Alesis Fusion!

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von Zaphod, 27. Juni 2013.

  1. Zaphod

    Zaphod engagiert

    Seit 2 Tagen bin ich nun Besitzer einer Alesis Fusion. In den Untiefen des Forum gibt es zwar bereits sehr lange Threads zu dem Teil, aber die sind wirklich alt und hochholen wollte ich jetzt auch nichts nur 'einfach so'.
    Grundgütiger - wie geil ist das Teil? Verglichen mit meinem alten SY77 eine entspannte Fahrt in's Grüne von der Bedienung bei über 3 Milliarden Parametern. In 'echt' sieht sie viel besser aus, als auf Bildern. Und: Klanglich bei aller Schwurbelei ohne viele Limits. Wenn VA oder FM nicht reicht - einfach Samplen. Und kombinieren. Schade nur, das Sample-Loops an der Fusion kaum erfolgreich editierbar sind. Das hätte Mitte der 00er doch besser gelöst werden können.
    Toll: Für Live einfach Zuspieler auf die Festplatte jagen. Das ist wirklich genauso problemlos, wie ich es mir gewünscht habe.
    Ich komme aus dem Staunen nicht mehr raus.

    Jetzt mal ganz doll im ernst: Das Ding ist bei unter 500 Euro angekommen. Wir zahlen mehr für aktuelle Synthies, die genau einen Ton auf einmal erzeugen. Den zwar ziemlich prima, und jeder braucht seinen analog monophen Boxenschüttler, aber: Zweitsynthie, Live-Arbeitstier, Spaßkiste zum Klavier üben - die Fusion! Die Fusion! Die Fusion! Modern genug, um nicht mit Disketten oder SCSI hantieren zu müssen. Alt und unerfolgreich genug für einen Spottpreis.
    Ich bin sogar schon über 'Fusion-Bugs' (bekannt aus dem Internet!) gestolpert - Samples wurden nicht richtig aufgenommen, die Dateistruktur scheint sehr etepetete - egal! Wäre das Ding doch noch weiter entwickelt worden - der funktionslose SATA-Anschluss ist kurios und ein Software-Editor (vielleicht nur als 'komfortableres Sample-Tool', wie beim Fantom X) hätte ich auch noch genommen.

    Der An1x wird bald hier in der Biete-Sektion auftauchen - schade, daß der auch nicht viel Geld gibt :)

    Und das musste jetzt mal gesagt werden! Sorry für neues Topic zum alten Thema.
     
  2. Meinst Du das HD-Recording? Das Teil kann doch gar nicht selber samplen. :?
     
  3. kirdneh

    kirdneh aktiviert

    Glückwunsch zum neue Gerät, das Teil hatte ich auch ab und an auf dem Radar.
    Reizt mich eigentlich immer noch, hier ein gutes Video dazu:



    Ich steh auf solche Kisten :phat:
     
  4. Zaphod

    Zaphod engagiert

    Türlich kann es. Multisamples am Gerät gehen. Eine eigenen Button mit Aufdruck 'Sampler' hätte die Fusion sonst wohl nicht verdient, oder? Leider sind die Editiermöglichkeiten etwas begrenzt. Wie gesagt: Loop-Punkte sind sehr schwierig (kein Zero-Crossing, kein Crossfade). Aber sonst: Alles da. Und über eine Software mit Namen Fusionconverter können auch diverse andere Samplebänke vom Rechner in die Fusion geladen werden.
    Und: Herrje, ich brauche diese überteuerten Speicherriegel. Wäre ja auch zu kundenfreundlich, da einfach Industriestandarts zu nehmen....
     
  5. Murano

    Murano -

    Wobei mir aufgefallen ist, dass zumindest hier in der Schweiz die Preise für den AN1x im Vergleich zum letzten Jahr deutlich angezogen haben.
     
  6. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Glückwunsch. Das Teil macht wirklich einiges her. Ich war auch sehr überrascht weil ich eigentlich nur ein 2. Keyboard kaufen wollte. Meine 6HD war in bestem Zustand und lag vom Preis deutlich unter einem Masterkeyboard "ohne Alles"
     
  7. Da hab das Teil schon ein paar Jahre und dachte die ganze Zeit das geht gar nicht. :lol: Naja, ich sample sowieso lieber am Rechner, wahrscheinlich ist es mir deshalb nicht aufgefallen.
     
