Ligeti - Artikulation (bez. im Clip verwendeter Software)

Dieses Thema im Forum "Musik" wurde erstellt von Anonymous, 24. August 2008.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Moin alle zusammen.

    Ich stelle das mal hier rein, da ich wiedermal nicht weiß wohin damit. Ich habe den Threadtitel dem Clipnamen entnommen, da ich nicht weiß ob das nun Ligeti ist oder von jemand anderem, da kann man sich bei youtube ja nicht so sicher sein. Vielleicht weiß hier ja einer mehr darüber.

    Es geht um den Clip hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=71hNl_sk ... re=related

    Weiß jemand was für eine Art von Software in dem verlinkten Clip zu sehen ist ? Sind das diese Programme, wo man einfach gesagt ein Bild reinlädt und das was man dann "gemalt" hat mit Sinustönen synthetisiert wird (X Achse im Bild = Tonhöhe) ? Oder ist das was dort gemacht wird bzw. zu hören ist auch von der Farbe mit der man malt abhängig ?

    Ich würde gerne mal mit solch Software experimentieren (Windows XP). Was für Linux wäre auch ok, nur einen Mac habe ich nicht. Muss nicht unbedingt Freeware sein, hauptsache man kann das mit einer Demoversion ausprobieren um zu sehen ob ich bei Verwendung solcher Software für meine Drones schneller vorankomme oder eben auf andere Ideen komme. Das Malen würde ich mit einem alten kleinen Grafiktablett erledigen, da Malen mit der Maus nicht so mein Ding ist.

    Nachtrag: Hmm. Da scheint auch die Form des gemalten eine Rolle für den Klang zu spielen. Eigenartig, ich blicke da noch nicht durch.
     
  2. Es ist ganz einfach: Zuerst war das Stück von Ligeti da. Das ist 1958 im Studio für Elektronische Musik des WDR realisiert worden. Die eigentliche technische Realisationsarbeit hat, wenn ich mich richtig entsinne, Gottfried Michael Koenig nach Anweisungen von Ligeti gemacht.
    Ligeti war kurz vorher aus Ungarn emigriert (Stichwort: Ungarn-Aufstand 1956) und nach Köln gekommen. Dort lebte er eine Zeit lang bei Stockhausen.
    Anhand dieses Bandes hat Rainer Wehinger Jahre später eine "Hörpartitur" erstellt. Diese ist im genannten Clip zu sehen. Es hat also nichts mit Software zu tun - es ist eingescannte, handgemachte Grafikarbeit.

    Es ist folglich nicht so, dass - wie Du anscheinend vermutest - in den Computer eingegebene Grafiken in Musik verwandelt werden.
    Das gibt es allerdings auch - eins der frühesten und effizientesten Beispiele ist das unter Leitung von Xenakis am IRCAM entstandene UPIC-System. Hatte ich auch hier schon mal verlinkt und ist auch von Moogulator geblogt worden, mache ich aber gerne noch mal:

    http://www.youtube.com/watch?v=yztoaNakKok

    Ach ja, zu Deiner Frage: Das Stück ist tatsächlich von Ligeti. Er hat nur zwei elektronische Stücke gemacht, als er nach Deutschland kam: Artikulation und Glissandi. Dann hat er das Interesse an Elektronik verloren.

    Gruß,
    Markus
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ach so, auf die Idee das da etwas eingescanntes zu sehen ist bin ich gar nicht gekommen. Danke für die Info Markus.

    Nachtrag: Ja, sowas wie in dem von dir nun nachträglich verlinktem Clip meinte ich, bzw. dachte ich halt das es sich um diese "Art" von Software oder eben System in dem Ligeti Clip handelte. Ich habe vor langer Zeit mal mit etwas was ähnlichem an Software, zumindest sah es ähnlich aus, wie in dem von dir verlinkt Clip experimentiert und fand das Ergebnis nicht gerade berauschend (ist lange her und den Namen der Software habe ich vergessen). Bei dem von mir verlinktem Ligeti Clip dachte ich halt da gäbe es nun mal etwas neues/anderes. Da habe ich mich wohl getäuscht.

    Ich muss mal schauen ob ich diese Software die ich damals verwendet habe nicht doch noch wiederfinde, ich weiß nur leider nicht mehr wie die hieß.
     
  4. XCenter

    XCenter Stimmungsmacher

    Re: Ligeti - Artikulation (bez. im Clip verwendeter Software

    Zum Thema Ligeti ist da nix hinzuzufügen. Mein Vorredner war da erschöpfend genug. :D

    Tja, DER Klassiker in dem Bereich läuft leider nur auf dem Mac: Metasynth

    Aber eine Minute googlen hat das hier zu Tage gefördert:

    http://www.artificialvision.com/winvoice.htm

    Viel Spass beim forschen.
     
  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Danke für den Link XCenter. Wonach hast du den gegoogelt ? Ich wusste halt noch nicht einmal wonach ich suchen sollte. was für einen Begriff hast du denn verwendet ?

    Ich google jetzt ersteimal nach dem UPIC system und schaue mal ob ich dann hier und da weiterführende Links finde.
     
  6. XCenter

    XCenter Stimmungsmacher

    Wusste nicht mehr, ob der Metasynth wirklich Mac-only ist und hab danach geschaut. Dabei bin ich über die Winsoft gestolpert. ;-)
     
  7. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich habe da was gefunden.

    IanniX: an OSC poly-temporal meta-sequencer, from the UPIC
    http://iannix.la-kitchen.fr/index.html

    Ich schaue mir gerade das Tutorial an, mal sehen ob ich damit zurecht komme. Vermutlich werde ich damit aber erst nächste Woche oder nächstes Wochenende etwas gebacken kriegen, also wenn ich richtig Zeit für haben. Hoffentlich steige ich da auch durch. :D

    Das Tutorial gibt es hier als PDF (ganz unten):
    http://sourceforge.net/project/showfile ... _id=174402
     
  8. Strelokk

    Strelokk Glitch Bitch

    Entfernt ähnliches gibt's auch für den PC:
    http://www.sonorouscodes.de/atmogen_overview.html
     
  9. Anonymous

    Anonymous Guest

    Da werde ich mir auch mal die Demo anschauen. Sieht ja vielversprechend aus.
     

Diese Seite empfehlen