Prophet 5 - Reverse Saw?

Dieses Thema im Forum "Analog" wurde erstellt von eisblau, 29. Mai 2010.

  1. eisblau

    eisblau Tach

    Ich habe festgestellt, dass alle Sägezahn Wellenformen (Oszis + LFO) im Prophet 5 "verkehrt" sind. Gibt es (theoretisch) klangliche Unterschiede zur geläufigen Sawtooth? Die eine Wellenform schneidet den Schall praktisch "stumpf", die andere schiebt die "scharfe Kante" zuerst vor. Beim LFO fällt mir das klar auf, bei den Oszillatoren eigentlich nicht...
     
  2. Es gibt Leute die behaupten, zwischen isolierter Saw und Ramp (= Reverse Saw) einen Unterschied hören zu können. Da muss ich mir das Lachen verkneifen. Frequency-Domain-mässig unterscheiden sich da lediglich die Phasenlagen der Partials. Und die werden bei jeder Reflexion der resultierenden Schallwelle an irgendeiner Oberfläche (oder im Gehörgang selber) sowieso munter weiterverdreht.

    Relevant wird das von daher höchstens bei einer vorhergehenden Mischung mit anderen Oszillatoren/Wellenformen (Spektrum der Auslöschungen) resp. wenn der betreffende Oszillator als FM-Quelle dient.

    Sonst... :gay:
     
  3. Moogulator

    Moogulator Admin

    Das spielt nur eine Rolle, wenn du FM Synthese oder andere Dinge tun willst, die irgendwie phasenrelevant sind.
     
  4. eisblau

    eisblau Tach

    interessant... oszillator fm geht mit dem prophet über die polymod. muss gerade erkennen, dass viele, wenn nicht alle andere synths (minimoog, roland sh2, jupiter8, prophet 600, pro-one...) die sawtooth für meinen geschmack "verkehrt" am gehäuse mit der bezeichnung "saw" dargestellt haben. bin von alten sampler-wellenformen am wave-display bzw. lfo wellenformen geprägt, auf welchen die klassische sawtooth immer wie ein nach rechts zischender raketenflügel aussieht und nicht wie eine bremsende rampe. welche ist nun die richtige?
     
  5. tripbeat

    tripbeat Tach

    wow geil, sawtooth rev iss magic .. klingt voll anders, irgenwie besser ;-)
    zur info: bereits ein minimoog hat beide phasenlagen im wave pool, in der tat als modulator interessant wie moogi schreibt.
    der klassische sägezahn ist von oben links nach unten rechts, aber im prinzip jacke wie hose, wie bei allen wellenformen.
    interessant ist da schon eher, inwiefern sich die tatsächliche wellenform dem ideal annähert? beim moog z.b. gelang das nur sehr spärlich ..
    also, oszillographen raus und nachgemessen!
     
  6. Anonymous

    Anonymous Guest

    ... und korrekterweise am Ausgang des Osziallators messen, da alle nachgeschalteten Funktionsgruppen Einfluss haben (können).
     
  7. tripbeat

    tripbeat Tach

    ja, in der tat, davor und danach messen, sich an wellentälern erfreuen ..
    bei dieser gelegenheit ist mir aufgefallen, dass ich noch über 10 000 hz hören kann, dachte, mein gehör iss hinüber .. so kam ich dann über 14 000 .. hehe.
     

Diese Seite empfehlen