Kalibrierung Mono/Poly, Hilfe per Skype?

sushiluv

||||||||||||
Hallo,

mein Mono/Poly ist schwer verstimmt und benötigt eine Kalibrierung, ich habe ein Voltmeter, zwei Hände und Schraubenzieher und Skype :)

Wäre hier jemand der das Experiment mit mir wagen möchte und sich das per Skype oder Facetime antun möchte, ich wäre selbstredend auch bereit was zu bezahlen.

So weit ich informiert bin müssten wir zuerst das Netzteil kalibrieren und dann den Rest, für mich alleine nicht machbar aber mit Hilfe an der Hand vielleicht gar kein so unmögliches Unterfangen?

Danke!
 
Beschreibe doch erst mal was du bisher schon unternommen hast. Bzw. Wie stehen die Poties auf der Frontplatte für die Oszillatorenstimmung.
Was man auch noch wissen sollte, die 4 Oszillator-ICs haben je einen Heizwiderstand. Diese brauchen so ca. 10 min um die VCO´s auf Temperatur zu bringen. Diese Heizwiderstände werden auf der KLM-357 geregelt.
Wenn das nicht funktioniert, dann hört sich das auch komplett verstimmt an.
 

sushiluv

||||||||||||
Beschreibe doch erst mal was du bisher schon unternommen hast. Bzw. Wie stehen die Poties auf der Frontplatte für die Oszillatorenstimmung.
Was man auch noch wissen sollte, die 4 Oszillator-ICs haben je einen Heizwiderstand. Diese brauchen so ca. 10 min um die VCO´s auf Temperatur zu bringen. Diese Heizwiderstände werden auf der KLM-357 geregelt.
Wenn das nicht funktioniert, dann hört sich das auch komplett verstimmt an.
Hey! Die Potis auf der Frontplatte für Oszillatorenstimmung stehen auf 12 Uhr. Ich habe den Mono/Poly geöffnet, unter dem Panel gibt es ein kleines Board mit 4 Stellschrauben, mit deren Hilfe ich alle 4 Oscis sauber auf C stimmen konnte, leider gibt es aber schon eine Oktave höher wo ein C sein sollte ein #A, also ich habe keine sauberen Oktaven, die Oszillatoren in sich scheinen aber stabil zu sein, selbst unison gibt es da kein großes detune, aber eben fast drei halbtöne flat :)
Den Mono/Poly hab ich natürlich warm laufen lassen, ca 30 Minuten bevor ich was daran gemacht habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
"Den Mono/Poly hab ich natürlich warm laufen lassen, ca 30 Minuten bevor ich was daran gemacht habe."

Ich denke, das hast du schon richtig gemacht. Jedoch stelle ich mir die Frage (als Elektroniker): War der Verstimmungsprozess über Jahre oder plötzlich aufgetreten?

Wenn plötzlich, dann steckt ein Fehler dahinter und es nutzt nichts, den Synth 30min warm lassen. Dann kommen die VCO´s nicht auf Temperatur. Dann wäre das genau dein beschriebener Fehler. Ich bin auch kein Freund in einem solchen Fall gleich die Kiste zu kalibrieren.

Mach dich mal auf die Suche nach den Heizwiderständen und messe mal ob diese noch mit Strom versorgt werden und auch warm werden.
 

sushiluv

||||||||||||
Danke. Die Verstimmung ist über Jahre aufgetreten, jetzt ist es halt so heftig, dass es mich stört :)

Ich denke die Heizwiderstände funktionieren, heiß wird er ordentlich, ich sehr mir das mal an und melde mich hier.
 

fanwander

*****
die Oszillatoren in sich scheinen aber stabil zu sein, selbst unison gibt es da kein großes detune,
Dann ist das Problem nicht bei den Oszillatoren, sondern beim D/A-Wandler der die Steuerspannungen generiert. Hänge mal das Voltmeter an den CV-Ausgang, setz den MP in Mono-Modus und messe, was für Spannungen bei C1, C2, C3 etc... beim CV-Ausgang rauskommen.
 

