Prophet 08 Tutorials & Analogsynth lernen?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von PeterViennaSound, 20. Dezember 2010.

  1. Hi Leute!

    Ich produziere schon seit längerem elektronische Musik im Downtempo und House Bereich und habe mir jetzt den Analogsynth "PROPHET 08" zugelegt.
    HAbe aber bisher nur auf Software gerabeitet und auch eher wenig in die Synths eingegriffen. Das soll sich jetzt bei mir ändern,
    vom Sound her geht es mir darum z.B. eigene schöne Bässe/Organs oder Flächen zu shapen.

    Hat wer links zu Analogsynth-Tutorials und im besonderen Tutorials für den Prophet 08 von Dave Smith Instruments?

    Wäre sehr dankbar für jeden Hinweis,
    :P

    LG,
    Peter
     
  2. Erstmal: [​IMG]

    Substraktive Synthese ist bekannt ? Vielleicht mal auf Wikipedia nachlesen, was ein Filter, ein Oszillator, eine Hüllkurve ist ?
    Dann kannst du nämlich auch deinen Prophet bedienen.
    Oder mal hier im Forum suchen, da konnte schon vielen geholfen werden, die ähnliche Probleme hatten.

    Grüße

    P.S.: Sieh mal hier, das wirst du auch alles an deinem Synth wiederfinden ;-)

    https://www.sequencer.de/synth/index.php/Envelope
    https://www.sequencer.de/synth/index.php/Filter
    https://www.sequencer.de/synth/index.php/Oszillator
    https://www.sequencer.de/synth/index.php/LFO
     
  3. das ging ja schnell!
    vielen dank für die links werde ich mir ansehen, wäre toll wenn es einführungen oder anleitungen gibt, was speziell den Prophet 08 angeht...
    LG,
    P.
     
  4. Hallo,
    steht denn nichts im Manual zur Funktionsweise ? Keine Einführung ? Da müsste auch stehen, wie sich das Gerät etc. Sieh doch erstmal dort nach (RTFM :twisted: ).

    Gruß
     
  5. Bluescreen

    Bluescreen engagiert

  6. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Hallo
    ein Tutorial für ein Gerät ist immer gut wenn es darum geht, gerätetypische Eigenschaften und die Bedienung kennen zu lernen. Es ist aber noch viel wichtiger, das System der subtraktiven Synthese wirklich gut zu verstehen, so wie man erst einmal grundsätzlich das Autofahren lernen muss bevor man sich Wissen über die Bedienung des beleuchteten Aschenbechers anliest ;-)
    Vielleicht darf ich Dir meine Website empfehlen auf der Du den inzwischen "steinalten" aber nichts desto Trotz zutreffenden Synthesizerkurs findest. Der Workshop ist seit dem letzten Jahrtausend kostenlos :cool:
    Guckst Du: www.cyborgs.de (oder einfach auf den "meine Website-Button) klicken
     
  7. Vielen Dank an alle für die nützlichen Tipps und Links!
    :nihao:

    liebe grüße,
    p.
     
  8. Hallo an Alle!

    Habe jetzt schon einige Elemente und Tutorials gelesen und gelernt (auch z.B. das von Cyborgs - siehe oben),
    z.B. was Substraktive Synthese ist, was ein Filter, ein Oszillator, eine Hüllkurve ist.
    Trotzdem kommt aus meinem Prophet, wenn ich selber einen Klang aufbauen nur komplett schräge Sirenen-Gezische mit einem billigen Knarz-Unterton heraus...
    was mich ziemlich frustriert.

    Wie habt ihr gelernt mit Synthesizern umzugehen?
    Was muss ich tun um schöne Flächen oder Bässe zu erzeugen auf dem Prophet 05?

    Bin für jede hilfe sehr dankbar!

    Liebe Grüße!
     
  9. Wie Prophet 5 ... :roll: ? Du hast doch den Prophet 08 ... :mrgreen: ?
     
  10. sorry, ich meine ja den Prophet 08
     
  11. Hallo,
    dass du die theoretischen Dinge gelesen hast, war schon der erste, gute Schritt. Jetzt solltest du versuchen,
    diese Teile an deinem Synthesizer kennen zu lernen und welchen Einfluss sie aufeinander haben.

    Tip: Erstelle dir einen INIT-Patch, das ist ein Patch, auf dem nur ein Oszillator zu hören ist, das Filter
    komplett geöffnet und bei allen Hüllkurven nur die Sustain-Phase auf 100 % eingestellt ist.
    Jetzt kannst du ein bisschen herumexperimentieren (Schalte einen Oszillator hinzu, stimme ihn, verändere die Wellenform und vor allem - HÖRE, was passiert) und mache dies mit allen Sektionen.

    Viele hier haben wohl über das Hören die Eigenheiten und Funktionsweisen ihrer Synthesizer kennengelernt (nach der Theorie) - beschäftige dich
    also ausgiebig mit ihm, auch, wenn es am Anfang erstmal frustrierend ist und es nicht gleich so klingt wie bei den Vorbildern oder in der Vorstellung.

