AVB Experte: 48-Kanal Rack-Mixer durch Kombi Motu + Presonus?

E

e-online

....
Hallo zusammen,

eigentlich hört sich AVB super an. Aber irgendwie ist es (wie immer) doch nicht so einfach wie gedacht. Idee ist ein möglichs kompaktes 48-Kanal Rackmixer für viele Line-Eingänge (Synth), ein paar MIkro-Eingänge (mit Phantomspannung), sowie zum Abhören Kopfhörer und Aktivboxen:

ein Motu AI 24 soll als 48-Kanal Mischpult und Via USB die Verbindung zum PC (Windows) übernehmen
via AVB is ein Presonus StudioLive 32R 32-Kanal Rackmischer angebunden.

Der Presonuns 32R soll den Großteil der Signale liefern (viele line-in von Synthesizern, 1-2 Mikro mit 48V Phantomspannung) und ausserdem das Summensignal vom Motu gemeinsam zum Kopfhörer und Boxen schicken.

Der Weg Richtung PC klappt. Im Motu kann man beliebig aus den internen 24 Analogeingängen und den via AVB eingespeisten 32 Kanälen vom Presonung seine 48 Kanäle wählen. Die Aufnahmen in Cubase klappen auch.

Was nicht funktioniert ist der Weg zurück. Das Summensignal aus Cubase (via Motu-ASIO) oder das Main-Signla aus dem Motu können zwar flexibel auf AVB-Streams gelegt werden (z.B. AVB-Stream 4.7 und 4.8). Aber im Presonus 32R kommen diese nicht an, obwohl z.B. "Digital Return" genau auf diesen Stream geroutet ist.

Leider kann man aus meiner Sicht weder bei Motu noch bei Presonuns komplett die Anforderung "48 Kanäle Line-In + 2 Mikro im Rack" bekommen. Bei Motu müsste ich mindestens 3 Geräte einsetzen, bei Presonus gibt es >32 Kanäle nur über den 64s Pultmischer. Der passt aber ohne Sägearbeiten nicht ins Rack :)

Sorry für die längliche Anfrage. Vielleicht weiss jemand Rat. Firma Klemm ist ja immer super, aber ich bewege mich ja leider nicht im "Motu only" Universum.

Viele Grüße
Egbert
 
 


News

Oben