NEUE M1 Macs: 10.11. Apple Keynote, ARM M1 Macs - MacMini, MB Air und MBP13"

Kaufe nen ARM M1 Mac


  • Anzahl Votes
    83
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Seit wann werden Computer denn aufgrund von Bedürfnissen gekauft?? :-p
aber echt.. wer macht den sowas heut zu Tage noch ??

ich hab mir noch nie nen neuen Rechner gekauft weil ich das jetzt unbedingt musste. Eher weil ich total Bock drauf hatte. Wenn mein Lebensunterhalt davon abhängen würde, sähe die Sache evtl. anders aus. Wobei, dann stellt man sich eben erstmal nen zweiten hin und wenn dann alles 100% läuft wird umgestiegen.

das ist übrigens auch der Grund, warum ich nen M1 geordert habe. Weil ich einfach wissen will, was da genau auf mich zu kommt und wann die Zeit reif ist.
 
Tom Flair

Tom Flair

|||||||||
Nochmals - ich finde den M1 an sich positiv als Technik.

Wie man gewisse Strategien bewertet ist was anderes.

Es gibt bei Apple aber objektivierbar öfters so harte Kurswechsel die die Firma für einen Teil der Kunden unattraktiv machen.

Als Musiker waren auch viele negativ betroffen als Emagic gekauft wurde und man die Leute die die Firma als Kunden finanziert haben zu einem Systemwechsel genötigt hat.

Ich habe damals nicht gewechselt weil ich mir das nicht leisten wollte als junger Mensch.
Dass meine Investition in Logic Platinum ab der Version 2.6 dadurch mittelfristig entwertet wurde hat mich natürlich gestört.

Dabei ist das noch ein deutlich harmloseres Szenario als wenn man innerhalb eher kurzer Zeit die bereits an die eigenen Hardware gewohnten Kunden zu kompetten Technologiewechseln nötigt.

Dass eine Computerfirma 4 mal komplett die Technologie wechselt kann man positiv wie negativ werten.

Dafür dass Windows seit eh und je auf x86 läuft ist das eigentlich sehr in Ordnung und man kann sich fragen warum man bei Apple Motorola, Power PC, Intel und nun ARM benötigt um eigentlich das selbe anzubieten.

Ich arbeite mit Windows und Apple schon lange mit ähnlich positiver Erfahrung, aber eine lange Kompatibilität ist mir mehr wert als punktuelle Performancesprünge.

Und bei Apple hat man alleine innerhalb der Intel Zeit die Kunden teilwesie genervt mit dem Entfernen von Funktionen.

Dafür dass man bei der Firma das relativ konsequent macht und man das als Tugend hinstellen will müssten die Betriebsysteme von Apple eigentlich deutlich performanter sein als andere und auch wenn es Bereiche gibt wo das so ist ist der Unterschied dennoch nicht sonderlich relevant.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tom Flair

Tom Flair

|||||||||
Diejenigen die sich einen Intelmac gekauft haben taten das doch auf Grund von Bedürfnissen. Die sind doch nicht mit dem Erscheinen der M1 Macs obsolet geworden. Die werden doch trotzdem erfüllt.
Wo dieses ewige Beleidigt sein herkommt, nur weil man sich abgehängt fühlt. Hach mein Intelmac verliert jetzt an Wert, hach der Neue kann jetzt 400 Instanzen von Plugin Sowieso öffnen.
Als ob das jetzt die vorherigen Bedürfnisse und die reale Zweckmässigkeit obsolet macht.
Ich weiss ja nicht wem Du da antworten willst, aber wenn Du meine Texte halbwegs gelesen haben solltest würdest Du genau das Pseudoargument von Beledigtheit unterlassen.

Besonders da ich erklärt habe, dass ich selber als Apple Nutzer gar nicht von der Entwertung betroffen bin.

Wenn man Diskussionen nur auf so einer Ebene führen will und dann auch noch relativ polarisiert ist so finde ich das eher befremdlich.

Aber gerne erläutere ich den Punkt der eventuell frustrierten Invesitionen, da viele Apple Kunden sich darauf verlassen, dass ihre Geräte Wertstabil bleiben und man darum den deutlich höheren Preis bei ähnlicher Hardware in Kauf nimmt.

Ich habe selber zwei 15" Laptops die im Grunde identisch sind.

Einer von Dell und einer von Apple, wobei der Apple Rechner mehr oder weniger das Doppelte gekostet hat.

Eigentlich ein stolzer Preis für ein Betriebsystem die 1700.- Unterschied, oder ?

Natürlich kann man das schwer quantifizieren, aber niemals ist OSX einem Windows zu 100% überlegen.

Da ich beide nütze kann ich das zumindest für mich beurteilen. Apple hat gering die Nase vorn, aber warum kostet dann der Intel Laptop von Apple das Doppelte ?

Eigentlich habe ich auch gar kein Interesse daran Diskussionen mit Fanboys irgendeiner Richtung zu führen.

Die oft vorgetragene Implikation, dass Kritik an Apple von irgendwelchen Komplexen oder Neidgedanken käme ist ziemlich banal und wenn man sich schon bemüht Sachen rational zu erörtern und dann was von Beleidigt sein kommt, dann deutet das auf keinen konstruktiven Dialog hin.
 
devilfish

devilfish

alles kann, nix muss..
Ich sehe es nicht als Nötigung, wenn eine neue Technik verfügbar ist. Jeder kann sein aktuelles Studio-Seup einfach für die nächsten 20 Jahre einfrieren. Also so ist’s ja nicht. Das ist überhaupt gar kein Problem. Apple ist halt krass in dem Punkt. Gleichzeitig auch konsequent. Die haben z.B. 32bit schon ziemlich lange komplett verbannt. Dem Nutzer würde es evtl helfen es weiter zu haben. Dem Fortschritt der Technik schadet es allerdings dieses immer wieder und wieder mit einbauen zu müssen. Also weg damit. Hat alles vor und Nachteile
 
kybernaut_01

kybernaut_01

*****
Nochmals - ich finde den M1 an sich positiv als Technik.

Wie man gewisse Strategien bewertet ist was anderes.