sushiluv

||||||||||||
Dann ist das Problem nicht bei den Oszillatoren, sondern beim D/A-Wandler der die Steuerspannungen generiert. Hänge mal das Voltmeter an den CV-Ausgang, setz den MP in Mono-Modus und messe, was für Spannungen bei C1, C2, C3 etc... beim CV-Ausgang rauskommen.
Danke, werde ich machen. Würdest du mir bitte sagen, wie ich das Voltmeter anhänge? Bin leider recht unbedarft. :)

ok, hab´s gefunden:

You just plug in a patch cable to the output, and touch the other end to the multimeter leads. Red to tip, black to sleeve.

You can use volt per octave sources in the same way, too

Achja, Gegentest: tritt die Verstimmung auch auf, wenn Du den MP mit einer externen 1V/Okt-Steuerspannung ansteuerst?
Ahja, der Mono/Poly hat das Tubbutec Mody/Poly Upgrade verbaut, wenn ich ihn mit Midi spiel habe ich trotzdem keine sauberen Oktaven.
Mit CV muss ich erst versuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:

sushiluv

||||||||||||
Eben nochmal versucht, die Verstimmung ist leider auch gegeben wenn ich ihn über ein externes Midikeyboard spiele.
 

sushiluv

||||||||||||
Ich hab die Spannung am CV-Ausgang des Mono/Poly gemessen, das scheint ok zu sein, an den Oktaven bekomme ich je nach Oktave eine grade Voltzahl, also z.b C -> 3V

Bin mir nicht sicher aber mein Voltmeter scheint nur zwei Stellen nach dem Komma zu haben, aber so weit sieht die Spannung die der M/P ausgibt gut aus

Was nun? :)
 

fanwander

*****
Bin mir nicht sicher aber mein Voltmeter scheint nur zwei Stellen nach dem Komma zu haben
Vermutlich 3,5 stellig (so lange eine 1 vor dem Komma steht, drei Stellen hinter dem komma. Ab der 2 nur noch zwei Stellen). Das ist jetzt nicht super toll, aber besser wie nix. Vor

Batterien im Messgerät müssen neu sein.

Eben nochmal versucht, die Verstimmung ist leider auch gegeben wenn ich ihn über ein externes Midikeyboard spiele.
MIDI geht ja in den Prozessor rein, und damit vor dem D/A-Wandler. Das sagt garnix.
Externe saubere 1V/Oct CV in den CV-Eingang ist der reale Test.

Wie reagieren die VCOs denn auf die einzelnen Oktave-Schalter? verzieht es da die Stimmung auch, oder sind die Oktav-Schalter sauber?
 

sushiluv

||||||||||||
Vermutlich 3,5 stellig (so lange eine 1 vor dem Komma steht, drei Stellen hinter dem komma. Ab der 2 nur noch zwei Stellen). Das ist jetzt nicht super toll, aber besser wie nix. Vor

Batterien im Messgerät müssen neu sein.


MIDI geht ja in den Prozessor rein, und damit vor dem D/A-Wandler. Das sagt garnix.
Externe saubere 1V/Oct CV in den CV-Eingang ist der reale Test.

Wie reagieren die VCOs denn auf die einzelnen Oktave-Schalter? verzieht es da die Stimmung auch, oder sind die Oktav-Schalter sauber?
Vielen Dank, ich werde heute Abend den Test mit sauberer CV in den CV Input testen und auch die Oktavschalter, ob sich da was verzieht.
Ich kann mich aber erinnern, dass der Mono/Poly über ein Expert Sleepers ES-40 sich sehr sauber spielen ließ, werde es aber zur Sicherheit nochmal prüfen.

Ich habe ein Voltcraft 130-1 und die Auswahl auf 20 V, siehe Foto, passt das so von der Einstellung? Falls es zu schlecht ist würde ich auch ein besseres kaufen.
VOLTCRAFT.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

fanwander

*****
Das Voltcraft ist zwar nicht super, aber schon ok. Messe doch mal das tiefste F und das F eine Oktave höher im 2000mV Modus.