    Bis dahin
     
  12. Moogulator

    Moogulator Admin

    Tutorials für EINEN Synth sind schwerer zu finden, aber <a href=http://sequencer.de/synth/index.php/Klangsynthese>Synthesizer Grundlagen @WIKI</a> und <a href=http://www.sequencer.de/blog/?p=2503>Synthesizer Grundlagen</a> und so gibt es viele. Es gibt auch rel. viele YT Videos. Aber generell ist es wirklich immer das gleiche Prinzip, was hier dahinter steht. Das komplett durchzugehen dauert max. 1 Tag. Aber man weiss nie, ggf. hat das wirklcih schon einer getan. Ich hab das zumindest mit einer Reihe Synths getan hier: http://www.dvd-lernkurs.de/audiobearbei ... sound.html
     
  13. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Hallo
    immer einen Schritt nach dem anderen machen wie bei jedem Instrument. So ein Synthesizer hat gegenüber vielen anderen Instrumenten die "Hürde", dass man auch die Klänge "spielen" muss/kann. Es ist einer der häufigsten Ursachen für Frust die wir auch damals in den Kursen bei sehr vielen Teilnehmern erlebten. Kaum aus dem Karton ausgepackt und schon wollten sie die derzeit bekanntesten Klänge nachbauen. Also Rennen gewinnen bevor sie fahren gelernt haben. Klar, das funktioniert nicht und nicht wenige hatten schon Unsummen für gekaufte Klangprogramme Ausgegeben.
    Laß Dir selbst Zeit, fang klein an und nimm Dir mal (mindestens) einen ganzen Tag nur für eine einzige Funktionsgruppe, z.B. einen Filter Zeit. Schraub an den Reglern rum, beobachte was passiert und versuche zu verstehen, warum das so ist. (evtl nachlesen, du hast ja schon Quellen genannt). Nur Schritt für Schritt kommst Du weiter sonst passiert nämlich genau das, wovor wir auf unseren Flyern warnten: "Beherrsche Deinen Synthesizer, bevor er Dich beherrscht" :)
    Also lass es erst mal pfeifen und rauschen und versuche selbst herauszufinden, warum das so "tut".
    Ich selbst hatte die mit Abstand größten Lernfortschritte an einem großen PPG Modularsystem gemacht. Das System gehörte einem Freund, stand aber in unserem "Synthy-Keller" und durfte es auch benutzen. Ich schaltet es irgendwann ein und setzte mich davor. Der Lieblingsklang unseres Klaus war eingestellt und ich drehte erst an vielen Knöpfen herum die den ehemals schönen Klang immer mehr zerstörten. Plötzlich ging gar nichts mehr...... Also Butter bei die Fische, dachte ich mir und zog mutig alle(!) Patchcords raus und legte sie, der Länge nach sortiert auf den Boden. Dann nahm ich die Klinkenleitung zu Verstärker und suchte in den vielen Buchsen nach einem Ton. Als ich den dann fand, probierte ich erst alle Knöppe und Buchsen am VCO aus. Dabei benutzte ich noch keine Steuerspannungen, alles erst mal manuell. Dann, das wußte ich von meinem ersten Roland, stöpselte ich statt des Verstärkers eine Verbindung zwischen einem VCO-Ausgang und einem Filter, hinter dem Filter ging es dann wieder zum Verstärker - nun hatte ich schon 2 Module zum ausprobieren. usw. Ich hatte dann den Keller wohl mehrere Tage nicht mehr verlassen - körperlich wohl schon, aber nicht mental - aber dann hatte ich verstanden, wie das alles funktioniert. Die Feinheiten und theoretischen Dinge hatten wir uns oft gemeinsam erarbeitet, es gab ja keinen, den man hätte fragen können.
    Selbst bei den ersten 3-4 Kursen kamen immer wieder Fragen an uns heran, die wir vertagen mussten weil wir sie selbst noch nicht beantworten konnten. "Warum ist eine Quinte ohne Schwebung, war so eine Frage die uns erst mal überraschte. Wir haben das dann in Ruhe überlegt und die Lösungen für die Fragen gefunden und den Leuten es beim nächsten Mal erklärt.
    Also immer langsam, Geduld! JEDES Instrument erfordert üben, üben, üben.
     
  14. danke cyborg für deine langen ausführungen, das ist ein guter Tipp mit jedes Modul einzeln erst mal richitg ausprobieren,
    ich glaube das hilft mir gut weiter. auch danke an die anderen antworten!! ;-)

    Habe auch im Internet die bisher für mich beste Erklärung für Synthesizer gefunden mit Video und Animationen,
    was einem hilft das zu verstehen, ich poste es, vielleicht interessiert es ja noch wen anderen auch:

    http://noisesculpture.com/videos

    LG,
    Peter
    :mrgreen:
     
  15. Grüße,
    Ein kleiner Anfängertip von meiner Seite:

    Benenne deine selbsterstellten Sounds. Gib' ihnen prägnante Namen und gönn' Dir Zeit um die Syntheseessenz des jeweiligen Sounds zu verstehen.
    Mir hat das Benennen den Sumpf der Klänge erheblich vereinfacht. Es ist wohl einfacher sich z.B. "glasberstender Holzflocki" als USR-PRESET Nr. 34 zu merken. Sowas gibt der Sache Charakter und Fett und das mag das Gedächtnis.

