Patchkabel-Löt-Hilfe

Dieses Thema im Forum "Lötkunst" wurde erstellt von EinfachFrank, 1. November 2012.

  1. Hallo Forum,

    ich bin seit kurzem Besitzer eines kleinen, aber wachsenden Eurorack-Modularsynthesizers. Bisher nutze ich simple Doepfer-Patchkabel, wollte aber gerne ein paar eigene Patchkabel löten, um bestimmte Längen- und Farbkombinationen im System benutzen zu können.

    Ich habe hier im Forum den Thread KOMA Elektronik SVF201 Vactrol State Variable Filter gefunden, in dem der Thread-Ersteller in einem Video seine selbstgelöteten Kabel demonstriert und kurz die Materialien vorstellt, aus dem sie bestehen:


    Hier mein erstes Problem... Ich habe die gleichen Kabel in drei unterschiedlichen Farben bestellt und es sind tatsächlich alle so dick, dass ich die Feder der (ebenfalls) Reichelt-Stecker nur mit roher Gewalt und schmerzenden Fingerkuppen herüberbekomme. Es sind folgende Stecker: Reichelt - 3,5mm Klinkenstecker.

    Kann mir hier jemand einen Tipp geben, wie es evtl. doch gelingen kann?

    Zweites Problem: Ich dachte, dass die Kabel aus einer Ader und einem Schirm bestehen. Tun sie aber nicht - es sin zwei Adern plus Schirm. nun bin ich alles andere als ein Lötexperte und würde gerne wissen, wie ich das Kabel korrekt mit dem Stecker verbinde... ich habe es eben einfach mal ausprobiert und habe festgestellt, dass nur eines der Kabel mit dem kurzen Pin des Steckers verbunden sein muss, damit das Kabel funktioniert. Das es funktioniert heißt ja nun aber nicht, dass es richtig so ist. Daher meine Frage: Was muss hier mit was verbunden werden, damit alles technisch einwandfrei verlötet ist.

    Übrigens: Als neues Forenmitglied freu ich mich auf auf viele fruchtbare Diskussionen!
     
  2. :hallo:

    Ich würde es mal kurz und knapp umreissen: das ist einfach blödsinniges Kabelmaterial. Kein Mensch braucht zweiadriges (=symmetrisches) Kabel als Patchkabel. Ich kennen Kabelkataloge nicht auswendig, und kann Dir nicht sofort eine Alternative empfehlen. Aber mit diesem Kabel quälst Du dich bei der verarbeitungnur unnötig.

    Wenn Du unbedingt damit arbeiten willst (du hast es ja schon): nimm einfach beide Litzen für den Tip der Stecker her und die Abschirmung für den Schaft der Stecker. Alles andere endet nur in unnötiger Verwirrung.
     
  3. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Eben. auch eine Abschirmung braucht man nicht wirklich. Eigentlich reichen einpolige Leitungen. Wer mag kann als zusätzliche Zugentlastung vor dem zusammenschrauben des Steckes noch einen Klecks Silikon reindrücken. Ich kaufe mir Patchcords weil ich keine schweren Metallstecker haben will
     
  4. Auweia, sorry Frank, ich wollte da niemanden auf die falsche Fährte locken. Ich hab auch extra geschrieben, dass ich teilweise Schwierigkeiten hatte, den Knickschutz auf die Kabel zu kriegen. Mich hatte eben jemand nach den Materialien gefragt...

    Ich steh eben drauf, wenn man dicke Kabel hat, die nicht so 'fallen' wie die dünnen Doepfer Käbelchen. Und außerdem hab ich mit der Kabel Meterware auch noch andere Kabel gelötet. Aber wie schon erwähnt, brauchst du für Patchkabel beim Modularsystem nur eine der beiden inneren Leitungen. Welche das ist, kannst du dir selber aussuchen, hauptsache natürlich du benutzt auf beiden Seiten die gleiche Leitung.

    Als ich da Schwierigkeiten hatte, hab ich die Kabel übrigens in den Kühlschrank gelegt und dann teilweise noch mit ein bisschen Öl nachgeholfen, um die dann drüber zu kriegen... :mrgreen:
     
  5. Vielen Dank für die Tipps und Erklärungen!

    Dann war mein Vorgehen nicht der wirklich ideale Weg, aber ich werde daraus lernen und sehen, was ich nächstes Mal besser machen kann. Kühlschrank ( :selfhammer: ) wird ausprobiert - geniale Idee :lol:

    Hochachtungsvoll
    Frank
     
  6. citric acid

    citric acid eingearbeitet

    ich habe mal einen ganzen schwung selbstgelötete patch kabel bekommen. leider sind die klinken nicht überal angenommen worden, besonders cliff buchsen aus den ende der 90 er können damit garnicht . daher besser ein kabel von doepfer und co nehemen und immer spass haben als div. buchsen zu zerstören oder auszuleieren.
     
  7. nullpunkt

    nullpunkt aktiviert

    Bei mir wars genau andersrum: Einige Doepfer-Kabel sind andauernd aus doepferfremden Modulen (vor allem bei Make Noise) herausgeploppt, was mir tierisch auf den Senkel ging. Daher habe auch ich den Lötkolben geschwungen und es ähnlich gemacht, wie Osterchrissi... Hatte hier noch einige Meter (unsymmetrische, dickere) Kabel liegen und hab mir ein paar Patchkabel draus gefriemelt, die bisher bestens funktionieren.

    Hier mal schnell ein Bild:

    [​IMG]
     
  8. Ich kanns leider nicht sehen... mein Fehler?


    Hab "das Kabeln" erstmal sein gelassen, da ich mich im Spielen des Synth verloren hab. Danke trotzdem für Eure Erklärungen; das hat mir teilweise wirklich enorm geholfen.

    Eine dumme Frage hab ich noch: Wir reden bei Patchkabeln ja offensichtlich von "Mono-Steckern", oder verstehe ich das falsch? Wenn ich mir die Buchsen in meinem System ansehe, vermute ich jedoch, dass es Stereo-Miniklinken-Buchsen sind... macht das Sinn? Was für Buchsen sind tatsächlich in Eurorack-Modulen verbaut? Was nutzt z.B. Doepfer?

    Grüße
    Frank, der Einfache
     
  9. 7f_ff

    7f_ff aktiviert

    Nein, anscheinend ein "Problem" mit Dropbox -hier der nicht-eingebettete Link:

    https://www.dropbox.com/s/6095wy3ip19ju44/IMAG0489.jpg


    Das siehst du genau richtig, sind Monostecker.


    Nein, sollte nur in Ausnahmefällen sich um Stereostecker handeln - macht daher i.d.R. auch keinen Sinn.


    Ist recht unterschiedlich - Doepfer nutzt bspw. den engl. Hersteller Cliff für die 3,5mm Buchsen.


    Gruss
     
  10. Kann mir evtl. jemand einen Link zu einer Seite geben, auf der es diese Cliff-Buchsen gibt? Ich finde die Buchsen ganz schön und verglichen mit Neutrik wahrscheinlich erheblich günstiger...


    Dank Euch und Dir 7f_ff


    [Ergänzung]
    Sorry, hab die Buchsen ganz einfach bei Conrad gefunden und bestellt.
    [/Ergänzung]
     

Diese Seite empfehlen