Drumirgendwas oder Sequencer...oO

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Hist, 16. Dezember 2005.

  1. Hist

    Hist -

    Sorry f

    Sorry für diesen nichtssagenden Titel.
    Ist nur eine textuelle Projektion aus meinem Hirn.
    Also was mir vor Augen schwebt:
    Will mir nen Hardwaregerät bauen mit dem ich meine Drums aufm Rechner abspielen kann(kagge kanns gar net richtig formulieren WAH)
    Also ich dachte da an ein schönes Hozbrett mit entweder 8x8 oder 4x16 knöppen um die Drumlinie zu belegen.
    Zusätzlich nochmal nen paar Knöppe damit ich aus den 8x8 16x8 machen kann.
    Also ich habe über meinen 64 Knöpfen 4 Knöpfe mit denen ich auch die restlichen 12 oder 8 Midi Geräte meines Drumprogramms(l-Drum, Hydrogen, Zynaddsubfx) ansteuern kann.
    Dann dachte ich noch an 4x2 bzw. 8x2 Regler für Lautstärke und Pitch, vielleicht auch noch 4 weitere pro Instrument für etwaige Effekte, weiß aber nicht ob ich das realisieren kann(maximale bit-Anzahl des Parallel Ports).
    Zusätzlich noch 2 Regler für Gesamtlautstärke sowie bpm.
    Der Clou an der ganzen Sache ist, mein Rechner erzeugt die Klänge, das Gerät ist nur zum festlegen der Reihenfolge da.
    Ist sowas dann nicht ein Sequencer?
    Diese blöden ComputerSequencer mag ich nämich nicht so.
    Mache lieber etwas aus dem Moment heraus dieses ganze herumschlagen mit matrix-editoren habe ich recht satt.
    Ausserdem hab ich ja nur eine Maus, aber 2 Hände und 4 Fingerpaare!
    Habe aber bisher noch nie mit Hardware gearbeitet, geschweige denn welche gesehen.
    Also meine Fragen:
    1. Ist so ein Aufbau sinnvoll?
    2. Was für Vorschläge habt ihr?
    3. Was ist "normal/standard"?
    4. Gibt es sowas schon?
    5. Wenn ja wie teuer ist das(muss ja net basteln, kam mir nur so in den Sinn)
    Also plappert mal los, muss auch nicht zu den Fragen sein will alles hören !
    Danke schonmal fürs lesen dieses langen Textes :D
    Hist
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Theoretisch kannste ja auch ne kleine Groovebox oder nen Dru

    Theoretisch kannste ja auch ne kleine Groovebox oder nen Drumcomputer als Sequencer benutzen.

    Z.B. Korg Electribe M oder so.

    Das von Dir angestrebte Projekt ist nicht so wirklich trivial,
    auch wenn Du als Basis z.B. den MIDIBox Sequencer nehmen kannst,
    der ist aber nicht für Drums ausgelegt und daher von der Bedienung dafür nicht optimal.

    Wenn Du keinen Plan von Assembler-Programmierung hast, solltest Du das Ganze als Selbstbau eh vergessen.

    Und von den Kosten zu reden, bevor überhaupt ein richtiges Konzept steht, ist ja auch mal witzig. :P Hängt natürlich auch stark vn der Qualität der Bauteile ab, die Du verwenden willst.
    Allein ein richtig schönes Gehäuse kann da locker über 100 Euro kosten.
     
  3. Hist

    Hist -

    Also programmierung ist kein Problem, da reichen meine C-Ken

    Also programmierung ist kein Problem, da reichen meine C-Kenntnisse für.
    Die Abfrage der Knöpfe ist auch kein Problem(sogar mit status led), sowas hab ich mal zur mp3 Steuerung gebaut.
    Die Drehknöppe machen mir noch Sorgen, bzw. die Schiebregler, weiß noch net was ich benutze.
    Mit den Kosten mein ich so nen fertiges Hardwaregerät.
    Aber danke schonmal für die schnelle Antwort, das ging ja Ruck Zuck :P
    Hist
     
