Frage zur Reinigung der Fader beim ARP Odyssey

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von denkimpuls.de, 22. Februar 2008.

  1. Ich bin ein relativ untechnischer Mensch, deshalb ist mir folgendes noch nicht ganz klar:

    In einigen Beiträgen gab es Tipps, dass man - je nach Aussage - die Fader des ARP Odyssey (Modell II) mit reinem Alkohol oder mit Cailube Fader-Spray reinigen sollte.

    Jetzt ist mir noch nicht ganz klar, wie ich das genau mache. Sprühe ich dann einfach die Fader ein und bewege diese bis sie (im optimalen Falle) nicht mehr kratzen, oder muss ich das Gehäuse öffnen? Wie gehe ich das genau an?

    Es geht konkret um VCA Gain und den ADSR-Volume Regler, die beide kratzen.

    Gruß,
    Denkimpuls
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    NEIN, kein Spray - Nur reinigen. Spray macht die Dinger und ihr Umfeld langfristig kaputt. Kontaktspray SUXXX!!! Und ähnliche Dinger auch.

    Weiss nicht was das fürn Zeugs ist, aber ich würde das nicht tun.

    Als Nicht-Techniker empfehle ich sogar lieber eine Reinigung bei denen hier: <a href=http://sequencer.de/synth/index.php/Synthesizer_Repair>Reparatur / Service</a>

    Reinigen heißt idR vorsichtig säubern mit nix Bösem
     
  3. Erst mal danke für die Rückmeldung.

    Wenn ich dich jetzt richtig interpretiere, geht eine Reinigung der Fader in jedem Fall mit dem Öffnen des Gehäuses einher?

    Zum Service düsen wird nämlich schwierig, da ich kein Auto zur Verfügung habe.

    Gruß,
    Denkimpuls
     
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    Druckluft ginge auch, gibts auch in Dosen. Ja, öffenen muss man - Man wird oft mindestens den Regelweg freischaufeln müssen, um evtl mit sanften Möglichkeiten die Schleiferwege zu reinigen. Das natürlich nicht mit Ajax und Scheuermittel. Schließlich darf sich das Graphit nicht lösen oder beschädigt werden. Wenn die Bahn beschädigt ist, muss man den Fader austauschen.

    Düsen: Muss man nicht, einen Ody kriegt man sogar noch per Post verschickt, muss man nur anständig™ verpacken:

    1) Großer Karton
    2) Idealerweise rechts und links so Schaumstoff oder Styropor™ "Seitenteile" basteln und unten und oben weiches Zeugs reinknuddeln, nicht bis zum Bersten - aber genug. Es muss so gut sein, dass man ihn rumwerfen kann.
    3) Wenn das nicht geht, hast du ein Problem!!

    Bitte hier besonders viel Zeit verschwenden und geeignetes Verpackmaterial verwenden. Neue Teile sind oft heute so verpackt und sie haben sie bei mir als die schadenfreieste Versendungsform erwiesen. Keine direktes vollprüffen mit "Chips" ist gut, lieber "Knackfolie" benutzen, also diese Luftpolserdinger und den Synthesizer umwickeln und dann rechts und links und evtl in der Mitte stützen, nicht aber stützen, wo Regler sind!! Da darf kein Druck draufkommen..

    Versand geschätzt: 6.90 bis 10, max 14€.
     
  5. RetroSound

    RetroSound ●--~√V√V√V~--●

  6. Cyborg

    Cyborg bin angekommen

    Hallo
    da muss ich auch mal wieder meinen Senf dazugeben. Wenn von Kontaktspray die Rede ist, wird meist an "Kontakt60" von Kontaktchemie gedacht. Mit dem Zeug kann man wirklich großen Schaden anrichten, ich hatte mal ganz billig ein Roland System100 bekommen, dass der Besitzer dermaßen satt eingesprüht hatte, dass der Siff unten am Boden wieder rauslief. Ein pauschales NONO trifft nach meiner Erfahrung nicht ganz.
    Wenn Regler knistern kann es dafür verschiedene Ursachen geben:

    *) Staub
    Wer seine Geräte immer schön einstauben lässt, wird gerade bei Schiebereglern Probleme bekommen. Also öfter mal mit einem Staubsauger und einem Pinsel alles sauber machen. Kratzige Regler werden oft alleine durch häufigere Benutzung wieder flott - ich habe das kürzlich bei einem gut 30 Jahre alten System erlebt, da musste nichts gesprüht oder demontiert werden. Hilfreich bei Schiebereglern: Pressluftspray - auf keinen Fall mit Pressluft aus einem Kompressor, der macht schnell mehr Schaden als Nutzen und die Luft ist meist nicht trocken, kann sogar Spuren von Öl enthalten

    *)Staub und Zigarettenrauch
    Das ist schon schlechter. Der Qualm, der alles durchdringt verbindet sich mit dem Dreck zu einem zähen Belag den man nicht einfach wegbekommt.
    Wenn es um die Regler geht, habe ich bei solchen (meist auch stinkenden) Geräten in der Tat Reinigungsprays benutzt und zwar entweder das "Tuner-Sprayn 600" oder "Videospray 90". Diese Sprays hinterlassen keine Schmierfilme, lösen aber die Beläge die man dann durch hin und herschieben der Regler noch besser lösen kann. Wunder können auch die nicht vollbringen und wenn neben dem Qualm auch Cola, Bier und Chips-Brösel im Regler landeten, ist ein Austausch nur mit Glück zu vermeiden.

    *) Widerstandsbahn abgenutzt
    In dem Fall hilft wirklich nur der Austausch des Reglers, bleibt zu hoffen, dass man den in der benötigten Bauform überhaupt gibt

    cyborg
     
  7. Erst mal danke für eure Tipps!

    Ich denke, ich werd erst mal schauen, was die Regler machen, wenn ich sie mal ein wenig "trainiere", wie von cyborg angedeutet.

    Ansonsten muss das gute Stück wohl doch mal in Reparatur geben... selber öffnen ohne Sachkenntnis ist mir ein wenig zu heikel.

    Übrigens: Ich wollte den Odyssey eigentlich nur testen und dann verkaufen, habe jetzt aber durch das Rumprobieren wieder so viel Spaß dran gefunden, dass ich ihn doch noch etwas behalten will. So gesehen hat die Regler-Kratzerei einen netten Nebeneffekt auf meine Loyalität gehabt :D
     

Diese Seite empfehlen