erledigt So viel billiger sind die Apps dann auch nicht [EDIT: sie sind viel billiger]

oli

oli

|||||||||||
Ohne den Thread hier groß ins Offtopic schieben zu wollen: Diejenigen, die jetzt schon so viel in dieses Ökosystem gesetzt haben, welche Apps begleiten euch auch heute noch beim Musik machen?
Es gab schon paar Threads zu dem Thema vor nicht allzu langer Zeit.
Kannst ja evtl. mal hier oder hier schauen und da noch mal die Frage stellen?
 
notreallydubstep

notreallydubstep

kein dubstep, wirklich nicht
Ohne den Thread hier groß ins Offtopic schieben zu wollen: Diejenigen, die jetzt schon so viel in dieses Ökosystem gesetzt haben, welche Apps begleiten euch auch heute noch beim Musik machen?
Zuwenige, um es mal subtil zu sagen und gleichzeitig diesen Thread wieder sehr OnTopic zu bedienen. Bin da in all den Jahren seit 2012 wohl mittlerweile auch über die 2000€-Grenze gelaufen, ohne diverse Deals wohl noch viel weniger, aber wie's mit den Deals halt so ist: man kauft letzten Endes mehr... hier n Euro, da n Euro...

Ich glaube, meine musikalisch am meisten verwendete App überhaupt war... Dropbox. Keine Scheisse jetzt. Noten/Chordheets zuhause am Rechner rein, ggf. die Reihenfolge ändern, mit dem iPad abrufen, durchscrollen auf der Bühne, fertig. Keine Score-App war so komfortabel einzurichten und zu handhaben. Das iPad mini lag passgenau aufm Yamaha S90 und feuerte nebenbei noch rudimentärst Clicktracks aus der Launchpad-App ab (auch hier wieder Sampler-Funktion zweckentfremdet und einfach minutenlange Audioloops vorbereitet und abgeschossen). Launchpad App ist auch so ein Dauerbrenner, hab ich immer mal wieder als Sampler zweckentfremdet für Oneshot/Sample-Geschichten. Mit den Controllern auch hervorragend nutzbar. Und nebenbei locker 300 Geld in Looppacks versenkt... um sie nie wieder zu nutzen. *schäm*

Daneben: Garageband. Hab Nanostudio probiert, hab Cubasis probiert, aber nichts davon hat diese Zugänglichkeit, höchstens ein angepasstes Logic (und da warten ja einige drauf). Durch AuV3 und co. auch relativ mächtig mittlerweile, und halt tief ins System integriert.

Ich glaube, das ist nämlich das Geheimnis hinter lang bewährten Apps: sie sind angepasst und eine Erweiterung des bisherigen, ein angepasstes Konzept, nicht einfach nur eine Verschiebung. Von den Tonnen an Synths, die sich hier über die Jahre angesammelt haben und mit jedem iOS-Update einige davon gestorben sind, halten sich einige wenige dank ihrer guten Integration. Die IceWorks-Synths bspw, Magellan von Yonac, oder Touch-Spezialisten wie TC-11 oder Animoog, Touch-Konzepte wie Borderlands, SoundPrism Pro oder GeoSynth/-Shred. Der Rest ist nach wenigem rumdaddeln schnell mal langweilig, während sich Utility-Apps wie OmniTR oder die Alesis Q-Control-Apps natürlich von der Gegenseite abhängig machen - aber wenn die eben da ist, auch tatsächlich einen gewaltigen Mehrwert dafür bieten.
 
Moogulator

Moogulator

Admin
Ohne den Thread hier groß ins Offtopic schieben zu wollen: Diejenigen, die jetzt schon so viel in dieses Ökosystem gesetzt haben, welche Apps begleiten euch auch heute noch beim Musik machen?
Die meisten sind noch da - Aktuell ist das bei mir MiRack, die Moogs (Mini und Mod15), 2-3 Granulartools (Synths), 2 FM Synths und ein paar andere Sachen. Die laufen immer, je nach Gig und Typ des Konzerts. Odyssey, und Wavegenerator auch super. Sonst in Rotation - weil genau das ist ja das Tolle - wie früher kann ich immer was anderes mitnehmen und das mache ich auf der Bühne mit dem iPad auch. Es ist ja alles da .. Mal nutze ich auch kein FM oder kein Mod 15 oder sowas..
 
 


Neueste Beiträge

News

Oben