Plattenspieler und Klangqualität

R

Rastkovic

Guest
Kennt sich hier zuf

Kennt sich hier zufällig jemand ein wenig mit Plattenspieler aus? Mich würde mal interessieren ob und wie stark sich die einzelnen Geräte in der unteren Preisklasse (bis max. 500 Schleifen) in Sachen Klangqualität Unterscheiden. Nur der Plattenspieler selbst, Tonabnehmer aussen vor gelassen.

Was mir noch aufgefallen ist, selbst teure Geräte haben Riemenantrieb. Wie kann das sein, ist Direktantrieb nicht die "ultimative" Lösung? Oder gibt es auch Argumente die für Riemenantrieb sprechen?

Daniel
 
A

Anonymous

Guest
Klar: der Motor 'rumpelt'. Und das kann man mit einem Riemen

Klar: der Motor 'rumpelt'. Und das kann man mit einem Riemen hervorragend entkoppeln.
Ausserdem dreht ein 'normal konstruierter' Motor gerne schneller, da ist die Untersetzung ganz praktisch.
 
Happy

Happy

||
Fr

Früher war bei den teuren Direktantreibern das Netzteil sogar in einem separaten Gehäuse untergebracht, um das "Gerumpel" zu minimieren (z.B. Micro Seiki DD 10 oder DDX 1000).

Die superedlen Transrotor Plattenspieler hatten imho alle Riemenantrieb.

Und einem Thorens (mit Riemenantrieb) hätte ich immer gegenüber einem preiswerten japanischen Direktanteiber den Vorzug gegeben.
 
Moogulator

Moogulator

Admin
es gibt dann ja noch die Tr

es gibt dann ja noch die Trägheit der Sache, insbesondere weil heute PLattenspieler ja nicht einfach nur abspielen sollen..

Solche Sachen sind eine geänderte Form von Anforderung an das Gerät und die Mechanik..
 
C

Christian Böckle

|
Hallo Daniel

Grunds


Hallo Daniel

Grundsätzlich kannst Du davon ausgehen, daß die Klangqualität eines Plattenspielers, wenn es sich beim Laufwerk nicht gerade um ein "totales Geschwür" handelt, AUSSCHLIESSLICH von der Qualität und EXAKTEN Justage des Tonabnehmers UND der Qualtität des Phono-Vorverstärkers abhängen.

Dem Laufwerk SELBST kann man (wie gesagt: wenn es sich um ein GUTES(!) Laufwerk handelt), meines Erachtens KEINERLEI klangliche Eigenschaften zuordnen.

Sowohl Direkt-Antriebe, als auch Riemen-Antriebe sind seit langem ausgereift.
Das heißt: Es gibt bei beiden Systemen keinerlei Probleme mit Gleichlaufschwankungen oder Rumpeln.
In der Regel haben riemengetriebene Versionen, im Gegensatz zu Direktgetriebenen, einen schweren Plattenteller.

(Noch zur Information: Plattenspieler von Project sind ästhetisch, hervorragend verarbeitet und günstig. Natürlich NICHT für den DJ-Einsatz!)

Herzliche Grüße
von
Christian
 
Mr.Lobo

Mr.Lobo

....
kann mich christians meinung nur anschliessen.

ob riemen-


kann mich christians meinung nur anschliessen.

ob riemen- oder direktantrieb ist nur dann ein thema, wenns um den einsatz als dj-plattenspieler geht, weil da riemen schiet ist.

die riemenverwender bei den hifi-/highend-laufwerksherstellern spekulieren vielleicht darauf, dass ein schwerer teller, erstmal in schwung gebracht, durch die eigenrotationsdynamik schon automatisch die geschwindigkeit hält.

der gleichlaufkönig ist aber immernoch, glaube ich zumindest, der technics 1210, und der ist ein direkttriebler.

klangunterschiede wirst du da aber bestimmt nicht hören.

den klang machen tonabnehmer und vorverstärker.
 
R

Rastkovic

Guest
Danke f

Danke für die Antworten, haben mir sehr weitergeholfen...

Daniel
 
Ermac

Ermac

..
[quote:7036a27d57=*Christian B

Christian Böckle schrieb:
Dem Laufwerk SELBST kann man (wie gesagt: wenn es sich um ein GUTES(!) Laufwerk handelt), meines Erachtens KEINERLEI klangliche Eigenschaften zuordnen.
Dag das mal einem Freund von mir, der sich einen 14 Kilo schweren Plattenteller für den Preis eines gebrauchten Golf3 gekauft hat. :) Aber Du hast schon recht, die entscheidenden Punkte sind ein guter Tonabnehmer und eine gute Vorstufe. Der Rest ist ab einem gewissen Preis Hifi-Voodoo.
 
 


News

Oben