Arpenzer oder Sequiator - gibt es sowas?

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Bruce, 30. Juli 2009.

  1. Bruce

    Bruce -

    Der Arppegiator - Er bekommt nen Chord, löst diesen auf und spielt ihn in bestimmten Rhythmusmustern (fest oder auch programmierbar) ab. Die Reihenfolge der einzelnen Noten ist dabei (soweit mir bekannt) immer fest, d.h.: Up, Down, Alternierend und/oder diverse Kombinationen und/oder andere feste Algorithmen.

    Meine Vorstellung - Quasi eine Mischung aus Arp und Seq. Ich schicke einen Chord rein und kann das Rhythmusmuster und die Reihenfolge der Noten frei bestimmen: Also ich gebe für jedes (z.B.) 16tel die Tonhöhe an, welche aber auf den aufgelösten Chord beschränkt sind. Ich könnte mir das schön intuitiv mit 16 Endlosdrehreglern (für die Tonhöhe) vorstellen, die dann aber eben immer nur einen Wert der Einzelnoten einstellen.

    Gibt es so etwas und wenn ja wie heißt es / in welcher Maschine?

    mfG Bruce
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Europa im Jupiter 6 kann etwas vergleichbares und einige sehr gute aktuelle Arper 'en können auch deutlich mehr als " Arper 'en" so können. Beispiele finden sich im Radias, den Waldorf Synthesizern, die Kombi Seq/Arper im <a href=http://www.sequencer.de/syns/alesis/AndromedaA6.html>Andromeda A6</a> und der V-Synth/GT/XT/KB haben da auch recht viel zu bieten. Sind auch eher kleine Sequencer. Karma wäre noch mehr als das.
     
  3. suomynona

    suomynona aktiviert

  4. Der Cyber-6 (Masterkeyboard von Quasimidi) konnte so etwas. Den bekommt man über ebay mitunter sehr, sehr billig. Er hat eine richtig gute Tastatur und einen "Creativator" - so nannten wir das damals.

    Das Muster des Arpeggiators wurde mit Notennummern eingegeben. Die unterste gedrückte Note war die 1, die nächst höhere die 2 und so weiter. Im RhythmusGrid konnte man für jede 32tel Position eingeben, welche Nummern angetriggert werden sollen. Ferner konnte man die Velocities der Steps beeinflussen und die einzelnen Steps auf unterschiedlichen MIDI Kanälen ausgeben. Das ergab dann programmierbare Wavesequenzen aus allen angeschlossenen Synthesizern (sehr, sehr geil)

    1, 3
    2, 4
    1,5
    1,2,3,4,5

    Step 1 spielt in dem Beispiel von unten gesehen die unterste und die dritte Note des gedrückten Akkords, der nächste Step dann die zweite und vierte Note von unten gesehen.

    Es gab aber noch weitere Betriebsarten:

    Chord Trigger Modus: Der Akkord wird rhythmisch getriggert. Zu diesem Zweck gibt man eine Rhythmik in der Matrix an, mit der der Akkord angetriggert wird.
    Gater FX: Die Rhythmik wird mit einem wählbaren MIDI Controller ausgegeben. Bei Volume erhält man den typischen Techno Gater FX - man kann aber über einen Controller auch die Filterfrequenz des angeschlossenen Synthesizers ansteuern.

    Von diesem "Creativator" gab es im Cyber-6 zwei Stück, die gleichzeitig verwendet werden konnten. Ausserdem hat der Cyber 6 noch einen normalen Sequenzer und eine Masterkeyboardverwaltung mit an Board. Man kann eine Kette aus Masterkeyboardprogrammen bilden, die automatisch vom Sequenzer weitergeschaltet wird. Diese Programme stellen dann natürlich auch die Creativatoren um.

    Stolperte man bei der Arbeit mit dem Creativator mal über ein besonders spannendes Motif, konnte man das per Fusstaster mit der "Freeze" Funktion in den Sequenzer überführen.

    Die Anzahl der Bedienelemente sind beim Cyber-6 etwas knapp, was die Bedienung nicht unbedingt vereinfacht hat.
     
  5. Ich habe auf dem G2 ein Patch gebaut welches eine Art interaktiver 4-Part-Sequenzer ist. 4-Stimmige Akkorde greifen, Patterns für jeden der 4 "Parts" definieren. Hat also eine Tasten-Sortierfunktion drin -Top Voice, Upper middle, lower middle und low (egal was zuerst gedrückt wird). Jede dieser 4 "Parts" kann ihre Noten auch auf einem eigenen MIDI-Pfad ausgeben, zum ansteuern verschiedener Synths (oder anderer G2-Slots):

    http://www.electro-music.com/forum/topic-34085.html

    Ist lange her dass ich den Korg Z1 hatte, aber wenn ich mich recht erinnere konnte der das auch.

    Haben die Yamaha Motifs nicht auch sowas ähnliches?
     
  6. oder motivator?

    abgesehen davon, warum ist soetwas nicht in den aktuellen synthies eingebaut?
     
  7. Der Nord Lead 3 verfügt über einen Arpeggiator, mit dem man bestimmen kann, in welcher Reihenfolge und wie oft die Noten eines Akkordes abgespielt werden. Ausserdem kann man gezielt Noten ausblenden.
    Großes Manko ist aber, dass der Arp keine Velocity und Pausen speichert.
     
  8. Moogulator

    Moogulator Admin

    Leider nur YT, Link geht aber immer. Weil VImeo innerhalb eines Einbettungscodes eine Location angeben, die anders als der Link lautet. Das kann man leider nicht nachbasteln. Das Forum kann ja nicht wissen, wo das Vid. phys. liegt.
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Und man kann einen "Sub-Arp" dazuschalten, was für noch mehr Abwechslung sorgt. Und doof ist das der Arp kein Midi-out schickt.
     
  10. Moogulator

    Moogulator Admin

    Vimeo und Soundcloud sind jetzt auch integrierbar. Siehe Admin Shoutbox, wie's geht.


    src: https://vimeo.com/5740147
     
  11. suomynona

    suomynona aktiviert

  12. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ja ruckelt unter Safari aber dann wie Sau.
     
  13. suomynona

    suomynona aktiviert

    nö. bei mir nicht.
     
  14. Bruce

    Bruce -

    Vielen Dank für die guten Antworten!
    @Quasimidi Cyber-6: Klingt interessant. Muss ick mal Ausschau nach halten!
    @G2-Patch: Mein Wunsch einen G2 zu haben wird immer dringender bei mir ... hab bloß allgemein die Befürchtung, dass ich mit dem Teil (noch) mehr rumfrickel als Musik zu machen.

    Jau, beim Blofeld ist man ja bezüglich Rhythmusmuster ja schon recht frei, ist da ja schon recht Sequencer-like und hat sogar shuffle. Aber die freie Reihenfolge der Noten fehlt mir eben noch (kann haltnur Up/Down/Alternate).

    mfG Bruce
     

Diese Seite empfehlen