Neues Handy - aus musikalischer Sicht?...

Dieses Thema im Forum "APPartig" wurde erstellt von Michael Burman, 20. Februar 2017.

  1. Ich überlege mir ein neues Handy anzuschaffen. Eigentlich brauche ich es nur zum Telefonieren, SMS schreiben, Fotos und Videos machen. Mein bisheriges macht das auch alles, hat allerdings noch so richtige Ziffern-Taster, womit SMS schreiben nicht sonderlich komfortabel geht, und Foto/Video könnte qualitativ auch besser sein.

    Nun sind die meisten neuen Handys alle irgendwie Smartphones, können "Apps" usw.
    Wie schaut es aber aus, wenn ich es auch zu musikalischen Zwecken nutzen wollte. Also z.B. per MIDI anschließen? Geht das nur mit bestimmten Modellen von Apple oder kann man MIDI auch irgendwie an andere Geräte mit anderen Betriebssystemen anschließen?

    Was wäre das günstigste Handy in neu, das man für solche Zwecke kaufen könnte?
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    Wenn du was mit Musik machen willst, wäre eiiiigentlich iOS deutlich überlegen.
    Die wirklich tollen Sachen sind allerdings meist eher für Tablets. Aber ein paar Oberflächen und Synths gibts schon zB Model 15, Animoog, DXi und so weiter.
    Wenn es nicht auf Audiolatenz ankommt kann man auch Android probieren - also gerade nur die Steuerung - aber es gibt dort kein Core MIDI/Audio - und genau das ist der Grund weshalb manches nicht geht oder zu viel Latenz hat von Modell zu Modell. Das kann sich ändern, dazu müsste Google das aber ausrollen.

    Bei Apple geht das mit allen iOS Geräten - aber seit iPhone 7 ist Audio ein Adapter - das ist irgendwie nicht so richtig cool. Und günstig und Apple passen nicht zusammen. Das ist leider wirklich wahr. Bei Android gibt es deutlich günstigere Angebote. Aber - auch keine Sicherheit, ob gerade die Sache mit Musik zufriedenstellend laufen wird.
     
  3. betadecay

    betadecay |||||

    Die Anzahl an verfügbaren iOS-Geräten ist überschaubar, fast an 2 Händen abzählbar. Wer alles mit welcher Hardware und welchen Änderungen am OS Android-Bleche auf den Markt wirft...wer weiss das schon so genau.

    Also ist es für die Entwickler leichter, sich auf ein paar iOS-Geräte zu konzentrieren als auf einen unüberschaubaren Android-Zoo. Von daher gibt es da wohl was, aber unter iOS gibt es extrem viel mehr. Für Musiker ist iOS daher das System der Wahl. Und MIDI ist, so ich das korrekt sehe, schon ein Teil des iOS. Da hat jemand mitgedacht.
     
  4. Jo, das dachte ich mir auch. Auch Internet auf einem kleinen Handy kann ich mir nicht so recht vorstellen, daher eher zum Telefonieren, SMS, Fotos/Videos machen.

    Aber nun zum Thema MIDI:

    Ich dachte mir, wenn ich schon so ein Gerät kaufe (evtl. auf monatlicher Basis), wäre es cool, wenn man daran MIDI anschließen könnte. Dabei dachte ich z.B. an eine Anwendung, um Bank- und Program-Changes zu senden und am Touchscreen die Zahlen dazu einzutippen. Also ja, nur zur Steuerung. So als Beispiel.

    Gern auch mit der Möglichkeit selbst so ein Programm zu schreiben, sofern nicht zu kompliziert bzw. es Tools gibt, um so etwas selber einfach machen zu können, sofern es nichts fertiges in der Richtung gibt oder für eigene Zwecke nicht ganz passt oder so.
     
  5. Mr. Roboto

    Mr. Roboto positiv eingestellt

    Definitiv ein Apple Handy und gut ist.
    Midi geht dann über einen USB-Adapter (kann auch ein günstiger Nachbau aus China sein - Achtung, es gibt auch welche, mit denen man nur laden kann, nicht jedoch USB Interfaces ansprechen kann!).
    Dazu dann ggf. (falls das anzusteuernde Gerät nicht über Midi sondern nur DIN verfügt) noch ein Midi-Kabelinterface (schicke ich Dir für ein paar Euro ;-) ) und es läuft.

    Die Software ist teilweise auch auf dem Handy und nicht nur auf dem Tablet gut bedienbar.
     
