Empfehlung Mikrofon

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Anonymous, 30. März 2009.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich bin gebeten worden, von einem alten Freund, seine Klavier Kompositionen aufzunehmen (gespielt auf einem aufrecht stehenden Piano, kein Flügel).

    Nun die Software und Hardware dafür habe ich. Was ist allerdings mit einem Mikrofon?

    Wie nehm ich das Klavier am besten auf? Welches Mikrofon bis 150Euro ist da empfehlenswert? (...und es wäre schön, wenn das Mikro auch für Sprache und Gesang einsetzbar wäre...)

    Und wie positioniere ich das Mikro dann am besten? Den Deckel oben öffnen und dann direkt von oben in den Korpus hineinragen lassen?

    Oder reicht ein kleiner Field Recorder wie das Zoom H2 oder Tascam DR07, DR1, Yamaha Pocketrack 2G? (alles mit angeschlossenem Mikro...welchem?)
     
  2. bendeg

    bendeg -

  3. gringo

    gringo aktiviert

    Ein Stereomikro (Kondensator), wie das Rode NT4 wäre ok. Ist aber doppelt so teuer. Für den klaren Klang.

    Ansonsten evtl. zwei Bändchen im Stereofeld platzieren. Das thomann RM-700 gibt es für 99 EUR das Stück. Es ist in China produziert, die Qualität ist gut.
    Ein sehr gutes Bändchenmikro, was wenig rauscht und diesen schönen weichen Klang hat, ohne Höhenübersteurung. "Warm" und "vintage" könnte man das nennen, nicht dumpf. Wenn du glasklaren Pop-Klang willst, dann ist das aber nichts für dich. Es kann so klingen, als wäre es gar nicht da. Eher wie eine Jazz- oder Bluesaufnahme.


    .
     
  4. Anonymous

    Anonymous Guest

    Schöner Thread! Genau das hab ich gesucht (und nicht gefunden...). ;-)


    Bei den Bändchenmikros bin ich mir nicht so sicher. Werd ich mal ausprobieren.

    Danke!
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Du brauchst zwei Mikros.
    Relativ bezahlbar sind die T-Bone SC140 (99,- Paar). (Die teureren SC-180 sollen schlechter sein - das nächst bessere dürfte dann schon das doppelte kosten. Typische Budget-Kleinmembran-Studiomikros kosten rund 300-400€ das Paar. )

    Dazu brauchst du noch zwei Stative.

    Andere Mikros als Kleinmembran-Kondensator nimmt man *nur*, wenn man einen (gezielt) verfärbten Sound haben möchten.

    (Rolleum, deine MD441 werden hier ehrenhalber zu Kondensatormikros ernannt - das war damals durchaus das Entwicklungsziel der Sennheiser Ingenieure. )

    Besser geht immer - das wird aber auch teurer.
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hm, ich glaub das Problem wird der Raum sein, ich dem ich die Aufnahme machen muß. Ein kleines Wohnzimmer (ca. 12qm) mit Teppichboden, Sofa etc. Das Klavier steht an der Wand und kann auch nicht nach vorn gezogen werden.
    Reicht es denn das Stereopaar Mikros, über dem Spieler oder neben ihm zu montieren?

    Würde nicht auch eine Aufnahme mit z.B. dem Tascam DR1 (und dem eingebauten Mikros) in ca. 2 m Entfernung dann evtl. ausreichen?
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Vordere Abdeckung vom Klavier abnehmen.
    Die Mikrofone kommen dann rechts und links des Pianisten hin. (Und zeigen natürlich zum Klavier hin)
    [​IMG]
    Hier also die beiden oben neben dem Klavierspieler
    Quelle: http://www.soundonsound.com/sos/jan08/a ... g_0108.htm ich hab es nicht gelesen, könnte aber sinnvoll sein.

    Wenn du 2m weg bist bekommst du eine Menge von dem kleinen Raum mit. Ob das so toll ist darf bezweifelt werden.
     
  8. Anonymous

    Anonymous Guest

    Aha, ok...dachte ich mir. Das ist ja doch aufwändiger als ich gedacht hätte insgesamt. Na mal schauen wieviel Aufwand mein Freund denn nun für die Aufnahme haben möchte. Bezahlen muß er das ja. ;-)
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Du könntest probieren den Tascam zwischen Klavier und Pianisten (etwas dessen Kopfhöhe) mittig von schräg oben aufs Klavier zeigen zu lassen.

    Wand und Decke sind jeweils böse: Abstand halten.
     

Diese Seite empfehlen