Entscheidungshilfe Sequential Sixtrak vs. Roland Jx3p

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von Booty, 10. November 2012.

  1. Booty

    Booty -

    Hy Leute..

    Ich habe hier einen Sixtrak und einen Jx3p zwischen denen es sich zu entscheiden gilt. Im Notfall auch beide, aber da ich sparen muß, solls nur einer sein!

    Ich hab die beiden grad angeschlossen und der Sound könnte nicht unterschiedlicher sein.

    Ich glaub der Sixtrak wäre eine Erweiterung des klanglichen Kosmos, den ich da mittlerweile beinand hab.
    Der Jx gefällt mir sehr gut, aber es sind halt doch einige (Roland)überschneidungen da...

    Mich würde mal interessieren was ihr nehmen würdet!
    Bei mir im Studio sind sonst noch: Roland Alpha Juno2, Jx8p, Jupiter 4, Jupiter 6, Future retro XS, Yamaha CS60, Ensoniq ESQ1, Moog little Phatty, Clavia G2X.
     
  2. swissdoc

    swissdoc back on duty

    Bei der Liste dann ganz klar den Sequential Sixtrak behalten. Du hast zwar mit dem Ensoniq ESQ1 schon einen Curtis Synth im Rennen, aber der Sixtrak hat doch eine Menge Biss, auch mit der Filter FM. Roland ist ja schon eine Menge vorhanden.
     
  3. Oha! Ein schönes Setup hast du ja. :D

    Allerdings habe ich ein paar Zweifel, ob dich die beiden Synthies wirklich klanglich so erweitern. Obwohl, hmm. Von Audio-Demos her beurteilt, würde ich den Sixtrack besonders bei Pad/Flächen- und Brassgeschichten für eine echte Erweiterung halten, den JX3P tendenziell eher als "Erweiterung der Roland-Sammlung".

    Ähem: Ich würde mich vermutlich für die preiswertere Lösung entscheiden - also den JX3P. Das liegt einfach auch daran, dass ich einerseits seinen Sequenzer für DAS Kreativwerkzeug überhaupt halte, andererseits mag ich diesen mittigen und mitunter sehr brillanten Sound sehr gerne. Bei monophonen oder duophonen Sequenzersounds ist der JX3P absolut eine Offenbarung, jedenfalls für mich.

    Die Entscheidung ist aber auch ein bisken eine Geldfrage. Wenn dich ein Sixtrack finanziell nicht strapaziert, dann ist der auch aus Sammelgründen (und klingt doof, ist aber so: Wertanlage) nicht verkehrt. Den Roland-Filtersound hast du ja schon mehrfach, und du hast ja bereits angedeutet, dass dich der Sound vom Sixtrack mehr anmacht.

    Also, wenn ich also in deiner Haut wäre: Nimm den Sixtrack!
     
  4. Booty

    Booty -

    Danke Lothar... Ich muß ja sagen, dass ich produktiver war, als ich nicht so viele Synths gehabt hab und denke immer mal wieder drüber nach das meiste zu verkaufen... :selfhammer: :mrgreen:
    Aber ich hab mich jetzt für den Sixtrak entschieden und den Jx3 gestern zurück gebracht habe.

    Ich hab an einem Abend, wo ich beide verglichen habe, zwar oft beim Jx das Gefühl gehabt, JA, das ist geil, aber nichts was meine anderen Roländer nicht auch könnten...
    Beim Sixtrak hab ich auch ein paar mal Magic Moments gehabt, welche aber etwas waren, was ich noch nicht im Setup habe..

    Der kleine hat bei manchen Sounds richtige Prophet Qualitäten! Grade so langsam sich entwickelnde Pads sind seine Paradedisziplin!

    Ich glaub der gute passt mir grad echt gut ins Setup, vor allem weil mir der Verkäufer auch gleich ein Template für Automap mitgegeben hat um den Sixtrak von einer Remote SL zu steuern. Da hier noch eine Remote SL Zero ungenutzt herum steht, passt das noch mal besser.
     
  5. Booty

    Booty -

    Wow, hab grad ein bisschen mit dem Six Trak rum gespielt und einen Detroit Chord aus dem Ärmel geschüttelt der einem Jupiter 6 in nichts nach steht!! (Naja, der zweite OSC... *g*).
    Etwas Tapedelay(plug) und Softube Hall drauf...
    Klingt richtig chremig :mrgreen:
     
  6. Ich hätte auch zum Sixtrack geraten. Der JX3P ist bei Dir einfach nur noch eine Marginal-Variation eines längst vorhandenen Themas. Und einen richtigen Curtis-basierten Synth hast du noch nicht.
     

Diese Seite empfehlen