Musiktheoretisches Problem

Dieses Thema im Forum "Ansätze / Konzepte" wurde erstellt von CR, 2. März 2016.

  1. CR

    CR |

    Gibt es hier vielleicht Musiktheorie-Experten, die mir bei einem Problem helfen könnten? Und zwar hätte ich gerne das Prinzip gewusst, das folgender Kadenz zugrundeliegt:

    Imaj7 - I7 - IVmaj7 - IVm6 - Imaj7
    bzw:
    Imaj7 - I7 - IVmaj7 - bVII7 - Imaj7

    Habe einige Teiltheorien und Vermutungen, die aber das Ganze noch nicht vollständig erklären ... werde meine Vermutungen auch noch erklären, aber bin erst einmal gespannt, was ihr zu der Akkordfolge sagt.
     
  2. eigtl nix besonderes - 1 4 1.
    die tonika wird erst durch die kleine 7 zur zwischendominante für die subdominante, welche dann über ihren variantklang als dominantsubstitut zurück zur tonika geht. (die mollsubdominante wirkt immer etwas dominantisch in dur - hat ja auch tonale verwandschaft zur dominante mit kleiner 9 und 7).
    das zweite beispiel klingt ähnlich, hier ersetzt die doppelsubdominante die dominante - auch nicht unüblich.
     
  3. CR

    CR |

    Toll, vielen Dank! Das war wirklich eine sehr gute Erklärung.
    Dass die I7 als Zwischendominante zur IV interpretiert werden kann, hatte ich schon vermutet.
    Die IVm6 bzw die bVII7 hatte ich irgendwie als Substitute aus der Molltonleiter interpretiert, war mir aber überhaupt nicht sicher, wie dann überhaupt die Rückkehr zur I motiviert ist.
    Wenn aber die Mollsubdominante bzw die Doppelsubdominante die Dominante ersetzen können, macht nun alles perfekt Sinn! :supi:
     
  4. CR

    CR |

    Bzw doch noch eine Frage: Wenn bVII7 eine Doppelsubdominante ist (musste den Begriff erstmal nachschlagen), warum ist es dann kein Maj7 Akkord (die Subdominante zum IV wäre doch ein Maj7)?
     
  5. Die Doppelsubdominante ist zunächst erstmal der Dreiklang auf der kleinen siebten Stufe ohne irgendwelche Erweiterungen - einfach die Subdominante der Subdominante.
    Die Zusatztöne maj7 oder kleine 7 sind optional, zumindest in klassischer Harmonielehre.
    In diesem Fall wird durch die kleine 7 (man könnte auch super noch 'ne 9 draufhauen, dann klingt es noch ähnlicher zur IVm6) der Drang zur Auflösung zur 5 der Tonika stärker - also die dominantische Wirkung.