macOS Catalina, Notarization und das große Ausmisten

Crossinger

Dilettant™
Da kommende Woche mein neues MacBook Pro (mit Catalina - no way back) eintrifft, ist es Zeit, sich auch um den Umzug meiner DAW und der Plugins Gedanken zu machen.

Bei CDM und KvR liest man alles mögliche, und einige Punkte sind für mich schon klar:

1. 32-bit interessiert mich nicht - war für mich schon seit Jahren kein Thema mehr
2. Die DAW muss aktualisiert werden - ist schon geschehen (Studio One)
3. Notarization/Hardened Runtime: Kommerzielle Plugins müssen angepasst werden - da werde ich mich in Geduld üben (müssen)

Bleibt für mich der Sorgenfall "Notarization" für Freeware & "Oldies", die kein Update mehr erhalten werden - jemals.

Fakt ist: ich habe mir über die letzten Jahre ein schönes kleines Setup an Freeware zusammengestellt, sozusagen handverlesen für meinen Geschmack und meine Wünsche. Mit Catalina wird es hier einen Kahlschlag geben. Sicher: die Anbieter reagieren höchst unterschiedlich. Während Tokyo Dawn bereits angefangen hat, Catalina-fähige Plugins anzubieten (TDR SlickEQ), haben andere ihren Support für macOS >10.14 aufgekündigt (Loudmax von Thomas Mundt).

Meine Frage: Wie geht Ihr damit um? Ich bin gerade geneigt, einen harten Schnitt zu machen. Alle Plugins wegwerfen und das Ohr auf der Schiene halten, wer von den Entwicklern sich im Laufe des kommenden Jahres zu einem Update durchringt. Das sind aber immerhin (gerade nachgezählt) ~25 Effekte und 5 Instrumente.

Alternativ: Ich habe auch noch eine Lizenz von Reason 10. Mit einem Upgrade auf (die gerade frisch Catalina-fähige) Version R11 hätte ich Reason als VST-Rack in Studio One, mit dem ich mein vorhandenes Arsenal an RE's nutzen kann. Da wären einige "Kompensationen" für weggefallene VSTs dabei, auch wenn ich R11 als DAW nicht mehr einsetze.

Was mir noch nicht klar ist: gibt es für "Legacy" Software noch einen Gnaden-Modus? So lese ich zumindest folgendes Zitat von CDM:
but many plug-ins will also need an update. In their case, plug-ins built before June 1, 2019 will still need to be signed (the earlier method of verification for Apple developers). Plug-ins built after that date will need to fulfill Catalina’s tougher requirements – notarization and the hardened runtime.
(Quelle: https://cdm.link/2019/09/macos-catalina-will-be-incompatible-with-much-of-your-music-software-heres-what-to-know/)
 
Notarisation ist eigentlich überhaupt kein Thema... betroffen sind nur signierte Apps - in naher Zukunft wird man die nicht mehr ohne Notarisation betreiben können, dazu müssen die geupdated werden. Man kann grundsätzlich Apps ohne Signatur benutzen - ich glaub vst-plugins sind gar nicht betroffen. Bei AUs sieht das vermutlich anders aus.
 

Crossinger

Dilettant™
Hey, danke. Das wären ja echt gute Nachrichten. Bisher hatte ich in den Foren und einschlägigen Seiten immer gelesen, dass auch das eigentliche VST binary signiert werden muss. Bzw. es benötigt auch für Freeware-Anbieter einen $99 Developer Account. So zumindest stand es bei Thomas Mundt auf der Homepage.

Dann schaue ich mal, was mein neues MacBook nächste Woche mit den Oldies macht. AUs habe ich zum Glück keine.

EDIT: Hier das original Statement:
With the Catalina update Apple has made all previously published plugins useless. To solve the problem, I would have to invest a lot of time and money, because Apple allows its so-called "software notarization" only to paying developers. I can not and do not want to support that policy. I´m just a private developer and LoudMax is my only work supporting MAC OS X. Therefore LoudMax remains compatible up to MAC OS 10.14 only.
Quelle: https://loudmax.blogspot.com/
 

Lauflicht

x0x forever
Ein harter Schnitt kann zur Stimulation
der eigene Kreativität durchaus sehr gewinnbringend sein. Macht natürlich keinen Sinn wenn man mitten in einer Produktion ist bzw eine etablierte Produktionsumgebung vorhanden ist.
 

