smallies stückwerk

smallie
smallie
......
Jemand hat die Stücke meiner ersten (und letzten) Platte auf YT hochgeladen. (Und ein bisschen am Sound geschraubt.) Discogs: superuser - backup diaries Alles Zeug aus den 1990ern. Freunde hatten ein eigenes Label, fanden das Zeug gut und haben es veröffentlicht. Aus eigenem Antrieb hätte ich das nicht zuwege gebracht.


Syntelligence
(schwerer Acid ohne 303)


CR-78 mit Prophet 600 gesynct, ein paar Beats und ein Arpeggio reingedrückt und improvisiert. Ich war nie produktiver als in dieser Phase.

Allerdings ist die Synth-spielt-ein-Arpeggio-Sache auf Dauer etwas arg eingeschränkt, wenn man nur ein syncbares Gerät hat. Ein Hardware-Sequencer mußte her, es wurde ein BOSS DR-5, mit einer Drum- und drei Instrumenten-Spuren.


Spider Food
(happy techno)



Esc Culture
(house pop)

Beides 2-Uhr-Nachts-Aufnahmen in Zimmerlautstärke, und deshalb etwas falsch belichtet. Seufz. Leider die einzigen Aufnahmen, die es davon gibt. Beim Versuch, den vollen Speicher des BOSS auf einen Alesis-Midi-Recorder zu dumpen und wieder zurückzulesen, hat etwas nicht geklappt, danach war der Speicher korrupt und die Tracks waren futsch. Autsch.

Im Übungsraum mit seriöser Lautstärke aufgenommen:

Obeyer Alliance
(chord dubbing wall of sound)



undelete
(Prophet auf acid)


Eine Triangel und ein Guiro - hatte ich wirklich nichts besseres zur Auswahl? Zwischen 1:30 bis 2:05 ist das Stück etwas arg schwurbelig. Warum nur, warum?
 
Zuletzt bearbeitet:
dbra
dbra
Ehrenpräsident des Technofreunde Ohlenburg e.V.
ich tät das ja eher auf bandcamp packen anstatt der datenkrake das ins maul für lau zu stopfen und ihr auch noch werbeeinnahmen mit deinem zeug zu bescheren.

cooles zeug.
 
smallie
smallie
......
ich tät das ja eher auf bandcamp packen anstatt der datenkrake das ins maul für lau zu stopfen und ihr auch noch werbeeinnahmen mit deinem zeug zu bescheren.
Ich hab's nicht hochgeladen - schon alleine weil ich pingelig bin und bei den Stücken erst noch ein paar Takte herausgeschnitten werden müssten. ;-)

bandcamp ist ein guter Tipp, sollte ich je eine handvoll guter, neuer Stücke zuwege bringen.


Etwas ganz anderes habe ich noch: Ambient/Minimal ...

Das ist als Filmmusik für Paris qui dort entstanden. Ein Stummfilm, in dem ein verrückter Professor Paris mit einem Zeit-Stillsteh-Strahl beschießt und nur ein Eiffelturm-Wärter und einige Flugzeuginsassen sind nicht betroffen.

Eine eingedampfte Fassung, live im Ultraschall/Flokati: smalltalk - life science

Der glitchy drum-sound entsteht, weil ein gemutetes Becken mit langem Decay auf 32tel oder 64tel durchläuft und voice stealing triggert.
 
Zuletzt bearbeitet:
smallie
smallie
......
Machst du noch Musik?
Das ist herausgekommen. Kitsch auf Acid.

smalltalk - trademark

Stand: einigermaßen ausgereifte Live-Session. An zwei Stellen ein paar Takte geschnippselt, Spitzen ein bisschen gelimited, sonst nichts gemastert.

Vielleicht sollte ich noch ein oder zwei BPM draufsattteln. Und: Ausprogrammieren oder beim Live-Arangement bleiben? Die Drums sind ein bisschen dünn, ein paar Fills würden gut tun - ausarrangiert wäre das kein Problem, krieg ich aber bei meiner Arbeitsweise nicht hin. Dafür passt der Flow meist besser.
 
 


News

Oben