Mikrofon gesucht !

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von TROJAX, 31. Dezember 2007.

  1. TROJAX

    TROJAX aktiviert

    Hallo habe mich entschlossen mal etwas Gesang in meine Stücke zu bringen, möchte mir dazu ein Micro kaufen, sollte nicht so teuer sein.

    Ich dachte so zwischen 100-150 euro. Was gibt es da zu empfehlen ?
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn es Großmembran-Gesang sein soll: Oktava MK219.
    Du brauchst noch einen Mikroständer und einen Popfilter dazu. (Die günstigen großen (20€) von Thomann sind ok.) Ausserdem muß dein Pre-Amp dazu Phantomspeisung haben. Billiger und universeller wäre ein Kleinmembran Kondensator (T-Bone SC140, da kriegste fürn Hunni schon ein Pärchen - damit kannst du dann schon mehr oder weniger alles Aufnehmen.)

    Zum in die Hand nehmen wäre ein dynamisches Bühnenmikrofon geeignet (Beyerdynamic TGX 48, ist billiger als der Hype-Kult-Standard SM5:cool:.

    Die Kondensatormikrofone hören sich mehr wie "in echt" an und fangen auch mehr Raumklang/gerümpel ein, die dynamischen klingen eher nach Rock 'n Roll bis Jahrmarkt.
     
  3. TROJAX

    TROJAX aktiviert

    Hi Fetz, wirklich vielen Dank für deine kompetente Einkaufshilfe, das scheint wirklich das richtige für meine Bedürfnsse zu sein. Ich habe preamps in meinem Audiointerface (Terratec Producer Phase X24) , ich denke die sollten ausreichen. Das Oktava MK219 hat laut Beschreibung einen eingebauten Popschutz.Bist du der Meinung das der nicht ausreicht ?

    Und vieleicht wärst du noch so nett mir den Unterschied zwischen einem Grosmembran, und Kleinmembran Micro zu erläutern.

    Danke.
     
  4. Summa

    Summa wibbly wobbly timey wimey

  5. Anonymous

    Anonymous Guest

    Oktave empfiehlt selber dringend einen Popschutz.
    Die eingebauten Lagen sind wohl eher als Schutz gegen Fehlbedienung zu sehen, das es einem die Kapsel nicht gleich versaut, wenn da mal wer reinsabbert.

    Großmembranmikros sind vor allem deshalb so beliebt, weil sie besser und professioneller aussehen. Das sie ab 500-1000€ dann auch, wenn sie passend zur Stimme ausgesucht werden, mal besser klingen können, ist im Amateurbereich ja eher Zufall: welcher Amateur hat schon 3..4 1-2k€ teuere Großmembranmikros?

    Nur hat die Nachfrage dazu geführt, das es eben heute durchaus gut brauchbare, billige Gesangsmikrofone gibt, die trotz Großmembran was taugen - und es Kleinmembrankondensator-Gesangsmikros nur im professionellen Bereich gibt.

    Prinzipiell sind Kleinmembranen nämlich die besseren (neutraleren) Mikrofone (in der Klassik gibt es praktisch nix anders). Insbesondere haben Großmembranen keine technischen Vorteile im Bassbereich, im Volumen oder im Druck - alles optisch und psychisch. Was bei einem Sänger natürlich viel wichtiger ist als irgendwelche fitzeligen technischen Unterschiede! (Mal ehrlich: wenn man vor so einem :gay: Kleinmembranstäbchen [​IMG] alles geben soll kommt man sich doch verarscht vor oder?)

    Technisch sind Kleinmembraner allerdings weit besser für alles mögliche geeignet, wenn du also doch auch rumexperimentieren willst, dann kannst du mit einem Kleinmembranpärchen auch ein Schlagzeug, ein Chor, ein Klavier oder einen Katzendarm aufnehmen. (Eierschneider (E-Katzendarm) ist so ziemlich das einzige was mit dem Oktave wohl auch ginge - Klavier verkraftet die fehlenden Höhen zwar erstaunlich gut, ist Mono aber blöd...)
    Und, wie gesagt, mit sowieso nötigem Popschutz gehen die technisch für Gesang natürlich auch. (Gesang in Stereo ist übrigens Blödsinn - das Gehampel vom Sänger will keiner hören.)
     
  6. TROJAX

    TROJAX aktiviert

    Danke, ich denke ich werd mir das Teil mal bestellen. :)
     

Diese Seite empfehlen