Crossinger

Dilettant™
Macht natürlich keinen Sinn wenn man mitten in einer Produktion ist bzw eine etablierte Produktionsumgebung vorhanden ist.
Ach, ich bin nur ein kleiner Hobby-Hoschi. Wenn der Übergang nicht von heute auf morgen klappt, ist das auch kein Drama.* Ich habe mich nur inzwischen komfortabel in meinem Ist-Zustand eingerichtet und würde ungern "den Tisch mit dem Arm abräumen".

* Allerdings wartet meine Frau bereits ungeduldig darauf, mein altes MacBook zu erben.
 
also ich kann diverse unsigned Apps von vor zig Jahren weiter benutzen , solang sie 64 Bit sind u nicht Carbon benutzen

vsts werden ja gar nicht vom System gelesen und überprüft, das tun ja nur entsprechende DAWs

mir kommt das merkwürdig vor was der Programmierer da schreibt. Z.B. Microtonic oder Echobode sind zig Jahre alt u können unmöglich notarized sein, gehen aber tadellos.

Am ehesten sind es die Installer die etwas haken weil Rechte fehlen oder die noch auf uralt 32 Bit Code beruhen
 
Zuletzt bearbeitet:

Crossinger

Dilettant™
Kurzer Zwischenstand: ich habe gestern auf mein neues MacBook alle "alten" Plugins draufgeschoben (ohne Installer, da eh nur Freeware oder license key).

Gescannt und aktiviert wurden die VSTs mit Studio One (4.5.5)

1. Die im CDM-Artikel prognostizierten Fehlermeldungen und Warnungen sind tatsächlich aufgetreten
2. Allerdings nicht bei allen Plugins! Die überwiegende Mehrheit funktioniert "out of the box" (>90%)
3. Geknallt hat es z.B. bei älteren Plugins von Klanghelm (MJUCjr und DC1A, aber *nicht* IVGI2) oder den "Dragonfly" Reverbs
4. Gemeckert hat auch TDR SlickEQ, obwohl es die neueste Version mit Catalina-Support war (aus dem original DMG nochmal ins Zielverzeichnis kopieren hat dann geholfen)
5. Insbesondere meine "Angstkandidaten" haben funktioniert (Erleichterung!): DEXED, PG-8X, Luftikus)

Es fehlt noch die Waldorf Edition, aber da hat mir der Support ein Update in Aussicht gestellt (ohne Releasedatum, natürlich).

Mit dem Schwund kann ich erst mal leben.

Vielleicht hilft die Info auch anderen.
 

Crossinger

Dilettant™
Nachtrag: Inzwischen hat sich auch was bei Waldorf getan. Wenn man sich in der User-Area (MyWaldorf) einloggt, findet man für die Waldorf Edition 2 einen neuen Installer 2.2.3 Beta zum Download. Changelog sagt u.a. "Catalina compatible".
 
Hey Crossinger,



Luftikus funktioniert für dich nach Update auf Catalina?
Bei mir leider nicht mehr. Ich nutze Logic und das Programm gibt mir jedes Mal beim Öffnen eine Fehlermeldung, dass Luftikus nicht gesignt sei...

Hast du nen Tipp für mich?

Liebe Grüße und Danke!
geh mal danach in die Systemeinstellungen Sicherheit /Allgemein... könnte sein das du da ein Annahme bestätigen musst
 

Crossinger

Dilettant™
Bei mir leider nicht mehr. Ich nutze Logic und das Programm gibt mir jedes Mal beim Öffnen eine Fehlermeldung, dass Luftikus nicht gesignt sei...
Hi samsabre,

leider habe ich da keinen praktischen Tipp für Dich. :sad: AUs (Logic) sind da nochmal eine eigene Baustelle, da sie im Gegensatz zu den VSTs im Core Audio System des Macs eingebunden sind und direkt vom Operating System verwaltet werden. (Beim Tippen sehe ich gerade: verstaerker hat den Vorschlag gemacht, ob man in den Systemeinstellungen eine Ausnahme erteilen kann - ja, wäre einen Versuch wert)

Ich drücke die Daumen!
 