  8. PySeq

    PySeq eingearbeitet

    @Zaphod: Glückwunsch! Hast Du 6 oder 8 Oktaven?
    Welche OS-Version? 1.24 sollte es glaube ich sein, sonst sollte man über ein Update nachdenken, da die Vorversionen noch recht buggy waren.

    Der AN1X ist eigentlich ein cooles Teil. Muß der wirklich weg?
     
  9. nox70

    nox70 eingearbeitet

    Würde ich auch nur aus Platzgründen abstoßen.... zur Not querstellen... frisst kein Brot.
     
  10. Zaphod

    Zaphod engagiert

    6HD. Ich möchte die Fusion mit auf die Bühne nehmen, also die kleine Variante. Die 8HD ist aber häufiger auf dem Markt, ebenso günstig und leidet wohl nicht so leicht unter einem potentiellen Hitzeproblem. Mal abwarten. Will mir noch eine kleine 2,5 Zoll Platte einbauen - dann sollte in die Richtung auch weniger passieren.
    Das OS ist bereits das Neueste.

    Der An1x war mein erster VA-Synthesizer damals. Ich hab ihn echt gern. Noch überlege ich. Ich versuche ihn aber bestimmt nicht noch einmal gründlich zu Putzen vorher - die Farbe verschwindet ja schon beim ersten Wisch :)
     
  11. Einer hat das Netzteil mit besseren Lüftern und Seitenschlitz gemoddet und damit das Hitzeproblem gelöst. Die Beschreibung davon müsste irgendwie hier zu finden sein: http://promusicproducts.com/forum/phpBB2/index.php
     
  12. Jörg

    Jörg |

    Guter Synth. Hatte ich auch eine Zeitlang im Auge.
    Ich glaube kpr war auch ein Freund des Fusion, iirc.
     
  13. Wieso „war“? Er hat jedenfalls Tonnen an käuflichen Presets erstellt und ein Programmierbuch zu dem Teil geschrieben:
    http://www.backintimerecords.de/bitr022.htm

    Edit: Das Video hier ist von Anfang 2013, also noch recht aktuell:

     
  14. nox70

    nox70 eingearbeitet

    Wie ist denn grundsätzlich der Workflow bei dem Alesis wenn es um Sounderstellen oder Patch-Abändern geht? Nicht dass ich nun einen Zugang wie beim Nordlead erwarte, aber Geräte für die man ein Studium ablegen muss möchte ich mir nicht mehr antun.
     
  15. Also ich find's ziemlich logisch und bin nicht gerade ein Freund von Handbüchern. Ist aber natürlich mit Menüs verbunden.
     
  16. freidimensional

    freidimensional Tastenirrtuose

    für ne Workstation und dem Umfang (massig ENVS und LFOS, Riesen-Modmatrix) geht das alles echt gut und übersichtlich :supi:
    Mit den seitlichen Knöpfen hat man einen sehr schnellen Zugang zu dein einzelnen Kategorien wie OSC`S, Filter, Envs, LFOS etc.) und
    dann zu den weiteren Unterkategorien.
    Ich glaube ins Handbuch habe ich kein mal reinschauen müssen, allerdings gab es damals noch das Fusion-Forum von KPR,
    da habe ich recht flott und viel Hilfe bekommen
     
