Schluss machen mit Fruity - Zeif für was neues?!

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von KaDash!, 6. Oktober 2011.

  1. Hallo!

    Ich baue nun schon seit vielen Jahren Tracks mit Fruity Studio. Aber ich hab das Gefühl, zu stagnieren. Will Fruity nicht schlecht machen, es ist sehr intuitiv und schön zu bedienen, aber ich habe mich wohl im Vorgehen festgefahren. Wird also mal Zeit für was neues. Ich will mich außerdem mehr mit Abmischung, Compression etc. befassen.
    Welchen Sequencer könnt Ihr mir empfehlen? Folgende Dinge aus Fruity will ich nicht missen:

    - einfache Bedienbarkeit
    - schnelles Einfügen von Effekten oder VSTs
    - Stabilität

    Livebetrieb ist mir nicht wichtig, ähnlich Anbindung von Hardware über Midi.
    VST-Unterstützung ist auch keine Pflicht (gibts eigentlich außer Reason noch andere Sequencer, die keine VSTs unterstützen)?

    Preis spielt erstmal keine Rolle, würde die Software testen und bei Intresse kaufen.Mache Elektrokram und Drum and Bass.
     
  2. mink99

    mink99 aktiviert

    Versuch mal Ableton,

    aber nicht als "dezentrale Sicherheitskopie" sondern irgendeine LE-Version

    Gruss Mink
     
  3. Keine Sorge. Wenn ich eine Software nutze, bezahle ich Sie auch. Arbeite ja selber in einer Softwarefirma :P
     
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    Einfach und günstige:
    Je nach Ausrichtung. Wenn du Sequencing im Lauflicht/Analogstil magst ,dann Numerology, wenn du eine klassische DAW willst, vielleicht mal Reaper probieren, wenn du Tempi anpassen willst, viel mit Grooves arbeitest oder auch live, dann Ableton live ansehen, ein Teil mit sehr gut angepassten Elementen, aber eher nicht erste Wahl für Komposition, aber für Clubmusik wiederum super. Für klassische Kompositionsarbeit würde ich leider noch immer Cubase und Logic nennen wollen.

    Alle genannten haben AU/VST Support, nur Reason halt nicht, so ist das. Achja Storm auch nicht.

    Es gäbe noch Sonderlösungen a la Groovebox, das wäre dann Maschine.

    Die mitgelieferten Effekte in Logic sind heute etwas veraltetes Mittelmaß und sehr schlechte Presets, leider. Das Gegenteil von Live in der Hinsicht, dafür ist die Stärke eigentlich die Arbeit im Arrangement und beim Schnipseln.
    Das geht mit Live zwar, ist aber anders ausgelegt. Es ist überlegen, wenn es darum geht in Patterns zu denken und Audio zu verändern, nicht aber das schneiden von Audio, da ist es eher weiter hinten. Sehr extrem - ich weiss.

    Empfehle dir die einfach mal genauer zu probieren, denn sie haben alle ihre echten Stärken.

    Stabilität - naja, inzwischen wieder ok bei Live, Logic ist Mittelfeld, Cubase - hmm, das ist leider besonders in früheren Versionen einer neuen Versionsnummer oft wackelig, Numerology sehe ich als Add-on, weil sehr speziell, aber spannend, weil auch mit dem Launchpad als Lauflichtsystem bedienbar. Das hat man SO eigentlich sonst nicht.

    Ok, MAschine ist auch besonders, irgendwo zwischen Reasons Konzept und dem einer MPC und Spectralis im Konzept.
    Ganz anders als die andern. Ist was für schnelles Arbeiten, aber nicht für Details in jeder Tiefe, da es natürlich kein Audioschnittsystem ist, sondern eben eine Groovebox mit Slicer.

    Soweit angerissen erstmal.
     
  5. Zolo

    Zolo aktiviert

    Ableton
     
  6. Pro Tools
     
  7. Dann muss er auch einen neuen Rechner kaufen: Numerology gibts nur fuer Mac.
     

  8. Ich würde Logic 9, empfehlen- läuft recht stabil auf Mac und auch mit divesen Audiocards. Wenn der schnöde Mammon keine Rolle spielt?
    Um Grooves zu erstellen ist es sicherlich sehr interessant bes. Ultrabeat! Jedes Programm bedarf einer gewissen Einarbeitungszeit, bevor man es intuitiv bedienen kann, das würde ich immer im Hinterkopf behalten. Programme unterstützen nur, geben also keinen Input.
    Ableton halte ich eher für eine DJ-ausgerichtete Software, was durchaus genial für Live-Perf. ist! Aber, da du wohl mehr auf rumfrickeln (im positiven) Lust hast,
    würde dir vlt. Logic mehr zusagen, ich glaube es gibt Testversionen zum Download...einfach mal probieren.

    Niemand hier kann sagen was du brauchst, das ist die Herausforderung an Dich! - es auszuprobieren.
     
  9. Moogulator

    Moogulator Admin

    Ja, FL ist PC only, Numerology Mac only, aber genannt sein sollte es, ist eh Spezial. Aber der Hinweis ist schon korrekt. War mir auch bewusst, mach ich aber ganz gern mal.
     
