Anfänger braucht Hilfe bei "Chinesisch"

Dieses Thema im Forum "Controller & MIDI, CV…" wurde erstellt von Zarazene, 8. Januar 2012.

  1. Zarazene

    Zarazene Tach

    Guten Tag,

    Musik selber "produzieren"... schon lange interessant für mich. Mit 13-14 wars der "Music Maker" von Magix - kein Kommentar an der Stelle :). Höre mir schon etwas länger gerne Musik von Leuten an, die selber Beats machen und diese dann auf Youtube laden und vor ein paar Wochen hat es mich dann "voll erwischt". Ich erwische mich selber immer häufiger in Foren wie diesem und verbringe viel Zeit mit dem Anschauen von Videos von Leuten die wie Gestörte auf ihren MPCs, MPDs, MPKs, Maschine´s, Keyboards usw. rumhauen. Natürlich bekommt man dann den Wunsch es selber mal zu können. Leider (jetzt zu der Überschrift) ist dieser Dschungel aus Begriffen, Geräten, Software usw. ähnlich wie Chinesisch für mich. Und genau dieses Chinesisch versuche ich im Moment zu vertehen (ja, ich habe den Anfänger-Eintrag in eurem Wiki gelesen :) ).

    Sorry für die lange Einleitung, hier kommt der Hauptteil: Alles lesen, Video schauen, Tutorials suchen, googeln usw. bringt mich immer schrittweise weiter, jedoch verstärkt es natürlich auch den Wunsch einmal selber zu produzieren.
    Inspiriert bin ich durch Videos von z.B. Araab Muzik (z.B. http://www.youtube.com/watch?v=aWsVJHE0nfc (Keine Sorge, kein Bushido in dem Video und ja, ich weiß, dass die MPC nicht direkt ein USB/MIDI-Controller ist, aber ähnliche Videos gibt es auch von MPDs, MPKs usw.)) oder auch sowas (http://www.youtube.com/watch?v=2rjaUeqr ... ure=fvwrel). Deshalb möchte ich eigentlich hauptsächlich in die Richtung HipHop/Rap und "ruhige/epische" Musik gehen.
    Da ich momentan Schüler bin (ABI kommt bald ;-) ), habe ich leider keine großen finanziellen Mittel. Hauptsächlich geht es mir in diesem Thread darum, dass ich einen Überblick erhalte was man als Anfänger zum Beats machen benötigt, sprich Software/Hardware (wobei eher HW) und ja, ich weiß auch, dass ich nicht von heute auf morgen produzieren werde wie die "Großen", keine Sorge.

    Eine MPC ist zwar schön, aber leider wie es aussieht auch verdammt teuer, deswegen habe ich auch hier in den USB/MIDI-Controller-Bereich reingeschrieben, da diese mir schoneinmal etwas günstiger erscheinen. Im Grunde genommen möchte ich eigentlich _was die Hardware betrifft_ sehr weit unten anfangen (steigern kann man sich ja immer noch). Passt dann auch dazu, dass ich ja Anfänger bin, heißt auch nicht 100 Regler brauche, von denen ich dann eh erstmal nichts verstehe... Habe mich mal ein bisschen umgeschaut und die "billigeren" Geräte von Akai (vergleichbare Marken auf dem Segment hab ich noch nicht gefunden, bin aber offen :) ) fangen zwischen 70 und 130 an (neu/gebraucht). Meine Recherchen ergaben Geräte wie die MPD 16, MPD 24 oder das MPK Mini (Keyboard+ 8 Pads). Ich erbitte hier um eine kurze Meinung, was für einen Anfänger wohl das Beste wäre. MPD wären halt nur Pads und das MPK mini halt auch noch dazu eine Tastatur, halt weniger Pads.... Wobei ich besonders vom Preis her von dem MPK mini angezogen werde... Aber... Preis ist ja nicht alles, also bitte Beratung ;-).

    Auch über die Software ließt und hört man so einiges. Fruity Loops, Reason, Live oder Logic Pro.... Alles schön und gut... Scheint alles seine Vor/Nachteile zu haben. Möchte in dem Thread auch eher etwas über die Hardware erfahren, aber trotzdem einen kurzen Überblick darüber gewinnen, welche Software ich wo brauche, wenn ich mir eine MPD/MPK/Anderes Gerät zulegen sollte... Kurze Info: Besitze ein MacBook Pro und möchte deshalb eigentlich hauptsächlich mit OS X arbeiten. Welche Software eignet sich am Besten für mein Vorhaben?

    Vielen Dank im Voraus und danke fürs lesen lol ;-).
    Gruß
    Zarazene
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Erstmal hallo und herzlich willkommen :)

    Ganz ehrlich , besorg dir propellerheads reason ! Mach dir dort ein presetsong auf und sets dich schritt fuer schritt mit jedem einzelnen track ausseinander . Lernkurve ist enorm bei reason , und mit disziplien und systematischem arbeiten auch noch flott . Danach verstehst du schonmal wie die maschienen in "echt" funktionieren . Danach setzt su dich mit einem sequencer deiner wahl ausseinander .

    Viel spaß und erfolg !
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    erstmal :hallo: und das gesagte von @torpedo: :supi:

    auch gern kannste dir anschauen, reaper, renoise und fruity....doch mit reason kommste erstmal in ein virtuelles studio, was an ein reales studio erinnert inkl. strippen ziehen :mrgreen:
     
  4. foerster

    foerster Tach

    Ich würde erstmal ein Instrument lernen (z.B. Gitarre, Bass o. Schlagzeug - mit Lehrer!) - alles andere ergibt sich meistens daraus. Aber ein gewisses Grundverständnis von "Musik" ist nicht verkehrt. Die Geräte, ob Hardware oder Software sind nur so gut, wie derjenige, der sie bedient.
     
