Lunetta Sammel-Thread

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von Anonymous, 22. Februar 2013.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Günstig, schräg, gut.
    Das sind die drei Hauptargumente des "Lunetta"-Synthesizers, erfunden von Stanley Lunetta.
    Das Schöne an den Lunetta's ist, dass das Konzept möglichst ästhetische und "fette und geile" Sounds komplett über den Haufen geworfen wird, und die Elektronik im Vordergrund steht, will heißen, die nackte Technik, jeder IC und jeder Pull-Up-Resistor ist wichtig und Teil dieses komplex-surrealen Synthesizers. :school:

    Das Ganze basiert auf CMOS-Chips, d.h., dass solche Synthesizer sehr billig aufzubauen sind.
    So bekommt man aus einem einzigen CD40106 6 Oszillatoren ! :phat:

    Lange Rede, kurzer Sinn, ich plane gerade mit nem Kumpel neben meinem Poly-Synth, der aufgrund einiger technischen Fragen auf Eis gelegt ist, einen Lunetta-Synthesizer.
    Inspiration hole ich mir von dieser Seite, oder sagen wir's so, dieses System bau ich nach:
    http://dlbelectronics.com/lunetta

    Natürlich mit richtiger Panel-Beschriftung, das Original erscheint mir etwas unübersichtlich.
    Und statt Bananenbuchsen werden Klinkenbuchsen eingesetzt.

    Heute Abend werd ich mit meinem Kumpel mal die ersten 2-3 Module durchgehen (gibt heute Abend noch 'n bissle Text) und viell. werden morgen schon die ersten Teile besorgt.

    Wer sich auch grade mit diesen lunettischen Krachkisten beschäftigt oder daran Gefallen gefunden haben sollte, der ist eingeladen, diesen Thread zu verfolgen und auch seinen Lunetta zu präsentieren, bzw. seine Baufortschritte hier zu hinterlassen.
    Zusammen macht's halt einfach mehr Spaß, näch? :opa:
     
  2. Hallo, ich bin neu hier und möchte auch in die Lunetta Welt eintauchen.

    Erste Erfahrungen mit dem Lötkolben habe ich, war bei einigen Workshops (Leaf Audio, Nicolas Collins, Befaco und Derek Holzer) und habe auch einige kleine Krachkisten (aus 40106 & 4093) selbst gebaut. Der nächste Schritt soll ein "richtiges" Lunetta Modular System werden und wie Jarrator im ersten Post so schön sagt, macht es zusammen mehr Spaß. Es wird noch einige Tage (hoffentlich keine Wochen) dauern bis ich wieder eine kleine Werkstatt einrichten kann - bis dahin will ich noch etwas in die Theorie gehen und würde mich über Feedback freuen.

    Bis später,
    G
     
  3. Was denkt ihr zur Stromversorgung für Lunettas?

    5V, 9V oder 12V scheinen ja die gängigen Lösungen zu sein. Spontan würde ich zu 9V greifen da ich das von meinen anderen Krachkisten gewohnt bin. Andererseits wächst dank USB gerade ein ganzes 5V Universum mit Netzteilen etc. um mich herum was ja auch für 5V sprechen würde. Wobei letztere genauso für 12V sprechen würde. Wichtig ist mir das ich den Lunetta sowohl am Netz wie auch per Akku betreiben kann.

    Bis jetzt habe ich jede Kiste mit einer einzelnen 9V Batterie (Akku) betrieben, da ich meinen Lunetta als Modularsystem bauen möchte, will ich stattdessen eine zentrale Stromversorgung aufbauen. Ich will natürlich nicht das sich die einzelnen Module um den Strom streiten und ich hörte das ein Kondensator zwischen (+) und (+) des Chips wahre Wunder als Reserve wirken soll.

    Was gibt es denn noch zu beachten?

    Ciao,
    G
     

Diese Seite empfehlen