Es gibt bei Apple aber objektivierbar öfters so harte Kurswechsel die die Firma für einen Teil der Kunden unattraktiv macht.

Als Musiker waren auch viele negativ betroffen als Emagic gekauft wurde und man die Leute die die Firma als Kunden finanziert haben zu einem Systemwechsel genötigt hat.

Ich habe damals nicht gewechselt weil ich mir das nicht leisten wollte als junger Mensch.
Dass meine Investition in Logic Platinum ab der Version 2.6 dadurch mittelfristig entwertet wurde hat mich natürlich gestört.

Dabei ist das noch ein deutlich harmloseres Szenario als wenn man innerhalb eher kurzer Zeit die bereits an die eigenen Hardware gewohnten Kunden zu kompetten Technologiewechseln nötigt.

Dass eine Computerfirma 4 mal komplett die Technologie wechselt kann man positiv wie negativ werten.

Dafür dass Windows seit eh und je auf x86 läuft ist das eigentlich sehr in Ordnung und man kann sich fragen warum man bei Apple Motorola, Power PC, Intel und nun ARM benötigt um eigentlich das selbe anzubieten.

Ich arbeite mit Windows und Apple schon lange mit ähnlich positiver Erfahrung, aber eine lange Kompatibilität ist mir mehr wert als punktuelle Performancesprünge.

Und bei Apple hat man alleine innerhalb der Intel Zeit die Kunden teilwesie genervt mit dem Entfernen von Funktionen.

Dafür dass man bei der Firma das relativ konsequent macht und man das als Tugend hinstellen will müssten die Betriebsysteme von Apple eigentlich deutlich performanter sein als andere und auch wenn es Bereiche gibt wo das Nutzerfreundlicher ist ist der Unterschied dennoch nicht sonderlich relevant.
Ja klar, man kann da lange Kosten/Nutzen-Überlegungen anstellen, untermauert mit Fakten und wasweißich. Man merkt schon, dass dich das wurmt. Vermutlich hattest du vor einiger Zeit gerade erst die feierliche Entscheidung getroffen, nur noch PCs zu nutzen. Und jetzt das!

:D
 
Tom Flair

Tom Flair

|||||||||
Ja klar, man kann da lange Kosten/Nutzen-Überlegungen anstellen, untermauert mit Fakten und wasweißich. Man merkt schon, dass dich das wurmt. Vermutlich hattest du vor einiger Zeit gerade erst die feierliche Entscheidung getroffen, nur noch PCs zu nutzen. Und jetzt das!

:D
Die Idee war tatsächlich nichts mehr von Apple zu kaufen weil ich den Mehrwert nicht ganz erkennen konnte.

Das ist jetzt aber anders und insofern geht es ja um die optimale Nutzung von Technik.

Ansonsten bitte ich einfach zur Kenntnis zu nehmen, dass ich hier generelle Überlegungen zu dem Thema poste die man neben den reinen technischen Aspekten auch diskutieren kann.

Ich habe aktuell weder einen neuen PC noch einen Apple Rechner mit Intel CPU erworben und ich bin auch nicht von etwaigen Preisänderungen am Gebrauchtmarkt betroffen, weil ich meinen Apple nicht verkaufen würde.

Es ist eher so dass ich als potentieller Käufer aktuell von den Entwicklungen profitiere.

Ich hätte eigentlich schon vor ein paar Tagen einen M1 Mac gekauft und habe es mir dann anders überlegt, weil im Warenkorb von etwa 3 Wochen Lieferzeit die Rede war und ich dachte das ginge in wenigen Werktagen.

Aktuell arbeite ich mit Logic am Mac und mit Sonar und Vegas Pro am PC

Da ich mir grade die Adobe Creative Cloud geholt habe die für beide Systeme geht würde ich dann bei Video bei neuen Projekten Premiere nutzen da mir Finalcut X nicht zusagt und das auch wieder nur auf Mac geht.

Rational bewertet ist ein Kauf eines weiteren Laptops gar nicht notwendig, aber andererseits kann ich auch noch Abschreibungen brauchen.

Was ich sagen will, ist dass ich wohl doch noch dieses Jahr einen M1 kaufen werde und somit ja hier kaum als Nörgler in Bezug auf Apple gelten kann.

Man kann doch die Pros und Contras ganz normal diskutieren, ebenso wie man eine Meinung zu Strategie der Firma haben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lauflicht

Lauflicht

x0x forever
Habe einen MBP Mitte 2014 und sehr stabiles 10.12. Schaue mir den M1 mit großem Interesse an. Wichtig für mich wäre Parallels für die Windows Software. Läuft das überhaupt schon, hat hier jemand bereits Erfahrung damit?
 
siebenachtel

siebenachtel

|||||||||
Man kann doch die Pros und Contras ganz normal diskutieren, ebenso wie man eine Meinung zu Strategie der Firma haben kann.
seh ich genauso !


ich z.bsp. bin kein Apple fan, nutze aber seit ca. 9 Jahren nur noch Macs.
ich geh einfach mit der grösseren Funktionalität. ( hänge komplett von der mac´schen Trackpad Funktionalität ab)
mein M1minimac war das erste NEU-Apple für mich...........zuvor kam das ganz einfach nicht in Frage !!

aber jetzt ?
Job gut gemacht, der Preis stimmt, Kunde zufrieden !.............und der will jetzt gleich nochmals einkaufen :floet:
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben