ...
Ich selber warte da erst mal auf einen K2700-61. ;-) KORG, AKAI, YAMAHA, Roland hatte ich schon. Kurzweil noch nie. Angeblich sind dort Effekte gut, und angeblich alles im Multimode editierbar. :agent:
 
starcorp
starcorp
|||||||||
Noch ne Information aus dem Akai Forum, man hat drei Lizenzen pro Kauf. ZB eine für den Computer und zwei für Mpc/Force Geräte
 
everNoob
everNoob
|||||
Ist zwar offtopic aber lohnt sich das akai forum? Wenn ja, kannst du mir vielleicht eine Einladung schicken? :)
Man kann Niemanden einladen, du musst dich als Betatester bewerben um Zugang zu erhalten und ne Geheimhaltungsvereinbarung unterzeichnen. Ob sich's lohnt, keine Ahnung ob es sich für dich lohnt, vorabzugang zu neuen verbugten Firmwares zu bekommen, um dort die Bugs aufzuspüren und zu melden. Projekte aus den Betas lassen sich übrigens oftmals nicht in die Release Version der Firmware übernehmen. Zusätzlich hat man die Möglichkeit Feature Requests zu verfassen.
 
S
Sebastian R.
|||
Hammerteil, endlich ist die MPC in der Workstation-Welt angekommen!
Yamaha, Korg und Roland, schaut euch allein mal dieses Display an.

In den amazona-Comments wird Key61 zerrissen ohne Ende, meine Güte!
Als zu teuer z.B., dabei sollte der Preis mal dringend von oben betrachtet werden.
Man kann sich für den gleichen Preis auch einen OP-1 Field kaufen.

Vor nicht all zu vielen Jahren wäre ein MPC Key 61 absolut Godfather gewesen.
Und im optischen Vergleich zum Nautilus z.B. sieht Key 61 absolut traumhaft aus.

Was für eine geile Sequenzer-Ebene in einer WS, und Taster aus Gummi, schön groß, hach ...
 
andre
andre
||
Hammerteil, endlich ist die MPC in der Workstation-Welt angekommen!
Yamaha, Korg und Roland, schaut euch allein mal dieses Display an.

In den amazona-Comments wird Key61 zerrissen ohne Ende, meine Güte!
Als zu teuer z.B., dabei sollte der Preis mal dringend von oben betrachtet werden.
Man kann sich für den gleichen Preis auch einen OP-1 Field kaufen.

Vor nicht all zu vielen Jahren wäre ein MPC Key 61 absolut Godfather gewesen.
Und im optischen Vergleich zum Nautilus z.B. sieht Key 61 absolut traumhaft aus.

Was für eine geile Sequenzer-Ebene in einer WS, und Taster aus Gummi, schön groß, hach ...

dieses rumnörgeln kennt man doch auch von diesem forum. ich finde die preise für die plug-ins auch zu teuer, aber die hardware sieht doch echt gelungen aus. bin sicher da werden noch einige tolle updates kommen und bei gewissen funktionen nachgebessert.

bei gelegenheit verkaufe ich meinen modx und werde mir dafür die mpc key anschaffen. wenns soweit ist kann ich dann gerne davon berichten.
 
microbug
microbug
MIDI Inquisator
Also unterm Strich gibt es heute bei Akai mehr Inhalt für sein Geld ;-)
Absolut. Zudem sind die Plugins „echt“, also haben eigenen Programmcode, während bei Roland die ZenCore „Models“ (mit Ausnahme von n/zyme) quasi als Makros für die bereits existierende Engine fungieren …
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben