K
Karmaloge
|||||
Prologue 16 gebraucht Kauf worauf sollte man achten? Zb. 3 Jahre altes Gerät aus der ersten Bauhreihe, treten dort trotz Update Verstimmungsprobleme auf? Oder lieber neu kaufen mit Garantie?
 
electric guillaume
electric guillaume
keine Information
Mit dem liebäugle ich auch schon länger. Berichte doch mal ob dein Gerät diese Verstimmungsprobleme noch hat.

Bei Thomann steht, dass der ausverkauft ist, beim Musicstore gab es neulich nur noch eine Retoure.
Stellt Korg die Produktion des Prologue ein?
 
K
Karmaloge
|||||
Mit dem liebäugle ich auch schon länger. Berichte doch mal ob dein Gerät diese Verstimmungsprobleme noch hat.

Bei Thomann steht, dass der ausverkauft ist, beim Musicstore gab es neulich nur noch eine Retoure.
Stellt Korg die Produktion des Prologue ein?
Also ich hab jetzt schon ein bisschen mit dem Gerät rum gespielt und kann dir sagen dass es sich nicht verstimmt also ich hab bis jetzt noch nichts gemerkt ich hab das Gerät gebraucht gekauft mit den aktuellsten OS ja scheint stabil zu laufen zu mindestens ist mir nichts aufgefallen. wenig gebraucht die Regler haben noch einen spürbaren Widerstand wie am ersten Tag. Werde ich noch mal längerfristig beobachten.
 
Zuletzt bearbeitet:
alexpen
alexpen
|||||
Ist es immer noch so, dass Prologue 5-10 Minuten braucht, bis er stimmstabil ist?
Auch mit der letzten Firmware?
 
alexpen
alexpen
|||||
@Jörg
OK, soooo schlimm finde ich das nicht... Dreieck ist immer so eine Sache. Hatte schon diverse Erfahrungen mit anderen Synthis gemacht, die in dieselbe Richtung gehen. Wollte nur wissen, ob das bei Prologue normal ist.

PS:
Vielleicht trägt das auch der Oszillatoren-Lebendigkeit bei, die bei Prologue wirklich absolut genial ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jörg
Jörg
|||||||||||
In der Praxis fällt es nicht auf.
Bei anderen Wellen ähhh Schwingungsformen ist das Phänomen auch vorhanden. :dunno:
 
alexpen
alexpen
|||||
Das passt schon :) Mir ging es in erster Linie darum, ob das so richtig ist, wie ich das vorgefunden habe :)

Aber ansonsten bin ich von dem Teil schwer begeistert. Endlich genau das, was ich bei System-8 so lange gesucht und doch nicht gefunden habe :)
Wunderbare Wärme, Tiefe, Interaktion zwischen Oszillatoren und das Ganze super einfach mit 2-3 Drehungen, ohne irgendwelche Modulationsmatrizen zu quälen :), erreichbar.
 
K
Karmaloge
|||||
So also nach ein paar Wochen wo ich den Prologue genutzt habe war er einmal verstimmt in den höheren Oktaven dann habe ich noch mal Tuning aktiviert und seitdem läuft er wieder stabil scheint aber sehr selten vor zu kommen , das Gerät heizt sich aber merklich auf nach einer gewissen Zeit, das Gehäuse wird etwas warm.

bezüglich Sound und Möglichkeiten , also der Prologue 16 ist schon teilweise recht speziell hier mal kurz umrissen für Interessierte:

-die Oszillatoren und Filter sind Gegensatz zu David Smith diskret aufgebaut und keine Chips.

-der Sound Charakter vom Filter u. Oszillatoren ist eher verschmutzt / dark , was Ich ganz interessant finde im Gegensatz zu den anderen Korg Synths wie bei den digitalen(Radias,Triton etc.) die eher clean oder durchsichtig klingen, der Minilogue XD klingt übrigens auch cleaner. Die Rechteckwelle ist nicht wirklich sauber das hört und sieht man auch im eingebauten Oszilloskope. Die Filterresonanz empfinde ich etwas straffer und spitzer im Vergleich zu den Curtis/SSM Filter beim Prophet5. Sie dünnt aber bei Erhöhung der Resonanz nicht so schnell aus. Filtercharakter als solches ist so ein Mix aus Polysix und Ms20 aber alles auf fein getrimmt. Wenn man mit den Oszillator mit voller Lautstärke im Mixer in den Filter rein geht und Drive drauf gibt nimmt die Verzerrung zu aber es klingt nicht ganz so scharf wie bei den VAs und deren Waveshaper.

-Filter haben einen Lowcut Schalter, und bei Drive gibt es 2 Stufen(regelbar wäre natürlich besser gewesen). Beim umschalten der Drive Stufen hört man so einen Knacksgeräusch der aber Nix mit Abnutzung zu tun hat , scheint bei allen Geräten von Anfang an so zu sein was bei einer Aufnahme störend sein kann.

-im Vergleich zu den anderen Dave Smith Synths die ich kenne wie OB6,Rev2,Evolver empfinde ich den Klang vom Prologue 16 wärmer mit etwas mehr Low End. Ob das jetzt daran liegt dass hier keine Chips für die Oszillatoren u. Filter verwendet werden oder wegen dem eingebauten Lowband-Kompressor darüber kann man spekulieren.

-der LFO geht bis 2800 Hz (2,8 Khz) und eignet sich für ein paar FilterFM Spielereien und Noisekram. Er hat keine S/H Funktion. Kann man ein wenig ersetzen mit dem Arpegiator und die Randomfunktion. Und es gibt ein S/H Filter als Usereffekt zum runterladen.

-die Osc bieten die üblichen Modi, Sync/Ringmod/Crossmod, die Wellenformen sind nicht starr und lassen sich shapen.

-die VPM Digitasektion hat verschiedene Oszillatorentypen, sie macht mehr Druck als die virtuelle FM Einheit im Opsix, der Sinus rummst ordentlich insbesondere wenn man Drive zuschaltet und eignet sich gut als Suboszillator bzw. Teppichunterlage. Die eingebauten VPM Algos haben noch eine kleine AD Hüllkurve eingebaut bei den Userosc. gibt es idr noch zusätzliche Lfos. Man kann UserOszillatoren und Usereffekte von Fremdhersteller nachladen , es gibt welche die sind kostenpflichtig andere sind kostenlos. Und mit dem Devkit kann man eigene OSC und Effekte programmieren. Somit hat man ja teilweise hier das ursprüngliche Oasys Konzept implementiert.

-Der NoiseGenerator hat eigene Filter und ein Bitcrusher eingebaut.

-es gibt diverse Voicemodi und diverse Layer,Split Optionen, bei Mono kann man zB. die anderen Stimmen als Sub Oszillator verwenden. Wenn man zwei Layers benutzt kann man mit dem einen Layer ein unisono Sound spielen mit bis zu acht Stimmen gestackt während man den zweiten Layer polyphon spielen kann. Es gibt eine Random Pan funktion, dafür brauch man kein Lfo oder Delay. Es gibt ein Regler wo man die beiden Layers überblenden kann und das auch über Modwheel, Pedal, MidiCC steuerbar aber das ist kein komplexes Parameter Morphing. Dafür bräuchte man ein externen Sequenzer und dann alle Paraneter über MidiCC kontrollieren. Es gibt aber im unter-Menü noch ein paar Parameter um zu definieren auf welche Ziele der LFO genau wirkt , ob Poly oder Mono etc.

-die Hüllkurven sind recht zackig, Filterzaps und E-Drums sind damit kein Problem. Die Attack-Zeiten sind aber deutlich kürzer nämlich nur knapp 5 Sekunden während man im Opsix bis zu 90 Sekunden zur Verfügung hat.

-die Effekte sind das übliche die Reverbs und Delays klingen ganz gut, die Modulationseffekte sind nicht ganz so aufdringlich oder warm wie der analoge Esembleeffekt im Polysix, eher cleaner / neutraler. Es gibt ja noch ein Vibrato als Effekt dann kann man den Lfo für was anderes benutzen...lach

-die Tastatur fühlt sich nicht ganz so billig an wie im Opsix.

