Anfänger Setup für House Produktion

T
Tobias Berger
....
An dieser Stelle möchte ich dann doch noch einmal die MPC-X empfehlen. Gerade in Punkto Sequencing und Anschlussmöglichkeiten für weitere, folgende Hardware.
Diese könnte das Zentrum Deiner Produktion - und nicht „nur“ das - darstellen. (MPC urspr. MidiProductionCenter)
Gerade das letzte Update hat das Gerät vor allem auch in Punkto Standaloneausstattung - bezüglich Plugins / Softsynths - nochmal richtig nach vorne gebracht.
Das große Display wird Dir ebenfalls gut gefallen und liegen, wie ich mir vorstellen kann.

Klar .. die letzten, kleineren MPCs haben auch das neue Update erhalten - stellen für mich jedoch nur einen Kompromiss zur großen dar (indirektere Bedienung) oder die Lösung für Leute, die damit spazieren gehen wollen.

Noch ein großer Pluspunkt: Arrangieren, Aufnehmen / Samplen, Bouncen et cetera - bei der „X“ alles in einer Box.

AmazonaArtikel zum MPC 2.10 Update:

+1 für den Gebrauchtkauf aus seriöser Quelle.

edit:
Hardware = Kabel, Mixer evtl. zusätzliches Interface, Abhöre, KOPFHÖRER …
Wurde hier noch nicht breitgetreten oder? :D

Dazu kam es noch nicht :D
Allerdings habe ich hier schon folgendes:
- Mixer/Interface: Xone 96 (ist zwar kein Studiogerät, aber denke es könnte erstmal reichen)
- Abhöre: habe Yamaha HS5 MP
- Kopfhörer: HD25 (die alten, leisten mir schon sehr lange sehr gute Dienste beim auflegen)
- Kabel: Habe hier alles von Sommercable, würde nur die Verbindung vom Gerät zum Mixer noch fehlen. USB Kabel vom Mixer ist auch sehr gute Qualität.
 
Zuletzt bearbeitet:
Sons of Microwave
Sons of Microwave
||||||||||
Du hast schon mitgekriegt, dass hier der Threadstarter mit ausreichend Kapital und der Vorliebe zum Rytm kam? :denk:

Es ist egal wie du Musik machst und welches Instrument für dich zu teuer ist, weil es hier um dich nicht geht 🤷‍♂️

Ansonsten empfehle ich noch den Digitakt, weil ich ihn habe und sehr mag. Die neuen MPCs kann ich überhaupt nicht empfehlen, weil ich Touchscreens Kacke finde. :roll:
Mir hat ein Berater eines großen Musikalienhändlers einmal sinngemäß gesagt, wenn ich ne MPC One als DAW-Ersatz nehmen wollte, könnte ich auch gleich nen PC mit DAW nehmen, da ist der Bildschirm wenigstens groß. ;-)

(Ein anderer Berater eines anderen großen Musikalienhändlers hat mir einfach nur die MPC empfohlen, ohne auf meine Anforderungen einzugehen.)
 
Martin Kraken
Martin Kraken
||||||||||
Du hast schon mitgekriegt, dass hier der Threadstarter mit ausreichend Kapital und der Vorliebe zum Rytm kam? :denk:

Es ist egal wie du Musik machst und welches Instrument für dich zu teuer ist, weil es hier um dich nicht geht 🤷‍♂️

Ansonsten empfehle ich noch den Digitakt, weil ich ihn habe und sehr mag. Die neuen MPCs kann ich überhaupt nicht empfehlen, weil ich Touchscreens Kacke finde. :roll:

Ja, ja alle Anfänger brauchen einen 1700 Euro teuren Rytm, bestes Gerät und wenn Computer dann ein 4.000 Euro MacBookPro. Und ja, wenn dein Kind mit Klavier anfängt, dann nur auf einem Steinway Flügel und bitte gleich nach dem Führerschein einen Ferrari kaufen, denn mit den anderen Autos kann man gar nicht fahren. Wenn Uhr, dann Rolex, alle anderen zeigen die falsche Zeit.
 