  6. Der Synth, den ich per MIDI steuern wollen würde (Ultranova) hat USB. Bzw. die meisten MIDI-fähigen Geräte, die ich habe, haben auch USB. Außerdem habe ich hier noch einen M-Audio Uno (http://m-audio.de/uno), falls der unterstützt würde. :agent:
     
  7. betadecay

    betadecay |||||

    Für mich hat sich das Korg Plugkey als sehr hilfreich erwiesen (http://www.korg.com/de/products/computergear/plugkey) - da geht MIDI per Kabel rein und Audio per Kabel raus - läuft alles über den Lightning-Anschluss.

    Von iConnectivity gibt es auch was, um Audio und MIDI zu transferieren, aber damit hatte ich Probleme (aber außer mir offenbar kein anderer).

    Das ist allerdings beides, um das iGerät zu steuern, nicht um von da aus wen anderes zu steuern.
     
  8. Ich bräuchte aber auch MIDI raus. Audio-Out ohne Audio-In wäre auch nicht das Wahre. :agent:
     
  9. hairmetal_81

    hairmetal_81 Mitglied in Capt. Obvious' Lambada-Testlabor

    IK Multimedia iRig Duo...? :nihao:

    ...geht auch mit Android!
     
  10. Horn

    Horn ||||||||||

    Aber bei Android gibt es nicht nur ein Latenz-Problem, sondern timing-kritische Sachen gehen damit prinzipiell bisher nicht wirklich, wenn ich das richtig weiß.

    Was ist denn eigentlich mit Windows-Smartphones? Die müssten das doch eigentlich auch alles können, oder nicht?

    Übrigens habe ich inzwischen das zweite iPhone und das zweite iPad und bin ganz davon weg, damit Musik zu machen. Das einzige, was ich nutze, ist die Handy-Recorder-App von Zoom in Verbindung mit einem Zoom iQ7, um das iPhone als Aufnahmegerät zu verwenden, und Logic Remote auf dem iPad, um mit dem iPad Logic fernzusteuern. Alles andere - von Garageband über diverse Softsynths - hat sich bei mir, für mich, in meinem Musiker-Alltag in Wirklichkeit dann doch nicht bewährt.
     
  11. Moogulator

    Moogulator Admin

    MIDI geht auch über BT oder WLAN. Gehört bei iOS und macOS zum System (Core MIDI).
    Sprich -DAW an iPad - kein Ding.

    Windows ist als Mobil-OS tot. WinPhone ist tot.
    Es gibt also eigentlich nur Android und iOS.
    Aber für Musik würde ich nach wie vor iOs nehmen - aber das iPhone ist natürlich klein - und daher sind reduzierte Darstellungen üblich - trotzdem kannst du einige Synths und so drauf laufen lassen - Angebot ist aber kleiner.
    Die Bedienung ist fummeliger, auch auf dem +
    Ich selbst nutze Audiokram primär auf dem iPad, auf dem Handy brauche ich die Stoppuhr und so. Unterwegs im Ausland würde ich es aber noch einsetzen, Performance ist aber eher null, weil die Bedienung dann doch einfach etwas suckt - aber das ist natürlich nur meine Ansicht. Minimalisten könnten das sogar gut finden - aber es gibt ja da noch das iPad Mini.

    Das nur ergänzend noch.
    Odyssey oder sowas - schon sehr cool..
     
  12. betadecay

    betadecay |||||

    Geht mir ähnlich - viele Apps hab ich probiert und für nicht aufregend befunden. Ich mag den iMS20 immer noch, den iVCS3, den Animoog und den Cube - das sind für mich die wichtigsten. Aber wenn ich was auch zusätzlich als VST kriegen kann, dann lieber als VST (Nave und Sunrizer). Hab aber auch den Spass wegen der Probleme mit dem iConnect-Kram verloren, das hat mir zuverlässig mein iPad rebootet. Ich müsste mich mal etwas intensiver mit dem Plugkey ans iPad setzen, das läuft stabil. Ein paar interessante Apps hab ich da ja schon. Manchmal entdeckt man nach einer Pause ja auch neue Möglichkeiten in alten Programmen.

    Vorteil bei Apps: kostet fast nix, man ärgert sich da nicht so über Fehlkäufe. Allerdings muss eine App derzeit schon einiges bieten, damit ich sie interessant finde - der x-te Softsynth mit 2 Oscis und 2 Filtern muss nicht sein, davon hab ich nun schon welche und es kommt jede Woche ein neuer raus.

    Bei Apps, die es auf dem iPad und als VST gibt, hat man natürlich den Vorteil, dass man in der Eisenbahn das Sounddesign machen kann und dann mit dem VST zu Hause aufnimmt.