Wenn er mit externer CV sauber spielt, dann ist es sicher der D/A-Wandler oder die +5V Versorgung (die beeinflusst direkt den D/A-Wandler).

Guck Dir mal die Adjustment-Prozedur 1.3) (5Volt Justage) an:


Der Messpunkt "linke seite von R54" ist auf dem CPU-Board,
Ground kriegts Du am Powersupply-Board links an den Verbindern.
Der Trimmer VR2 für die 5V ist der linke der zwei Trimmer auf dem Powersupply-Board:


monopoly_open_full.jpg
 

sushiluv

||||||||||||
Danke, Florian.

Wie gefährlich ist das bezüglich Stromschlag? Ich bin nicht rasend erfahren, aber so lange ich Plastikhandschuhe trage und aufpasse kann eigentlich nicht viel passieren, oder?

Ich versteh leider die anleitung nicht ganz:
z.b. 2.1: Muss ich da ein Kabel anlöten? Da steht ja, Short tune point connect DvM to right side of ...
 

fanwander

*****
Wie gefährlich ist das bezüglich Stromschlag?
Rechts auf dem Bild ist der Trafo, die Verteilerplatine daneben und der Power-Schalter. Die führen 240V. Diesen Bereich solltest Du abdecken. Ich lege da immer ein stabiles Packpapier oder eine Plastiktüte drüber und klebe das am Rand und am Boden mit Paketklebeband fest.

Ansonsten musst Du schauen, dass Du nicht aus Versehen mit den Messspitzen oder mit dem Schraubenzieher (siehe unten) einen Kurzschluss auf den Platinen erzeugst. Das macht zwar Dir nix, aber manche Kurschlüsse mag die Elektronik nicht.


Ich versteh leider die anleitung nicht ganz:
z.b. 2.1: Muss ich da ein Kabel anlöten? Da steht ja, Short tune point connect DvM to right side of ...
2.1 musst Du nicht machen. Nur 1.3:
Du klemmst das schwarze Messkabel an Ground (die Messspitze kann man üblicherweise neben dem Kabel in den Stecker reinklemmen - Ground sind an dieser Stelle jeweils die zwei rechten Kabel der Sockel).
Du hältst das rote Messkabel an die im Bild bezeichnete linke Seite von Widerstand R54.
Jetzt liest Du den Spannungswert ab. Der muss "+5.00V" sein - nicht 5.01, nicht 4.99
Wenn da was anderes steht (ich vermute, dass der aktuelle Wert niedriger ist), dann justierst Du VORSICHTIG die Spannung mit einem kleinen Schraubenzieher am Trimmer VR2 hinten an der Spannungsreglerplatine.
 
Zuletzt bearbeitet:

sushiluv

||||||||||||
Perfekt, danke! Super Anleitung und Infos, das sollte ich hinbekommen :)

Ich werden mir dafür etwas Zeit nehmen und das ist heute vielleicht nicht möglich, melde mich so schnell als möglich hier wieder!
 

sushiluv

||||||||||||
@fanwander
Ich hab eben die Prozedur durchgeführt, dank deiner guten Beschreibung keine Kurschlüsse und Stromschläge :)

Leider habe ich das Problem immer noch, auf eine Oktave ist das C etwa einen Halbton schief.

Weil ich grad dabei war hab ich auch noch die ersten beiden Punkte gemessen, wie vorgesehen -/+15 V am Netzteil, immerhin!

Allerdings ist mir auch ein Fehler unterlaufen, habe aus Versehen auch den RI3 neben dem VR2 verstellt.

Bitte um Hilfe, besten Dank!!

p.s.: Falls ich nun 2.1 machen muss, Short the TUNE POINT. Muss ich da nur einen Jumper aufstecken oder ist das komplexer?
 
Zuletzt bearbeitet:


News

Oben