T
Tobias Berger
....
Mir hat ein Berater eines großen Musikalienhändlers einmal sinngemäß gesagt, wenn ich ne MPC One als DAW-Ersatz nehmen wollte, könnte ich auch gleich nen PC mit DAW nehmen, da ist der Bildschirm wenigstens groß. ;-)

(Ein anderer Berater eines anderen großen Musikalienhändlers hat mir einfach nur die MPC empfohlen, ohne auf meine Anforderungen einzugehen.)
Erstes klingt sehr logisch :D Vor allem wenn man bedenkt, dass man bspw. für den Preis der MPC den Push 2, Ableton und zusätzlich noch ein halbwegs vernünftiges Interface bekommt. Fehlt natürlich formal noch der PC+Monitor, aber den hat ja vermutlich fast jeder schon zu Hause.

Ich weiß nicht wie relevant das ist, aber die MPC hat auch begrenzte CPU Kapazität. Das hat zwar ein PC auch, aber ich habe irgendwo schon etwas von Ressourcenallokation gelesen, was primär jetzt kein richtig gutes Zeichen ist.
 
T
Tobias Berger
....
Ja, ja alle Anfänger brauchen einen 1700 Euro teuren Rytm, bestes Gerät und wenn Computer dann ein 4.000 Euro MacBookPro. Und ja, wenn dein Kind mit Klavier anfängt, dann nur auf einem Steinway Flügel und bitte gleich nach dem Führerschein einen Ferrari kaufen, denn mit den anderen Autos kann man gar nicht fahren. Wenn Uhr, dann Rolex, alle anderen zeigen die falsche Zeit.
Ich würde das nicht so lesen, zumindest gilt das für mich nicht. Ich habe auch keinen Mac mehr seit langer Zeit, früher ja aber seit der x86er Zeit sehe ich egtl. keinen großen Vorteil mehr und nutze nun Windows.

Ich habe mir bspw. die Volcas angeschaut und, wenngleich das für jemand anderen bestimmt den Zweck voll erfüllt und auch vom Sound sehr gut war, fand ich die Größe etc. gar nicht schön.
 
verstaerker
verstaerker
*****
den Xone kannste zwar nutzen , aber mittelfristig wirste doch n speziellen StudioMixer für Production wollen .. mich würden ja schon die Adapter auf Cinch nerven, ganz zu schweigen vom damit verbunden Risiko von Störungen

du brauchst was für Drums, Bässe und was flexibles für polyphone Sounds

Roland Tr-8s
Novation Bassstation
Elektron Analog Four (MkI gebraucht aus budgeteren Gründen)

aufgenommen wird der ganz Spaß dann mit nem kleinen Audiointerface (Scarlet 2i2) in Ableton Live
(ach der Xone hat ja n Audiointerface)

Midiinterface noch ... midihub
 
Zuletzt bearbeitet:
ganje
ganje
Guest
Ja, ja alle Anfänger brauchen einen 1700 Euro teuren Rytm, bestes Gerät und wenn Computer dann ein 4.000 Euro MacBookPro. Und ja, wenn dein Kind mit Klavier anfängt, dann nur auf einem Steinway Flügel und bitte gleich nach dem Führerschein einen Ferrari kaufen, denn mit den anderen Autos kann man gar nicht fahren. Wenn Uhr, dann Rolex, alle anderen zeigen die falsche Zeit.
Wenn er ihn haben möchte, sich ihn leisten kann, soll er ihn doch haben. Er ist ja kein Kind mehr.
 
Sons of Microwave
Sons of Microwave
||||||||||
Ja, ja alle Anfänger brauchen einen 1700 Euro teuren Rytm, bestes Gerät und wenn Computer dann ein 4.000 Euro MacBookPro. Und ja, wenn dein Kind mit Klavier anfängt, dann nur auf einem Steinway Flügel und bitte gleich nach dem Führerschein einen Ferrari kaufen, denn mit den anderen Autos kann man gar nicht fahren. Wenn Uhr, dann Rolex, alle anderen zeigen die falsche Zeit.
Sarkasmus muss doch auch nicht sein, nur weil andere anders denken als du. (Außerdem ist es der Stimmung hier auch nicht zuträglich.) In meiner Heimat sagt man: Jedem Narr sei Kapp.

Ein wenig Toleranz für Andersdenkende wäre wirklich angebracht, oder? (Es geht doch schließich "nur um vergleichsweise unwichtiges Spielzeug" und nicht um Leben und Tod.)
 
borg029un03
borg029un03
Elektronisiert
Ich weiß nicht wie relevant das ist, aber die MPC hat auch begrenzte CPU Kapazität. Das hat zwar ein PC auch, aber ich habe irgendwo schon etwas von Ressourcenallokation gelesen, was primär jetzt kein richtig gutes Zeichen ist.