  17. Zaphod

    Zaphod engagiert

    Der Workflow schon eigen, aber in Ordnung, habe ich oft das Gefühl, z.B. ist die Mod-Matrix sehr logisch und übersichtlich, aber dann gibt es doch wieder zu lernende Stolpersteine. Wenn ich noch einen LFO oder Envelope brauche, muss ich den erst anlegen. Schwupps, raus aus dem Menü mit dem Filter/Pitch/Irgendwas, zurück, zurück, zurück, ADD LFO/Envelope und dann von vorn. Habe ich bislang noch nicht erlebt, dass nicht einfach alle OSCs/LFOs/Envs schon zu Beginn zur Verfügung stehen. Da gewöhnt man sich sicher dran.
    Kurzes Editing von Sounds geht leicht von der Hand, grad weil die 'Übersichtsseiten' wirklich viel Aufschluss über das Programm bieten. Wie gesagt: Die Modmatrix ist ein Hit.
    Mit dem Init-Programm stehe ich ein bißchen auf Kriegsfuss, da wirkt immer schon ein Envelope auf den Filter, denn ich immer erst rausnehmen muss.
    Habe heute mal ein bisschen FM probiert. Finde ich sehr elegant gelöst und fast übersichtlich. Sehr schade, dass simple 1 zu 1 Programmierung von DX-Klassikern nicht gut hinkommt. Das wäre noch ein echter Trumpf gewesen. Meine Stringbell dauert noch :)
    Gar nicht gut: Enorme, radikale Lautstärke-Unterschiede zwischen den Engines. Rächt sich bitter im Song-Mode, wenn die Lead-Stimme nicht gegen das simple Pad im Hintergrund ankommt. Muss noch forschen, wie ich das umgehe.
    Ksnn mir jemand einen soliden Sampler am Rechner empfehlen, mit dem ich komfortabel Sample (mit Loop-Punkten) bearbeiten kann? Der TX18xw scheint ein guter Ansatz, aber auf meinem Monitor ist der frustrierend in der Übersicht - das Fenster bekomme ich weder größer, noch kann ich es sonst irgendwie skalieren.

    Und EDIT: Ist das normal, wenn ich die Fusion mit einem Windows PC verbinde, dass dann zwei Festplatten gemountet werden, obwohl im Fusion eigenen Dateisystem nur von einer die Rede ist? Kann doch nicht so richtig sein, oder?

    EDIT vom EDIT: Wenn der DAU noch die CF-Karte in der Fusion hat, ist das natürlich richtig. :roll: Also manchmal...
     
  18. PySeq

    PySeq eingearbeitet

    Als Sampler benutze ich Highlife

    http://www.vst4free.com/free_vst.php?id=215

    (Weitere Tipps hier.)

    Editieren von Loop-Punkten geht damit aber nicht besonders gut.
    (Seltsam, daß man fast nie die Größe des GUIs von VSTs verändern kann, oder? Synth1 ist bisher das einzige (mir bekannte), bei dem das geht. Sollten besser mehr werden.)

    Zur .wav-Bearbeitung nehme ich normalerweise Audacity. Offenbar kann das leider keine Loop-Punkte setzen (Grund ist, daß das nicht zur .wav-Dateidefinition gehört, und Audacity dann zu viele weitere Optionen bekommen müßte und die gängigen Dateierweiterungen für Loop-Punkte in .wav nicht OpenSource sind.) Weiß nicht, ob das inzwischen implementiert ist.

    Loop-Punkte setzen soll allerdings Wavosaur können:

    http://www.chip.de/downloads/Wavosaur_27669347.html
    http://www.wavosaur.com

    Download auf eigene Gefahr (bzgl. Viren, Abofallen, etc.).

    Muß ich noch testen, ob das damit geht.
    Würd' mich ggf. auch mal interessieren, ob die Fusion mit Loop-Punkten, die in Wavosaur gesetzt wurden, klarkommt.
     
  19. Plasmatron

    Plasmatron recht aktiv

    Hi,

    Inwieweit kann man beim Fusion Samples in die Klangerzeugung mit einbinden ?

    Würde mich mal interessieren was man mit dem Sampler so anstellen kann , so in Richtung Kurzweil oder Emu

    LG
    Plasmatron
     
  20. Der Fusion ist nicht nur ein ziemlich anständiger VA-Synth (mit rund 200-stimmiger Polyphonie, *ächz*) und FM-Synth. Er beherrscht auch eine Minidosis Physical Modelling (finde ich ziemlich mäßig, wobei Wind-lnstrumente wie Flötenkrams schon gut funzen), und ist ein ausgewachsener Sampler. Ich habe inzwischen rund 50 Multi-Samples erstellt, mit etwas Übung geht es eigentlich gut von der Hand.