einseinsnull

[nur noch PN]
Hey, danke. Das wären ja echt gute Nachrichten. Bisher hatte ich in den Foren und einschlägigen Seiten immer gelesen, dass auch das eigentliche VST binary signiert werden muss. Bzw. es benötigt auch für Freeware-Anbieter einen $99 Developer Account. So zumindest stand es bei Thomas Mundt auf der Homepage.
natürlich muss auch jedes dokument signiert werden. und das disc image in dem es drin ist.

das soll dich als anwender aber nicht davon abhalten, dateien, die du noch auf einem anderen rechner hast, einfach selbst rüber zu kopieren, denn du bist ja nicht der apple store.

dazu schaltet man den faschisten scheiß einfach ab und scannt den kompletten kram mit auval:


sudo spctl --master-disable

auval -a

sudo spctl --master-enable



das musst du dann ggf. später, wenn du wieder neue, nicht gedöns-fähige AUs nachinstalliert hat, wiederholen.


die prozedur für die developer ist ein witz und ich verstehe jeden, der kein bock mehr hat. die meisten werden aber folgen, weil sie halt mit 10.15 einfach mussten.

da sie im Gegensatz zu den VSTs im Core Audio System des Macs eingebunden sind und direkt vom Operating System verwaltet werden.
das ist ein ganz normaler ordner.
 
Zuletzt bearbeitet:

einseinsnull

[nur noch PN]
ne, augenblick, ich glaube seit catalina muss man das script nach jedem neustart wieder laufen lassen. das ist dann doof, wenn man viele plug-ins hat, weil das dauert.
 

Crossinger

Dilettant™
Im Gegensatz zu samsabre ist es bei mir ja VST(3). Und das "System" hinter den Plugin-Problemen durchschaue ich nicht. Einige musste ich tatsächlich löschen, weil: Nichts ging mehr (mit den macOS Warnmeldungen, wie man sie auch im Netz findet). Andere Plugins datieren zurück nach 2015 oder so und laufen auf Anhieb. Meine Migration habe ich ja tatsächlich mit Copy&Paste meiner alten Freeware-Schätzchen gemacht. Sind i.d.R. eh nur einzelne Dateien und benötigen keinen Installer. Trotzdem funktionieren einige, andere aber nicht.

Ich habe jetzt aus der Not eine Tugend gemacht und mich von meinem "Ballast" befreit. Nur noch ein paar spezielle Drittanbieter Plugins, ansonsten lebe ich ganz gut mit den Stock-Plugins in Studio One 4. Die DAW hat vermutlich mehr, als ich jemals in meinem Leben sinnvoll werde einsetzen können. Und so nebenbei habe ich mich auch von dem Gedanken befreit, meine Musik würde mit neuen Plugins irgendwie "besser" klingen.
 

einseinsnull

[nur noch PN]
es gibt auch "gewöhnliche" inkompatibilitäten. carbon z.b. geht gar nicht mehr. da musste dann auf ein update hoffen.

nebenbei, warum einige alte trotzdem funktionieren hab ich auch nie kapiert.
 

Crossinger

Dilettant™
Stimmt, an den Wegfall von Carbon habe ich gar nicht mehr gedacht. Hatte in den letzten Jahren eher auf "64bit only" geachtet.
 

einseinsnull

[nur noch PN]
bei resten von 32 bit code in einer app gibt es auch tricks, das irgendwie zu umgehen, ich weiß aber grad nicht wie das geht.

die verbannung bzw. inkompatibilität beginnt dann erst zu wirken, wenn der code benutzt werden soll, was insbesondere bei treibern, media dateien, libraries, ja nicht unbedingt immer der fall ist. in so mancher app sind ja sachen drin, die gar nicht benutzt werden oder die du nicht benutzt.
 

klangsulfat

Nein-Voter
Ich hab mich gestern mal getraut, meinen Mac platt zu machen und von Mojave auf Catalina upzudaten. Hat reibungslos geklappt. Alle Plug-ins und treiberabhängigen Geräte (WLAN-Drucker/Scanner, Yamaha MODX, Zoom U24) arbeiten einwandfrei :supi:

Dafür, dass mein MacBook Pro 13" Mitte 2012 die Mindestanforderung für Catalina darstellt, bin ich sehr zufrieden. Vor allem sind meine Bluetooth-Probleme, die ich von Anfang an mit Mojave hatte, anscheinend gelöst.
 


News

Oben