PA verhauen?

Dieses Thema im Forum "SyntheTisch!" wurde erstellt von Anonymous, 8. April 2010.

  1. Anonymous

    Anonymous Guest

    Frage jetzt ein bisschen naiv, aber ehrlich gesagt habe ich da keine Ahnung...

    Wenn man analoge Filter verschraubt, wie beispielsweise ein Sherman Filterbank oder an sonstigen analogen Synthesizer schraubt kann das ja je nach Einstellung ziemlich krasse Sounds und Pegel ausgeben, sind da PAs in grösseren Clubs standardmässig mit Limiter oder ähnlichem dagegen geschützt oder wie sieht das da aus? In manchen Clubs finden ja auch eher selten Liveacts mit analogem Zeugs statt, was meint ihr, Pflicht selber einen Limiter mitzubringen oder wie oder was...

    Und aus Ableton alleine sollten böse Sounds und Pegel bspw. bei Plug in geschraube ja nicht möglich sein...
     
  2. ...normalerweise ja...die wollen ja auch nicht jeden Montag eine neue Anlage ordern müssen ;-) ...

    ...und aus Ableton raus können durchaus heftige Sounds generiert werden - diese integrierte Schutzfunktion ist nur innerhalb Live gegeben (also von einem Kanal zum anderen)...so habe ich zumindest das Handbuch verstanden...
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    muss mal im handbuch nachschauen, aber ich dachte v.a. einfach an die limitiertheit des ausgangs der soundkarte und des ausgangs von ableton, dachte der würde sich selber limiten ab einem bestimmten pegel...

    normalerweise, ok
     
  4. Ich verstehs nicht ganz, sind nicht normalerweise Endstufe und Lautsprecher so aufeinander abgestimmt das nix schiefgehen kann? Wenn der Pegel zu hoch ist gibts halt Clipping. Wenn der Hardclip Pegel erreicht ist sollte der Pegel ja gegens Unendliche steigen können ohne das sich was tut?

    Ich mein ja man kann ja sicher auch unterdimensionierte Lautsprecher mit einem zu starken Verstärker ansprechen aber wozu?
    Also abgesehen von ermüdeten Ohren hab ich bei meinen Monitorboxen bei Experimenten mit dem T-Resonator nix gehabt...
    Oder ist das bei PAs vielleicht anders?

    Kann es sein das es eher um den schutz der Ohren als der Technik geht? ;-)
     
  5. Wenn Du an irgendeiner Stelle im Übertragungsbereich starkes Clipping hast entstehen schöne Rechteckwellen.
    Das mögen Hochtöner z. B. gar nicht. Deswegen kann man gerade mit zu kleinen, übersteuerten (=clippenden) Amps sehr gut Lautsprecher zerstören.
    Bei zu großen Amps besteht wiederum hauptsächlich die Gefahr, dass die Lautsprecher entweder thermisch oder mechanisch (zuviel Hub) zerstört werden. Das wiederum passiert nur, wenn für die Anwendung eine zu schwache Lautsprecherbox gewählt wurde, da entweder vorher der (richtig eingestellte) Limiter oder hoffentlich der Selbstschutz der Anwender (Lautstärke an der Schmerzgrenze) eingreifen.
    Mir fällt mittlerweile bei manchen Veranstaltungen auf, dass zu gut klingende Anlagen auch kontraproduktiv seien können, da manche Klientel guten Klang mit "Es ist noch nicht laut genug" verwechseln und dann massive Körperverletzung betreiben.

    Gruß, Frank
     
  6. DerNub

    DerNub -

    Man dimensioniert generell die Amps über um auch Pegelspitzen richtig wiedergeben zu können.

    Nein :lol: ausser in sehr gesetzestreuen Läden und das sind wenige...wird ja auch nicht kontrolliert
    Neulich eine VA gehabt und danach hieß es "so laut wars ja gar nich..." mit gemittelteten 114db(A) auf der Tanze...seh ich also ziemlich genauso wie du
     

Diese Seite empfehlen