  4. hydrogen und zynaddsubfx haben doch sequencer mit drin. ich

    hydrogen und zynaddsubfx haben doch Sequencer mit drin. ich würde also einfach die internen Sequencer benutzen und nur eine midi-controller-box bsateln, mit der du das ganze dann steuern kannst. wenn du einen "klassischen analog-step-Sequencer" willst, würde ich mir mal http://softwerk.sourceforge.net/ anschauen, ich hab den noch nicht getestet, aber das konzept sieht passend aus ...

    sehr gute midi-controller-selbstbauinfos gibts hier: http://www.ucapps.de

    grüsse c.chaos
     
  5. Moogulator

    Moogulator Admin

    [quote:ff58b39c78=*Hist*]Sorry f

    also, hier wäre noch wichtig: ist das zu steuernde getier analog oder digital, midi oder trigger?..

    was ist normal? je nach analog oder digital:
    meine goldenen mehr als 10 regeln sind hier: <a href="https://www.sequencer.de/specials/sequencer.html">Sequencer</a>
    sprich: bei digitalen systemen mehr ab <a href=http://www.sequencer.de/syns/korg>Electribe/s</a> und drüber..
    seiehe auch thread "the perfect Sequencer" der genau das als ziel hat..

    ja, sowas gibt es schon.. das was du beschreibst sieht mir nach einem einfachen triggerSequencer aus.. das gibt es.. zB die <a href=http://www.sequencer.de/syns/roland>Roland</a> tr808 macht sowas "nebenbei" und alle nachfolger und ähnliche..

    :hallo:

    also die vorschläge sind sehr reichlich da.. schau mal durch die "regeln" durch..

    imo brauchst du für drums möglicherweise ein gate oder eine generelle gate-festzeit..

    das prinzip ist natürlich wichtig, obs drums oder alles andere auch triggern soll und obes eben midi oder analog sein soll..

    zu dem thema gibts hier viel aktivität ;-)

    ich denke aber: selbermachen lohnt sich nur, wenn man mehr will als ein sq16 oder eine electribe kann.. und die sind schon weit drüber hinaus..

    drunter sollte man nicht machen..
    ich finde die "roll" funktion dabei wichtig..
     
  6. -FX-

    -FX- -

    Hallo,

    worauf beziest du deine C-Kenntnisse - auf Mikroco


    Hallo,

    worauf beziest du deine C-Kenntnisse - auf Mikrocontroller oder lediglich auf dem PC.

    Im ersten Fall halte ich es für realisierbar. allerdings sollte dir klar sein dass sowohl Zeit- als auch Kostenaufwand enorm sind. Sparen ist da nicht drin. Das fängt schon bei Sonderwünschen bei den Tastern an und hört mit nem bei Schaeffer gefertigten Gehäuse auf.

    Eigentlich habe ich vor einigen Monaten ein ähnliches Projekt gestartet, habe aber seit geraumer Zeit daran nicht mehr weiterarbeiten können.

    Das Teil lief in seiner simpelsten Form immerhin schon mit 8 Steps, eine Erweiterung auf 64 wäre eine Kleinigkeit, da sämtliche Ein- und Ausgaben (Taster, LEDs) über SPI erfolgen. Prinzipiell hat die Hardware (abgesehen vom Controller) große Ähnlichkeiten mit den In- und Out-Modulen von ucapps.de (auch wenn ich eigentlich nichts abgeschaut habe, die verwendeten ICs sind für solche Anwendungen nun mal Standard)

    Die Ausgabe erfolgte per Midi, was ich auch in deinem Fall für am sinnvollsten halte

    Also wenn du mit Controller-C klarkommst bieten die Module von ucapps auf jeden Fall schon einmal eine gute Grundlage, um daran weiterzuarbeiten. Der Grund, warum ich das alles selber entworfen habe liegt darin, dass ich nicht so auf das riesen Kabelgewirr stehe.
    Also habe ich 8 Taster, 8 LEDs und die Steuerelektronik für SPI auf eine Platine gepackt.

    Leider habe ich gerade wegen Neuinstallation meine Webhostingdaten, die ja eigentlich in WSFTP gespeichert sind, nicht zur Hand. Bei Interesse kann ich ein Bild des Moduls nachreichen ...
     

Diese Seite empfehlen