Gerüchteküche

randomhippie
randomhippie
|||||||||
Ach so, Apple User verwenden ihre Geräte 2 Jahre, Sony User aber 4. Hätte mir auch mal jemand sagen können. Dann hätte ich natürlich meine bis zu 6 mal älteren Apple Geräte längst entsorgt.
Hab ich nicht behauptet... kannst Du aber gerne so interpretieren, juckt mich nicht weiter.
 
audiot.
audiot.
||||||||||
@olutian @Ickerator @Moogulator

- wg. Dauernutzung und Apple-Geräte -

Technisch gesehen kann man die Geräte durchaus längere Zeit nutzen - allerdings macht die Software irgendwann Probleme:
- der Softwaresupport endet irgendwann (abhängig vom Gerät)
- ältere Software läuft oft nur unter älteren macOS-Versionen. Tauscht man das alte Gerät gegen ein aktuelles, dann läßt sich kein altes macOS/OS X mehr installieren

=> für meinen iMac (Mid 2011) erhalte ich schon länger keine Sicherheits- oder macOS/OS X-Updates mehr (Stand bei mir ist High Sierra)
=> mein Logic 9, welches ursprünglich auf einem MBP Mid 2011 bestens funktionierte ließ sich auf einem MBP Mid 2015 nicht mehr nutzen - weil man kein El Capitan (?) mehr installieren konnte/durfte

Wenn man langfristig mit Apple-Geräten arbeiten möchte, dann sollte man sich im Klaren sein daß Apple schon 'mal "alte Zöpfe" abschneidet - man kann nicht darauf vertrauen, daß gewohnte Software auch zukünftig noch auf moderneren Apple-Geräten läuft (mit teuren Folgen - Stichwort: Logic). Ich (für mich) habe daraus die Konsequenz gezogen, ähnlich wie Moogulator auf alten Apple-Geräten alte Software zu nutzen bis das Gerät auseinanderbricht.
Und: Da ich Apples sog. "Nachhaltigkeitsversprechen" als reines Greenwashing betrachte, setze ich immer mehr Linux (auch auf Apple-Geräten) ein - weil ich mir da sehr viel sicherer sein kann, daß die Software auch noch in 10 Jahren funktionieren wird.

NACHTRAG: Ich hatte dazu im Wie zufrieden seid ihr mit euren Macs-Thread einen ausführlicheren Beitrag geschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Moogulator
Moogulator
Admin
Wir machen alle den Fehler jährlich zu updaten und man will ja das Neue aber immer mehr wird dadurch auch was verbaut oder zerlegt - Und mein 2012er läuft noch sehr gut - man kann sehr fein damit arbeiten. Würde also sagen - das ist ok - beim iBook ist das sicher was anderes - das ist halt OS9 und das läuft auch. Wenn man also die Option hat - die Soft der Zeit nutzen oder aber mitgehen bis EOL und dann halt mit dem arbeiten bis das nicht mehr geht - ist möglich und ist nach meiner Erfahrung länger als 10 Jahre.

Ein anderer Kollege hier im Forum nutzt nur gebrauchte Maschinen und kauft sie daher auch billiger - auch das geht.
Das nachhaltige daran ist dann eher die Haltbarkeit - so man nicht in der Software den Riegel dazwischen schiebt durch permanente Updates und ständiges nachziehen, die dann schnell Dinge unmöglich macht.

Natürlich sind die Hersteller in der Branche alle nicht nachhaltig - aber man kann versuchen.
Das ist ein eigenes Thema - sollten also nicht zu lange ausreiten und nicht zu weit rausschwimmen damit.
Abgehangenes ist natürlich auch getestet - dh man weiss genau was läuft - aber ich habe auch ein neueres Book, ich bin also kein Weltretter. Das nur für's Protokoll - ich mag NEU - aber ich verliere immer mehr die Lust und gehe auch in der Musik immer mehr weg vom Rechner. Deshalb! diese jährlichen Updates haben vieles kaputt gemacht und nerven total. Da zählt, dass sie einiges nicht mehr unterstützten und zwingt alle da nachzuziehen - und sowas muss nicht sein, da muss der Zyklus schlicht länger werden, 10 Jahre mindestens. Das nur nebenbei.

Bei Neuem gibts eh nur das neueste OS und wir warten ja bis alles auf dem M1 läuft - das ist ja noch nicht vollständig.
 
Zuletzt bearbeitet:
aven
aven
||||||||
Hatten wir den Mac Studio schon?
Nur noch ein paar Stunden, dann wissen wir es.. ;-)

 
Zuletzt bearbeitet:
kybernaut_01
kybernaut_01
*****
Hatten wir den Mac Studio scshon?
Nur noch ein paar Stunden, dann wissen wir es.. ;-)


Ich tippe mal darauf dass das der "Mac mini" in neuem Formfaktor sein wird. Dass er mehr Leistung bekommt liegt dann sicher an M2 (oder ähnlichem) und auch ansonsten aufgebrezelter Hardware.
 