Ich finde das Problem bei der MPC eher die Bedienkonzepte, da die weit weniger intuitiv sind als gern getan wird. Effekte sind nicht so mein Geschmack, aber die sind ja bekanntlich unterschiedlich ;-)
Man hat sich durchaus mühe gegeben und es entwickelt sich auch weiter, aber bei nem Rechner ist mehr Übersicht gegeben und bei einem etwas fokussierten Synth/Groovebox/etc. ist man deutlich flotter unterwegs, meist auch mit der nötigen Übersicht.
 
borg029un03
borg029un03
Elektronisiert
den Xone kannste zwar nutzen , aber mittelfristig wirste doch n speziellen StudioMixer für Production wollen .. mich würden ja schon die Adapter auf Cinch nerven, ganz zu schweigen vom damit verbunden Risiko von Störungen

Mit vernünftigen Kabeln ist das kein Problem, beim Thread Ersteller wird ja reichlich Summer Cable genutzt, die haben eine ziemlich gute Schirmung.
Das Interface ist echt Bombe, Sound ist super mit analogem Signalpfad (falls das wichtig ist) und die Latenz ist dort sehr niedrig und Performance orientiert.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
||||||||||
Mir hat ein Berater eines großen Musikalienhändlers einmal sinngemäß gesagt, wenn ich ne MPC One als DAW-Ersatz nehmen wollte, könnte ich auch gleich nen PC mit DAW nehmen, da ist der Bildschirm wenigstens groß. ;-)

(Ein anderer Berater eines anderen großen Musikalienhändlers hat mir einfach nur die MPC empfohlen, ohne auf meine Anforderungen einzugehen.)

Ja, ich scrolle auch lieber durch Menues auf einem monochromen 4x4 Zoll Display und die Pads der MPC sind auch totaler Mist, damit könnte man ja glatt Musik machen, das wollen wir ja gar nicht. Ja und mein Neujahreswunsch für 2022 ist wie jedes Jahr, es soll alles so bleiben wie 1998.
 
verstaerker
verstaerker
*****
Mit vernünftigen Kabeln ist das kein Problem, beim Thread Ersteller wird ja reichlich Summer Cable genutzt, die haben eine ziemlich gute Schirmung.
Das Interface ist echt Bombe, Sound ist super mit analogem Signalpfad (falls das wichtig ist) und die Latenz ist dort sehr niedrig und Performance orientiert.
okay gut... ich kenn halt Cinch für ihre extreme Anfälligkeit für Einstreuungen... früher hab ich immer im Audiopfad gehört, wenn ich gleich eine SMS bekomme

Ob ein gut geschirmtes Kabel eine symmetrische Verkabelung ersetzt ... glaub ich nicht so recht.

Aber probieren geht da über studieren, wenn es keine Probleme macht, soll man den Xone halt nutzen , das er ein gutes Audiointerface hat, ist natürlich praktisch!
 
ganje
ganje
Guest
Ja, ich scrolle auch lieber durch Menues auf einem monochromen 4x4 Zoll Display und die Pads der MPC sind auch totaler Mist, damit könnte man ja glatt Musik machen, das wollen wir ja gar nicht. Ja und mein Neujahreswunsch für 2022 ist wie jedes Jahr, es soll alles so bleiben wie 1998.
Bist du das?

11151-Peruecke-Troll--gruen.jpg
 
Sons of Microwave
Sons of Microwave
||||||||||
Ja, ich scrolle auch lieber durch Menues auf einem monochromen 4x4 Zoll Display und die Pads der MPC sind auch totaler Mist, damit könnte man ja glatt Musik machen, das wollen wir ja gar nicht. Ja und mein Neujahreswunsch für 2022 ist wie jedes Jahr, es soll alles so bleiben wie 1998.
Sarkasmus muss doch auch nicht sein, nur weil andere anders denken als du. (Außerdem ist es der Stimmung hier auch nicht zuträglich.) In meiner Heimat sagt man: Jedem Narr sei Kapp.
Ein wenig Toleranz für Andersdenkende wäre wirklich angebracht, oder? (Es geht doch schließich "nur um vergleichsweise unwichtiges Spielzeug" und nicht um Leben und Tod.)
 
borg029un03
borg029un03
Elektronisiert
Ob ein gut geschirmtes Kabel eine symmetrische Verkabelung ersetzt ... glaub ich nicht so recht.

