Roland MC-101 Groovebox

motone

|||||
Hier mal ein etwas negativeres Review:

https://www.youtube.com/watch?v=_x5ICXoHQpk


Kritikpunkte meinerseits (ohne die Kiste bisher in der Hand gehalten zu haben):
- Controller C1-C4 bieten jeweils nur einen Parameter pro Track gleichzeitig.
- Sample-Management noch stark verbesserungsbedürftig (fehlender Dateiordner-Support, Anzahl Sampledateien begrenzt)
- Value-Dial rechts oben scheint recht anfällig zu sein, ist aber leider zentrales Bedienelement
- Das Laden von Projekten geht nicht on-the-fly und dauert mehrere Sekunden, was den Live-Einsatz IMHO stark einschränkt (es sei denn, man packt alles in ein einziges Projekt)

Alles in allem scheint es die übliche Bananen-Ware zu sein, die noch einige FW-Updates gebrauchen kann.
 

DAV

macht Musik
Na bitte, geht doch

Ich habe schon viel gemotzt über die MC-101, aber ich glaube, dass ich es doch mal probieren sollte. Sounddesign kann man vergessen, aber sie scheint gut zu klingen und doch irgendwie fun zu sein.

Das finde ich in Sachen Workflow interessant:

https://youtu.be/45PRdsj0158


Und klanglich das von dir gepostete Video von Rephazer, welches ich auch neulich bei YouTube gefunden habe.
 

LordSinclair

beats Danny Wilde
Einspruch euer Ehren - das Ding ist geil. Wie immer eine Frage des Standpunktes und der Erwartungshaltung.

Nutze den/die MC 101 als 2ten Drumcomputer und als MIDI-Sequencer für ein kleines Setup (Grandmother etc.). Very simple Bedienung - besser als bei meinen Elektrons. Kann man sehr schnell kurze Demos zaubern - quasi in wenigen Minuten. Einen Kollegen hat das so überzeugt, dass er sich sofort bei Thomann eine B-Ware geordert hat - da hat dann auch der Preis gestimmt.

Geärgert hab ich mich bisher nur über die fehlenden AUDIO-Eingänge - hätte gern die externen Synths eingespeisst, so dass ich ohne Mixer auskommen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

LordSinclair

beats Danny Wilde
Da kommt was Neues für die MC 101 von Roland - allerdings vermutlich nicht zur NAMM. Zitat:

"... ZEN-Core also supports instrument-specific ZEN-Core Expansions, including Analog Behavior Modeling for JUPITER-X Series and V-Piano for FANTOM music production synthesizers. And further ZEN-Core expansions will soon arrive for other products in the Roland ZEN-Core family, including the latest MC-707 and MC-101 Grooveboxes. "

Quelle: https://www.roland.com/global/promos/zen-core/

Na da bin ich ja mal gespannt - und meine 101 auch...
 

Michael Burman

⌘⌘⌘⌘⌘
MC-101 als Piano-Modul mit einem V-Piano darin? :agent: :D
Wahrscheinlich aber kaum editierbar im Gegensatz zum echten V-Piano. :agent:
Wobei wahrscheinlich die wenigstens Anwender da noch was editieren beim V-Piano. :agent:
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
kann man an der kiste die einzelnen spuren bzw. sounds hart pannen? um damit sozusagen zwei einzelouts zu haben?
 

dbra

Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
Nein, denn ich möchte es ja auch sinnvoll einsetzen können und nicht nur kaufen um des kaufens willen.
 

LordSinclair

beats Danny Wilde
kann man an der kiste die einzelnen spuren bzw. sounds hart pannen? um damit sozusagen zwei einzelouts zu haben?
Um Deine Frage zu beantworten: Ja, man kann sowohl die einzelnen Spuren (mit jeweils Drum-Kits oder Tones etc.) hart pannen, als auch die einzelnen Pads innerhalb eines Drum-Kits.

Wenn Du insb. Einzelouts benötigst wäre doch eher die 707 das Teil der Wahl - oder brauchst Du Batteriebetrieb?
 

Bjørn-65

. . . _ _ _ . . .
Die „Kleine“ hat jetzt doch tatsächlich noch ein Plätzchen in meinem Live-Setup neben der MPC Live gefunden:

37C249D1-D750-42E5-AEC0-33A1BDE09A57.jpeg

Die Gründe:

1. Für fließende Übergänge wollte ich eine zweite kleine Groovebox, die irgendwie noch ins übervolle Case unter den Casedeckel passt.

2. Ich wollte - neben MPC Live und Quantum, unbedingt auch wieder „Roland-typischen“ Sound für live haben. Sowohl für Grooves als auch für Keyboard-Sounds, auch EPianos und AcPianos...

3. Für die zweite Groovebox wollte ich Fader für fließende Übergänge, da da sehen kann wie die Pegel der einzelnen Spuren sind (im Gegensatz zu den Endlosencodern der MPC Live).

Die ersten Eindrücke sind wirklich gut. Da die MC-101 bei mir nur „zweite“ Groovebox ist, interessiert mich da eh kein tiefes Soundediting. Das Ding ist für Grooves nur dazu da, einfache rhythmische oder Synthsachen zur MPC Live dazu zu bauen.

Der „Roland-Sound“ mischt sich sowohl mit der Live als auch gelayert mit dem Quantum sehr gut. Tipp, weil es vielleicht nicht für jeden klar sein könnte: Die Synth-Spunds unbedingt von extern über eine vernünftige anschlagsdynamische Tastatur mit Aftertouch spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sammy3000

||||||||||
Ich versuche gerade Shuffle an meiner MC-101 einzustellen und verwende dafür den "Shift + Clip" Shortcut, aber irgendwie höre ich keinen Unterschied. Weiß jemand, ob es einen "Global Shuffle/Swing" gibt, der sich auf das ganze Projekt und nicht nur auf den Clip auswirkt?
 

highsiderr

|||||||||
Kurze frage.

Wie sieht es aus wenn man die MC101 als reines als Soundmodul nutzen will.
Können den 4 Parts/Tracks individuelle Midi kanäle zugeordnet werden ?
Und kann man diese dann auch Seperat per Midi CC steuern ?

Grüße
 
kurze Frage an die 101 Besitzer. Ich hab mein 101 per USB an meinem MX1, aber der 101 hat Sync auf INT - MIDI is an meiner Bridge damit ich den 101 von mehreren Controllern bedienen kann (Keylab 61 MKII & Keystep Pro)

Metronom ist aktiv und Lautstärke auf 100 jedoch höre ich es nicht. Woran kann das liegen? Muss nachher mal versuchen es im Standalone Batterie Betrieb zu bedienen, vllt liegts an ieinem Clock Signal :/
 


News

Oben