-der Prologue unterstützt Microtuning

-am Ende der Signalkette gibt es einen analogen Lowband Kompressor.
 
Zuletzt bearbeitet:
alexpen
alexpen
|||||
Prologue scheint bei Musicstore und Thomann verschwunden zu sein.
Weiß vielleicht jemand etwas Näheres?
 
nox70
nox70
Nur noch (1) verfügbar.
Ich denke wenn, kommt zeitnah eine Mitteilung. Im Music-Store bekommt man die 8er Version aber noch, vermutlich haben die Meisten immer zur 16er Version gegriffen was preislich bezogen auch Sinn gemacht hat, sofern man nicht Platzprobleme hatte. Ganz außer Acht lassen darf man aber auch nicht, dass viele Branchen starke Lieferprobleme haben und da wird auch eine Firma wie Korg schauen, dass die Bestände erst einmal verkauft werden bevor man den Markt bzw. den Bedarf sondiert ob es sich noch einmal lohnt den Prologue zu produzieren.
 
nox70
nox70
Nur noch (1) verfügbar.
Das lässt auf einen Nachfolger hoffen..
Mein Bauchgefühl sagt mir, dass der Prologue ausläuft. Der Minilogue XD dagegen könnte so ein wenig den Weg des Microkorg einschlagen, weil es halt auch ein offenes System ist aber vergleichbar kompakt bleibt.
 
ganje
ganje
Fiktiver User
Mein Bauchgefühl sagt mir, dass der Prologue ausläuft. Der Minilogue XD dagegen könnte so ein wenig den Weg des Microkorg einschlagen, weil es halt auch ein offenes System ist aber vergleichbar kompakt bleibt.
Womöglich läuft der Prologue tatsächlich aus, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Korg ohne einen großen Synth im Sortiment sein möchte. Eigentlich ist es naheliegend, dass mk2 irgendwann kommt. Unter welchem Namen auch immer.

Der Minilogue XD braucht auch einen Nachfolger..
Einstellbare Note Priority lässt sich mit einem Firmware einbinden. Keine Ahnung warum sie es nicht machen (oder ist es an mir vorbeigegangen?). Last Note finde ich fürchterlich. Was mich aber mehr gestört hat, war die Bedienung vom 3. OSC. Die versteckten, nicht so unwichtigen Optionen im Menü, sind zu umständlich zu bedienen. Weil sie ja im Menü sind. Der eigentlich tolle Sequenzer, mit seinen 16 Steps, war schon bei der Einführung unterdimensioniert. So ist er nur für Motion-Sequenzen zu gebrauchen.. Oder für sehr einfache Sachen.
 
micromoog
micromoog
Rhabarber Barbara
Keine Grund zur Panik, die Laufzeiten bei Synthesizern waren hier und da immer schon mal begrenzt, der Jupiter 8 hatte auch keinen längeren Herstellzeitraum (ok, in dessen damaliger Preis-Range schlechtes Beispiel ;-))
 
nox70
nox70
Nur noch (1) verfügbar.
Ich hätte nix dagegen wenn ich mich irre, der Prologue hatte was...
 
Kevinside
Kevinside
||||||||||
Kaufbar ist er noch im manchen Shop, aber der Preis hat sich teilweise enorm erhöht, wenn man bedenkt, dass er mal für 1499 Euro zu haben war...
 
S
Synthpark
.....
Ich hab einen XD und einen P8. Wenn Korg so nett wäre, und würde das Klangniveau anheben, wenigstens auf XD Level, dann ist das nur zu begrüßen. Es gibt nämlich so einige Probleme mit dem Sound.
 
nox70
nox70
Nur noch (1) verfügbar.
Würde mich auch interessieren. Ich hatte P16 und XD leider nicht gleichzeitig, fand den XD vom Formfaktor und den Sequenz-Optionen absolut klasse, nur vom Klang fand ich den Großen besser. Irgendwas grummelte da im Fundament des Klangs, beim XD war das nicht so. Aber vielleicht verkläre ich auch gerade die Vergangenheit ;-)
 

Similar threads

Moogulator
Antworten
1
Aufrufe
2K
Moogulator
Moogulator
 


Neueste Beiträge

News

Oben