    Nachteile: Interne FX ist ziemlich mäßig. Klar, Delay geht schon und auch ein paar Durchschnitts-Chorus-Sachen und sowas. Aber so richtig geil wird es erst mit externer FX. Trotzdem lässt sich mit der internen FX etwas anfangen, zumal diese bis zu vierfach verschachtelbar und überdies ziemlich wild modulierbar ist. Auch der Bitcrusher ist, wenn man sich da eingefummelt hat, garnicht so übel. Aber ein richtig schöner, guter Hall? Fehlanzeige. Das mit den fehlenden Crossfadeloops ist ja auch schon erwähnt worden. Dafür funktioniert eine Art FM (genau gesagt ist das sogar richtige FM, allerdings mit einer i.d.R. leider etwas zu sehr beschränkten FM-Intensität) auf Sample-Ebene. Nimmt man dann auch Sinuswellen-artige Samples als Ausgangsmaterial, reagiert diese FM auch so, wie es zu erwarten ist. Das heißt, man kann beispielsweise eine beliebige Phrase von Kanzlerin Merkel samplen (z.B. "in Deutschland gilt deutsches Recht, aber es ist nicht unsere Aufgabe, unsere amerikanischen Freunde zu belehren") - und diese dann auf Sample-Ebene mit FM leicht ins Monströse rutschen lassen. Wobei ich persönlich finde, vom Ergebnis her, dass Bitcrusher & Co sich da i.d.R. nicht so groß anders anhören, aber mit dem Unterschied, dass man natürlich via Mod Matrix die FM-Parameter auf Sampleebene beliebig modulieren oder z.B. zu MIDI clocken kann.

    Was kann der Sampler? Eigentlich alles, was ein Sampler können muss. Vierfach-Schichtung, Modulationen bis zu Abwinken, wenn man das will, gute Filtermodelle. Ziemlich problemlos lässt sich FM und/oder VA mit Sampling kombinieren - und da kann es dann richtig spannend werden. Aber eigentlich schon vorher. Die überwiegend sehr guten Sounds von Hollow Sun und KPR beweisen ja, dass der Sampler taugt. Auch gibt es einen separaten Drum-Modus für den Sampler, den KPR mal sehr eingehend und toll beschrieben hat. Ich bin da noch nicht so hundertpro durch den Drum-Modus durchgestiegen, aber das Dutzend "Spezial-Drums", die ich mir aus Rauschen plus Filter gebaut habe, das ist druckvoll und endgeil. Kombiniert man Drums, Filter und Zerre (da ist der Fusion ziemlich vielfältig), und pitcht das Ausgangsmaterial munter herauf bzw. herunter (was am Fusion ziemlich klasse klingend und aliasingarm funktioniert), kommen da richtig krasse und geile Sachen heraus.

    Und mit der Mod Matrix (auch für den Sampler verfügbar) sind ein paar sehr extreme und tricky Geschichten möglich, inklusive MIDI-Temposynchronisation. Den polyphonen Arpeggiator muss man erst mal begreifen. Leider: Der kann zuviel... Aber mit etwas Zeitinput und Experimentiermut sollte das schon gehen. Sehr hübsch ist auch, dass es nicht nur LFO, Envelopes usw. gibt als Modulationsquellen, sondern zusätzlich noch eine Art 16-Step-Sequencer, der dann auf praktisch alle Klangparameter wunschweise geroutet werden kann.

    Wie gesagt: Man nehme externe FX, ein wenig Geduld zum Einfummeln und erhält im Gegenzug eine gigantische, kreative Kiste mit fast unbeschränkter Polyphonie. Das Kombinieren der vierschiedenen Synthesearten funzt auch sehr lässig, finde ich - muss man sich nur kurz dran gewöhnen.
     
  21. Zaphod

    Zaphod engagiert

    Dann auch noch mein Senf :
    Samples mit VA und FM kombinieren geht kinderleicht.
    Ich benutze die Fusion eigentlich sogar ständig als Sampler, das geht sehr locker von der Hand. Aber ich möchte die Sounds danach nicht maximal verwursten, sondern sample einfach Patches für die Bühne ab. Nur Pads sind wegen des fehlenden Crossloop müßig, aber ein Pad bekomme ich mit den internen Möglichkeiten leicht nachgebaut.
    Ich treffe schon immer mal wieder auf Bugs, aber wenn man aufpasst, kann man die oft vermeiden. Die Fusion fordert Disziplin vom Chef :) Schade, dass da nichts mehr kommt von Alesis.
     
  22. Plasmatron

    Plasmatron recht aktiv

    Das klingt ja echt gut, danke für die Ausführliche Beschreibung !
     

Diese Seite empfehlen