  10. Vielen Dank erstmal.
    Habe mir heute mal diverse Demos gezogen und mache mir mal selbst ein Bild.
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Wenn du ganz was anderes möchtest...Elektron Octatrack oder Akai MPC 5000 oder Roland MV8800...
     
  12. Logic ist m.A. nach immer noch die mächtigste Midi-Maschine. Das mit den Effekten ist so wie Moogulator sagte. Die mitgelieferten internen Instrumente finde ich immer noch richtig gut und unterschätzt. Die Sample Library hat 'ne gute Qualität, in der Hinsicht besser als z.B. in Studio One.
    Reaper finde ich gerade in der neuen Version mittlerweile auch 'ne richtig gute Alternative. Anfangs etwas ungewöhnlich beim Einarbeiten, flutscht dann aber. Studio One hat (noch) den besten Workflow. Finde ich aber in der Pro Version für das was es mitbringt zu teuer. Mix Plugins gefallen mir soundmässig nicht so. Etwas draufgelegt bekommt man schon Logic. Finde ich im Preis/Leistungsverhälnis inkl. dem mitgelieferten Content noch das beste Paket. Logic, Reaper und S1 laufen hier unter Mac OSX 10.6.7 sehr stabil. Reapers Home-Lizenz kostet nur ca. 45 EUR, die mitgelieferten Mix Plugins klingen recht gut, haben aber nur eine einfache Oberfläche (stört mich aber nicht solange es klingt). Im Moment gibt es die Studio One Pro Version z.B. noch bis zum 31.10. beim big T für 199 EUR im Angebot, statt sonst um die 350,- Logic so zwischen 385,- und 420,-
    Reaper und Studio One Pro sind Cross-Plattformen Mac/Windows und laden entsprechend auch externe AU und VST Plugins. Logic nur Mac und AU (Und VST falls jemand Logic auf'nem Windows fährt...). Alle drei können Midi extern rausrouten.

    Meine subjektiven 2 Cents zum Thema

    Gruß
    Klangbieger
     
  13. motone

    motone recht aktiv

    Realer ist im TrialModus uncrippled, d.h. läuft ohne Einschränkungen, bis auf den kleinen Reminder beim Start des Programms. Läuft Superstabil und ist schön schlank, v.a. in Hinblick auf die Systemressourcen.
     
  14. Ich würde dir raten, einfach bei Fruity Loops zu bleiben, und einfach mal deinen Ansatz Musik zu machen zu überdenken.

    Wenn ein Steinmetz mal was anderes mit seiner Kunst machen will, schmeisst er ja auch nicht den Meissel und den Hammer weg, sondern überlegt sich was er denn sonst so an Skulpturen machen will mit seinen gegebenen Mitteln.

    Ausser natürlich, du hast grad unheimlich Lust Geld auszugeben, und das Endprodukt steht bei deinem Schaffen eh nicht so im Vordergrund, dann vergiss meinen Einwand... :mrgreen:
     
  15. psicolor

    psicolor Busfahrer und Bademeister

    Ich mach Live überhaupt nix mit Computer, hab viele Jahre mit Logic und Cubase aufgenommen, und konnte mich dabei nie entscheiden was besser oder schlechter war. Logic war zumindest zu PC Zeiten unglaublich flexibel aber ich fands auch ziemlich scheisse zu bedienen, Cubase fand ich einfacher aber eben auch unflexibler. Dann kamen plötzlich die Berliner mit ihrem Ableton und ohne jemanden nahetreten zu wollen, ärgere ich mich immer noch manchmal über die vielen Jahre, die ich mit Logic und Cubase verschwendet habe... Ich will die Software nicht über das gebührende Maß hinaus loben, aber die Bedienung ist extrem anwendungsorientiert ergonomisch (inzwischen lösche ich alle Projekte, die ich nicht in 6 Stunden fertiggestellt bekomme) und sobald ich Ableton starte, hab ich nicht mehr das Gefühl vor einem blöden PC zu hocken, sondern vor einem ausgebufften Musikproduktionssystem. Hatte ich bisher bei keiner anderen Software.

    Es gibt ein paar Sachen, die ich manchmal vermisse (die's vielleicht sogar schon gibt, vielleicht sollte mir mal das Handbuch oder etwas neuere Version ansehen), aber bevor ich mich zuviel Zeit mit Technik rumschlage, spiel ich lieber n bissi Musik.

    Übrigens Gratulation zur Entscheidung was Neues auszuprobieren! Auch wenn du irgendwann wieder bei Fruity landest, was Neues kann eine sehr gute Inspirationsquelle sein (zugegeben allerdings auch der absolute Kreativitätskiller, wenn's Ergonomieprobleme gibt...)

    Naja, jeder wie er's braucht, aber manchem Steinmetz würde etwas Farbe, ein Schnitzmesser und ein Stück Holz vielleicht ganz gut tun...

    Wenn ich mein ganzes Musikzeug verkaufen müsste bis auf wenige Sachen, Ableton würde ich in jedem Fall behalten.
     

Diese Seite empfehlen