  5. ich würde auch reason nehmen.
    da bekommt man hochwertige instrumente und effekte, nen ordentlichen sequencer und auch als fortgeschrittener kann man noch damit arbeiten.
    und hardware- feeling + -bedienung erlernst du ganz nebenbei, sodass der eventuelle umstieg leicht fällt. :school: ;-)
    dazu ein kleiner midi controller :supi:
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    hallo,
    nimm Logic !
    Kinder wie seid ihr den drauf, er will mit dem Laptop Music machen und ihr empfehlt teure scheiße und blockflötenkurse :?
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Oleole , hast du hier eigentlich mitgelesen bubi ? Schalt dich zwei gaenge runter und denk ueber deinen post nochmal nach . Prolet
     
  8. foerster

    foerster Tach

    naja, wenn er sich nicht bei den "musikalichen Nullen" hinten anstellen möchte - auch ne Blockflöte erfüllt ihren Zweck.
     
  9. Zarazene

    Zarazene Tach

    Klavier habe ich gespielt. Ist zwar das ein oder andere Jährchen her, aber sollte mit ein "paar" Stunden Einübungszeit wieder einigermaßen drin sein. Also deshalb mal keinen Krieg anfangen.

    Mir gehts im Moment eher um die Einarbeitung in eine Software. Auch nach stundenlangem Durchforsten des Internets bin ich auf keine Lösung gekommen, welche s Programm für meine Zwecke am Besten geeignet ist. FL Studio, Reason, Logic,... Ich kenne jetzt zwar einigermaßen die Vor/Nachteile weiß aber immer noch nicht mit welchem ich mal anfangen soll mich einzuarbeiten... ??
     
  10. Anonymous

    Anonymous Guest

    Er moechte mit seinem mac mukke machen und sucht nach software ! Um rapbeats zu machen .

    Vergiss logic fuer den anfang , das wird eher frustrierend sein wenn du die grundsaetze nicht drauf hast . Sollte doch spaß machen das ganze . Btw. Reason klingt hervorragend !! Und dekt alle deine ansprueche ab , ohne lesen und uebung geht aber hier auch nichts . Musst dich aber nicht so verkopft damit auseinander setzen wie mit logic und co.
     
  11. Crabman

    Crabman bin angekommen

    Programme wie Logic oder Cubase sind für Einsteiger ohne Vorkenntnisse erstmal zu komplex und verwirrend imo.Diese Programme sind das sprichwörtliche leere Papier,welches man von Grund auf selbst füllen muss.Da sind Sachen wie Ableton oder Reason viel Einsteigerfreundlicher und kommen auch mit sehr vielen (Song)Templates daher,die man als Grundlage nehmen kann um daraus eigene Sachen zu machen (oder um besser zu verstehen was genau da passiert).

    Edit:Torpedo hat schneller geschossen^^
     
  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    genau, hör auf die anderen, kauf dir also erst mal 400€ Software die deinen wachsenden Ansprüchen irgendwann nicht mehr reicht und geh dann nach nem Jahr Logic kaufen, um dann nochmal zeit damit zu verschwenden dich einzuarbeiten, so kurbeln Schüler die Wirtschaft an :lollo:
    ach ja Logic kostet gerade 150€ :floet:
     
  13. Bruce

    Bruce Tach

    Ich würde dir zu Ableton raten. (wobei Logic wirklich auch nicht verkehrt sein muss - wußte gar nicht, dass das so billich is)

    Und: Die MPD/MPK-Sachen die du da rausgesucht hast sind, denke ich, für dich zum Beateinhacken schon ganz gut. Wenn du gebraucht kaufst, kannst du das ja auch n bißchen durchtesten und ggf. wieder verkaufen (oder halt mal in ein Musikaliengeschäft gehen). Beim MPK musst du aber auch Bedenken, dass du nur 2 Oktaven hast - ob dir das reicht?

    Alternativen gibt es in dem Segement kaum. Maschine benutzen heute sehr viele, glaube die ist im HipHop-Segment bald Standard geworden. Allerding mit nem MPD + selbst zusammengestellter Samplebibliothek hat man auch ne Menge Spaß - ist nur aufwändiger, dafür aber auch kreativer ... in meinen Augen. Bspw. auf freesounds.org gibts auch sehr gute samples in ausreichender Anzahl. Noch cooler ist natürlich selbst erzeugen / samplen (allerdings muss man das - gerade als Anfänger - auch nich) ...

    mfG Bruce
     
  14. gringo

    gringo Tach

    Du willst also beats machen, keine ganzen tracks. Keinen Rap aufnehmen? Ok. Wenn du am Rechner arbeiten willst, gibt es verschiedene Möglichkeiten, auch ohne Geld gute Sachen zu machen. Lade dir die Demo von Reason herunter und nutze die Drummachine darin. Die ist wirklich gut. So hast du alle möglichen Samples, die du für erste beats brauchst. Kauf erstmal nichts! Demos reichen für den Anfang. Wenn du nach ein paar Wochen richtig gut mit einem Programm klar kommst, kannst du immer noch Geld investieren.

    Hier ist mein Spielundspaß-Tip für den Abend: http://www.rinki.net/pekka/monkey/

    Freie Drum-Samples gibts u.a. hier:
    http://drumsamples.kb6.de/tag/free-drum-samples/
    http://freedrumsamples.blogspot.com/200 ... -pack.html
    http://samples.kb6.de/downloads_en.php


    .
     

Diese Seite empfehlen