Horn
Horn
|||||||||||||
Mein Mac Pro 2013 3,7 GHz Quad-Core läuft nach wie vor wie eine Eins und wird auch aktuell noch mit allen Updates von Apple supported. Mich haben damals viele belächelt, dass ich den vermeintlich "schwachen" Quad-Core gekauft habe, der aber für Audio damals den Vorzug der höheren Takt-Frequenz hatte - denn viele Plug-Ins waren noch nicht für Multi-Core optimiert. Das war auf lange Sicht genau die richtige Entscheidung. Und im Moment ist auch nicht abzusehen, dass ich mich so bald von der "Urne" trennen würde. Dafür müsste erst etwas sinnvoll Bezahlbares zwischen Mac Mini und Mac Pro erscheinen. Und davon ist nichts in Sicht.
 
einseinsnull
einseinsnull
[nur noch musik]
ich habe da so meine zweifel.

wen interessiert denn, was apple oder microsoft sagen.

wer heute noch windows 7 oder OSX 10.6 benutzt, der braucht keinen "support", sondern wenn er wirklich so paranoid ist dann geht er halt einfach nicht ins internet.
 
aven
aven
||||||||
Dafür müsste erst etwas sinnvoll Bezahlbares zwischen Mac Mini und Mac Pro erscheinen. Und davon ist nichts in Sicht.
Da würde doch so ein Mac Studio (oder wie der auch immer heißen könnte) gut passen. Der Mini ist schon ein gutes und günstiges Arbeitstier.
Die Lücke zum Pro ist schon recht groß.
 
ARNTE
ARNTE
Ureinwohner
Da warte ich seit Jahren drauf. Würde dann meinen Mac Pro aus 2009 auch mal ersetzen. Der läuft zwar noch erstaunlich gut aber so langsam darf es dann doch mal was neues sein...
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Zack - keine großen Macs - also wohl kein M1 Superpro

sagt Kuo. Und auch nichts mit MiniLEDs.

Also einige meiner obigen Sachen wieder aufgehoben. Meist ist das was wirklich kommt ja nicht so fett wie erwartet. Aber es gibt ja hin und wieder Überraschungen, meist sind das dann eher Software-Dinge. Irgendwas mit AR oder VR wäre ja auch offen. Gerüchtelt ständig.
 
Moogulator
Moogulator
Admin
Ein sehr dicker Mac Mini aka Mac Studio soll kommen - quasi der Mac Pro 2022 https://www.mactechnews.de/news/art...on-auf-dem-Peek-Performance-Event-179646.html

566820.png
 
devilfish
devilfish
The best Music
Tippt mal mit dem Finger auf den Apfel, bei Apple auf der Homepage. Da geht die AR auf dem iPhone an

A4978FF3-320B-44D4-80B0-E809C35183C2.png


Bald wissen wir mehr.

Mir fehlt eigentlich nur noch eins. Mehr Games auf Apple TV. Mehr Controller Unterstützung, mehr Strategie und Autorenn-Kram.
 
rauschwerk
rauschwerk
pure energy noise
Dann kann man von ausgehen, dass sie endlich die VR-Brille vorstellen, oder ?
 
rauschwerk
rauschwerk
pure energy noise
So langsam verdichten sich die Gerüchte über ein neues MacBook Air, welches tatsächlich, ähnlich dem aktuell neuen iPad Air, in vielen Farbvarianten verfügbar sein soll.
Der Prozessor ist das Gehäusedesign sollen ebenfalls in überarbeiteter Form präsentiert werden:

 
devilfish
devilfish
The best Music
Die These den Chip nicht um zu benennen und stattdessen einfach immer mehr Leistung rein zu packen halte ich für gewagt. Der M2 wird kommen.

Aber vorher kommt der neue Chip im Mac Pro !
 
rauschwerk
rauschwerk
pure energy noise
K.A.
Mir reicht der normaler Air M1 mit 8-GPU-Kernen völlig aus. Klein, leicht, lautlos, Fingerabdruckscanner für Pass & Co., topp Display, topp Gehäuse, topp Tastatur, topp Trackpad, topp CPU/GPU/RAM/SSD-Leistung .. und der Akku hält tagelang wie beim iPad. Klappe zu und der Akku hält trotzdem.
Das perfekte mobile Büro. Mehr brauche ich nicht.
 
J
julz
......
Bin vom MacBook Air auf das MacBook Pro 14“ umgestiegen. Die Akkulaufzeit vom MacBook Air ist wirklich wesentlich besser. Dafür steht das bessere Display beim 14er und die für mich angenehmere Tastatur, sowie der SD Slot. Ingesamt sind beide Geräte einfach toll!
 
rauschwerk
rauschwerk
pure energy noise
Wer das Notebook neben dem mobilen Einsatz auch als Hauptrechner stationär nutzt, kann/sollte auf was leistungsstarkes setzen.
In meinem Fall wollte ich nach 2015 (mein MBP 2015 funzt zwar immer noch 1a) ein mobiles Zweitgerät, welches kompakt und leicht in meiner Aktentasche verschwindet und gut überall eingesetzt werden kann.

Bez. SD-Slot und USB-A: ich habe für € 10,- mir zwei von den Teilen besorgt. Eines in der Aktentasche und eines als Ersatz. Damit kann ich alles an USB-A, wie vorher am MBP 2015, immer und schnell an das Air M1 anschliessen. Ein kleines Multi-Cardreader/writer (für miniSD, SD, CF, etc.) und eine 2,5" SSD ist bei mir immer dabei. Das reicht voll aus.

Dennoch bleibt spannend, was dieses Jahr als Air-Nachfolger vorgestellt wird.
 
 


News

Oben