Also ich nutz hier meinen Xone:DB4 für nen kleines Hardwaresetup. Ich hab dort Kabel aus der Cordial Pro verlegt, die sind besser geschirmt und hatte da zumindest noch keine Probleme und hier fliegen viele Tablets und Handys rum ;-)
 
Martin Kraken
Martin Kraken
||||||||||
Erstes klingt sehr logisch :D Vor allem wenn man bedenkt, dass man bspw. für den Preis der MPC den Push 2, Ableton und zusätzlich noch ein halbwegs vernünftiges Interface bekommt. Fehlt natürlich formal noch der PC+Monitor, aber den hat ja vermutlich fast jeder schon zu Hause.

Ich weiß nicht wie relevant das ist, aber die MPC hat auch begrenzte CPU Kapazität. Das hat zwar ein PC auch, aber ich habe irgendwo schon etwas von Ressourcenallokation gelesen, was primär jetzt kein richtig gutes Zeichen ist.

Das Problem mit Hardware Setups ist, dass du extrem viel Erfahrung und sehr viele Geräte brauchst, um halbwegs eine DAW zu ersetzen. Ja, mit den Elektron-Geräten kannst du relativ schnell Klingklong-Musik machen, aber irgendwann willst du mehr und da fängt das Problem an, du kaufst dann eine Unzahl an Geräten für viel Geld, um kleine Lücken zu stopfen. Gerade wenn du mit einem Lauflichtkonzept nicht mehr wie Klingklong-Lauflicht, also musikalischer klingen willst, brauchst du oft Jahre dich da einzuarbeiten. Eine MPC, Maschine oder der Push verbinden halt beide Welten und erlauben dir dich auch musikalisch weiterzuentwickeln abseits des Lauflicht-Klingklong. Wenn man jetzt mit Musikmachen anfängt, will man doch nicht mit 25 Jahre alten Lauflichtkonzepten starten, sondern am Puls der Zeit sein. Außer du bist 50+ und betreibst das aus Nostalgie.
 
Martin Kraken
Martin Kraken
||||||||||
Sarkasmus muss doch auch nicht sein, nur weil andere anders denken als du. (Außerdem ist es der Stimmung hier auch nicht zuträglich.) In meiner Heimat sagt man: Jedem Narr sei Kapp.
Ein wenig Toleranz für Andersdenkende wäre wirklich angebracht, oder? (Es geht doch schließich "nur um vergleichsweise unwichtiges Spielzeug" und nicht um Leben und Tod.)

Du hast recht. Sarkasmus ist Mist. Genauso Mist wie einem Anfänger zu empfehlen ein Rytm zu kaufen.
 
Blaise
Blaise
||||||||||||||||
Dazu kam es noch nicht :D
Allerdings habe ich hier schon folgendes:
- Mixer/Interface: Xone 96 (ist zwar kein Studiogerät, aber denke es könnte erstmal reichen)
- Abhöre: habe Yamaha HS5 MP
- Kopfhörer: HD25 (die alten, leisten mir schon sehr lange sehr gute Dienste beim auflegen)
- Kabel: Habe hier alles von Sommercable, würde nur die Verbindung vom Gerät zum Mixer noch fehlen. USB Kabel vom Mixer ist auch sehr gute Qualität.

„Hardware“ - das unendliche Thema ;-)

Am Ende sitzt Du dort und findest - hoffentlich - viel Freude in Deinem neuen Hobby. Denn das wünsche ich Dir.

Vielleicht erstellst Du Dir mal eine Pro und Kontra-Liste mit den Geräten Deiner engeren Wahl und fragst zum Jeweiligen ab, ob es die gewünschten Funktionen erfüllt, die Du als wichtig erachtest und „wie“ es diese erfüllt.

Den Rytm finde ich übrigens auch klasse. Für mich ist die Kiste im Vergleich jedoch mehr ein Spielzeug.
Aber .. sind nicht alle Geräte / Instrumente letzten Endes „Spielzeuge“? 😎

Mein kleiner Randtip: Bloß nicht zu viel auf einmal kaufen.

Das Thema Abhöre / Studiokophörer ist im Übrigen ebenfalls annähernd endlos.

Am Ende ist es das, was Du daraus machst. Wie gut Du Deine Geräte / Abhöre kennst.


..und so weiter
 

Similar threads

 


News

Oben