    Eine wesentliche Hürde für mich in den Anfangsschritten, waren die Geräte ansich. Aufgrund zuwenig Erfahrung war es mir unmöglich, zwischen Unzulänglichkeiten der Synthesizer und meiner Unfähigkeit zu unterscheiden. Das hat oft mit tagelangen Fehlversuchen einer Klangumsetzung geendet....
     
  16. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Noch was: Ganz gut kann man auch Modularen Software Synthesizern lernen, is nich' so toll wie mit richtigen, aber besser als gar keines. Für alle gilt, auch für den Prophet, es bringt eine Menge wenn man sich Klangeinstellungen auch mal schriftlich notiert. Auf meinen Seiten findest Du eine kleine Starthilfe mit den Kreisen als Symbol für Generatoren, Dreiecke als Verstärker usw. Mir hat das am Anfang geholfen die Zusammenhänge besser zu verstehen weil man durch das aufzeichnen sich selbst "zwingt", jede geschaltete Verbindung oder die Funktgion jedes Reglers ganz klar vor Augen zu führen. Diese "Blockschaltbilder" waren früher, vor allem in den USA weit verbreitet und man fand viele tolle Patch-Tipps in Zeitschriften wie der Polyphony, Contempory Keybard Player Magazin, Synapse u.a.. In Deutschland gab es sowas leider nur ansatzweise im Vereinsblättchen des sanft entschlafenen IME (AME) und in dem sehr engagierten Frankfurter Blatt, dem "KALEIDOSCOPE MUSIC" Magazin. In "unserem" Blatt ist sowas auch nicht zu finden, die früheren Zeitschriften waren noch näher am "wie macht man das" dran und weniger "Test-Blätter".
     
  17. es ist echt eigenartig, ich bin noch immer nicht draufgekommen wie mein prophet 08 funktioniert. (Habe bis jetzt mit den Presets gespielt...)
    Was ich echt eigenartig finde, ist, dass zum Beispiel beim MiniMoog Analog-Synth, wenn man bei dem iergendwas herumschraubt, veränndert sich auch der sound, aber beim Prophet 08, dreh ich und dreh ich und dreh ich, und nichts verändert sich ausser beim Lowpass Filter, wenn ich an der Frequenzy herumschraube... :selfhammer:

    Bin echt für jede Hilfe sehr dankbar, möchte nämlich jetzt mal meine eigenen sounds kreieren. :phat:

    Thanks, :kaffee:

    LG
    Peter
     
  18. Anonymous

    Anonymous Guest

    vielleicht ist er kaputt ? Die ersten hatten doch diese Encoder Probleme die soweit gingen, daß gar nichts mehr ging - falls du ihn gebraucht gekauft hast.

    Ansonsten ist bei dem doch nichts aussergewöhnlich, ausser vielleicht die Seq. Programmierung, aber da bist du ja noch weit entfernt von.
    Normalerweise tut sich (fast) überall irgendwas, wenn du dran drehst.
     
  19. Xpander-Kumpel

    Xpander-Kumpel engagiert

    Hast Du ihn gebraucht, oder neu gekauft?
    Ist das die Encoder oder Potentiometerversion?
    Haben z.B. die Regler von "Frequency" und "Resonance" einen Markierungsstrich auf dem Regler und lassen sie sich endlos drehen, oder ist links bei ca. 7 Uhr und rechts ca. bei 5 Uhr Schluss?

    Kannst Du im Display Werteveränderungen erkennen?
     
  20. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Hast du mal einen kurzen Blick in die Bedienungsanleitung geworfen?

    Kann sich sehr rentieren und ist meist auch zeiteffizienter als sich jede Funktion hier erklären zu lassen.
     
  21. Guest

    Guest Guest

    Hat er vielleicht Midi-Control und der Prophet ist darauf eingestellt?
     
  22. War heute im Laden, habe den Prophet 08 ja neu gekauft vor 2 Jahren. Wir sind jetzt draufgekommen, dass das die Version ist mit den Endlos-Drehreglern, und man muss da bei einem knopf 14 mal
    drehen bis sich was verändert, bin ich jetzt draufgekommen. Wahnsinn, ich habe schon geglaubt ich bin komplett irre... Hatte ja davor schon einen synth von electribe, den blauen, und da habe ich mich auch gut ausgekannt. Ich bin so draufgekommen, das ich ja damals in laden auf dem moog voyager gespielt habe, und da hat sich immer was verändert wenn man was gedreht hat egal welcher knopf...
    Ich lasse den Synthy jetzt umbauen, kostet allerdings 200 euro nochmal. er wird jetzt mit Regler mit Strich also nicht endless umgebaut. dann ist dann alles geil.... ich habe jetzt 2 jahre geglaubt ich bin so irre und kenn ich mich null aus, dabei waren es die endlos drehregeler... wahnsinnn... vielen dank für die schnellen antowrten! ich werde euch berichten wenn es was zum hören gibt, lg, peter
     

Diese Seite empfehlen