MPC1000-Pads zum Drums einspielen ins Cubase - Qualität ?

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Ich@Work, 16. Juli 2006.

  1. Ich@Work

    Ich@Work aktiviert

    Nun da für ein späteres Live-Set eh ne MPC her muss ich aber fürs Studio auch noch paar Pads brauche um Drums einzuspielen frag ich mich wie es um die Qualität der Pads der MPC1000 steht. Manche kritisieren ja den Qualitäts-Rückgang gegenüber der MPC2000. Gut zum Parts muten und die MPC bedienen sind sie auf jeden Fall geeignet. Doch um wild drauf rumkloppen weiss ich nicht so recht.

    Wie seht Ihr das ?

    Ich nimm jetzt mal an die Pads des MPD24 sind die gleichen wie in der MPC1000+2500.
     
  2. random

    random bin angekommen

    hallo! :)
    pads der MPC1000 lassen sich nicht gut anschlagdynamisch spielen, gehen sehr schwerfällig. würde davon absehen wenn pads wichtig sind.
    sind auch nicht gleich gross wie bei den grösseren MPCs.
    mit pads der MPC2000/XL hatte ich bessere erfahrungen gemacht, die sind sehr gut!
    MPC2500 hat wenn ich mich nicht täusche gleich gute.
    MPD24 hab ich noch nicht getestet.

    gruss
    random


    ps: mpc1k kannst du ja bei mir antesten.
     
  3. e6o5

    e6o5 Tach

    imho sind die pads des 2000 bzw. 2000xl nicht besser als die des 1000. beim 1000 kannst du verschiedene velocity-huellkurven einstellen. also die anschlagsdynamik an dich anpassen. was schon ein grosser vorteil ist.
     
  4. Ich@Work

    Ich@Work aktiviert

    Pads

    Klopfst Du die Beats direkt in die MPC oder importierst Du MIDI-Files ?

    Irgendwie machen mir die Pads der MPC1000 einen "gummigen" Eindruck weshalb ich nicht weiss ob dies zum Einklopfen wirklich optimal ist, weshalb ich mich eben frage ob ich erst mal mit nem PAD-Teil arbeiten soll und falls Live wirklich mal ein Thema wird ich erst dann ne MPC kaufe.

    Doch falls diese wirklich robust genug sind und auch längere Klopfarbeiten aushalten würde sich ein zusätzliches PAD-Teil erübrigen.

    Deshalb frag ich mich ob die PADs wirklich zum Dauer-Einklopfen geeignet sind. Es geht in keinster Weise darum die PADs der MPC1000 schlecht zu reden. Für die Sequenzer-Anwendung halte ich sie auf jedenfall für brauchbar. Nur fürs Einklopfen hinterlassen mir die Dinger irgendwie nen komisches Gefühl.
     
  5. e6o5

    e6o5 Tach

    schrottiger sehen die pads des 1000er gegenueber dem 2000er schon aus. aber schlechter mit den denen (ein)spielen kann ich nicht.
    die pads des korg kaptivator sind aber das beste auf dem ich je (mpc-pad-technisch) gespielt habe, aber der mpc fehlt halt ;-)
     
  6. Ich@Work

    Ich@Work aktiviert

    Alternative

    Ehm, meinst Du das Korg padKontrol ?

    Das wäre eigentlich eben eine der eventuellen Alternative.

    Aber ich werde die Dinger wohl mal antesten müssen.
     
  7. e6o5

    e6o5 Tach

    ja natuerlich padkontrol.
     
  8. rorer

    rorer Tach


    Die Pads der 1000er sind Müll, nicht vom feeling sondern von der qualität, die dinger sind ruck zuck hinüber.
     
  9. e6o5

    e6o5 Tach

    die vom 2000er sind auch zu schrotten...
     
  10. rorer

    rorer Tach

    ja, aber nicht so schnell

    meine mpc 1000 ist jetzt innerhalb von 3 jahren 2 mal bei akai gewesen, weil die pas durch waren...
    die 2000xl hingegen hält schon seit knapp 5 jahren durch...und wird sogar mehr beansprucht wie die 1000er...
     
  11. cleanX

    cleanX Tach

    >meine mpc 1000 ist jetzt innerhalb von 3 jahren 2 mal bei akai gewesen, weil die pads durch waren...

    oh, das klingt ja gar nicht gut. Wurde das noch auf Garantiebasis repariert oder musstest Du das selber zahlen?
    Von der Grösse gefällt mir die 1000er eigentlich besser und mit dem neues OS.2 ist ja von den Features auch vieles besser bzw. gleich wie bei den alten 2000xlern (Filterhüllkurve, Delay, etc.)
     
  12. rorer

    rorer Tach

    ja bis jetzt ist es immer auf garantie/ kulanz basis gemacht worden...
     
  13. deeptune

    deeptune bin angekommen

    Moin,

    insgesamt muß man sagen, dass zum ordentlich live triggern von Drums (wenns auch noch von der dynamikbandbreite "realistisch" sein soll) die Pads aller MPCs nicht das gelbe vom Ei sind/waren. Dafür sind die auch nie gemacht worden. Ich hatte mir die 2000Xl auch deswegen gekauft, um endlich mit zwei Fingern trommeln zu können... nunja, wurde schnell eines besseren belehrt. Aaaaber: wenn man nicht eine Octapad- oder Simmons Haptik erwartet und in der Lage ist, mit der ungenügenden Dynamikumsetzung umzugehen (nachträgliches Editieren der Dynamikwerte im Sequencer), kann man mit den Dingern ne Menge reissen. Ich spiele mittlerweile meistens die drums undynamisch (d.h. Velocity auf volldampf) und pfriemel bei Bedarf andere Werte in den Sequencer. Neulich habe ich beim Live-Gig auch wieder auf den Dingern "getrommelt" und es ging auch ganz gut (showeffect ist dann sowieso der "reisser :)
    Fazit: MPC mit ihren Pads ist immer noch eine der besten all-in-one maschinen zum hardwareSequenzieren - ein echter Ersatz zum realtime elektronisch drummen ist sie nicht. Was die 1000er angeht, fürchte ich, ist die Qualität der Pads tatsächlich dem allgemeinen "Kostenoptimierungswahn" zum Opfer gefallen - sie sind längerfristig wohl eher nur noch zum track-muting geeignet -oder eben bei full-velocity zum "vorsichtig" eintippen :sad:

    T.
     

Diese Seite empfehlen