S330 und Commodore 1084

Dieses Thema im Forum "Digital" wurde erstellt von tulle, 26. August 2006.

  1. tulle

    tulle bin angekommen

    Hallo Allerseits,
    hat jemand von euch beide Gerätschaften zusammen im Betrieb? Rolands 330-er Sampler und der Commodore-Klassiker 1084 (Monitor, Farbe). Im Schwarz-Weiß Verbund spielen sie ja prächtig miteinender, aber Farbe will nicht so recht, obwohl ich ein Spitzen-Kabel zusammengebraten hab
    Der Monitor kann laut Handbuch positive Sync. Signale als auch negative ab, bringt aber außer einem surrealistischen Grünmuster nix auf dem Schirm. Also Sync Invertieren, so wie in der Roland- Anleitung beschrieben?
    Danke+gruß,
    Micha
     
  2. Jörg

    Jörg |

    Der Thread ist gut abgehangen aber macht ja nix. :mrgreen:

    Gibt es irgendjemanden der schon mal einen Farbmonitor an einem S-330 zum Laufen gebracht hat?
     
  3. Anonymous

    Anonymous Guest

    Ich hatte einen S550 und Farbmonitor. Soweit ich mich erinnere, war das ein RGB-Monitor und das Verbindungskabel gab es von Roland. Schöne Sache!
     
  4. Du brauchst einen Monitor mit CGA-Eingang, d.h. digital-RGB.

    Ansonsten geht nur schwarz-weiß analog über den 2-Poligen Videoausgang.
     
  5. Jörg

    Jörg |

    Cool. ;-) Und wo finde ich einen? Die Suchbegriffe "Monitor CGA" bei Ebay bringen leider nichts.
    Wie sieht das denn mit Kabeln aus? Da brauche ich doch vermutlich auch irgendein spezielles?
     
  6. Die Teile sind uralt. Der C64 1080/1084 würde z.B. funktionieren. Für 80 € kriegst Du einen Wandler in Amerika, dann kannst Du jeden VGA-Monitor (vor allem auch TFTs) anschließen. Die alten Monitore halten nicht sonderlich lange.
     
  7. Jörg

    Jörg |

    Das wäre ja der Hammer!
    Bloß, woher weiß ich welchen Wandler ich da brauche? In der Bedienungsanleitung zum S-330 steht iirc was zur Pin-Belegung des Farbmonitorausgangs, nur dummerweise bin ich technisch ein absoluter Laie. ;-)
     
  8. ChromaMan

    ChromaMan Tach

    Der Commodore- 1084 war ein Fernsehmonitor (50Hz) mir getrennten RGB-Eingängen, also nicht VGA oder CGA...wurde von Philips im Auftrag von Commodore produziert

    Lief aber auch als Composit Monitor mit FBAS Eingang meine ich….lange her

    War damals der „Monitor für AMIGA“

    Ist ein sehr robuster Monitor gewesen und sollte heute noch prima laufen……hoffe ich.

    Ersatzteile sind auch kein Problem


    Alles aus der „Grabbelkiste“ passte da schon…Schaltpläne sind auch im Netz zu haben.
     
  9. micromoog

    micromoog bin angekommen

    Bis auf Jörg mit seinem rechnerfreien Studio folgender Tipp von mir mit meinen "gefühlten" 1000 Roland-Samplern in der Praxis sehr bewährt.

    TV- Karte in den PC oder was vergleichbares für den Lapi,
    Dort den Roland über den Composite (Chinch) dran (SW), oder die S-760er mit dem S-VHS Kabel in Farbe an die Karte.
    Die Anzeige läuft dann u.a. als Fenster oder Vollbild auf dem rechner - billiger (auf zusätzlichen TFT bezogen) und Platzsparender als die Extramonitorlösung

    my 2 Pfennig
     
  10. trouby

    trouby Tach

    CGA pinbelegung - sub-d9:
    1 - 0V
    2 - 0V
    3 - rot
    4 - grün
    5 - blau
    6 - intensität
    7 - nc
    8 - h-sync
    9 - v-sync
     
  11. Jörg

    Jörg |

    Ok - wer brät mir jetzt ein passendes Kabel bzw. einen Adapter? :mrgreen:

    Schon schlimm wenn man technisch so ahnungslos ist... :oops:
     

Diese Seite empfehlen