Soundmodulationen-Filteverläufe-Controllerdaten/SysEx-praxis

Dieses Thema im Forum "DAW / Komposition" wurde erstellt von Skyliner, 16. Mai 2006.

  1. Ich habe mich heute bei diesen Interessanten Forum angemeldet, um Erfahrungen zu sammeln und auszutauschen.
    Seit 1993 beschäftige ich mich mit Elektronischer Musik, Synthesizertechnik und produziere auch eigene Stücke..Mein Interesse für Synthesizer ist recht ausgeprägt, der Bereich "analoge & virtuel analoge Synthesier sind mein Hauptfeld...In Erfahrung möchte ich bringen, wie Ihr beim Produzieren von Synthietracks / Trance, Techno etc. vorgeht...Dabei gehts mir nicht um das Arrangieren und Arbeitsschritte, sondern um Aufzeichnung von Modulationen, Filterverläufen, klangliche Veränderungen & eben die Praxis zwischen Sequenzer und Synthesizer..Als Beispiel Instrumente nenne ich jetzt mal den Access Virus C & Roland JP-8000, diese benutze ich häufig für Soundmodulationen..Das Aufzeichnen selbst der Controllerdaten ist einfach, aber den Sound auf die Ausgangsposition zu setzen, das man im Musikstücke verschiedene Verläufe haben kann...Dazu mache ich mir ne extra Spur, in der die Modulation generiert wird.Beim Virus C kann man einfach den Sound per SysEx an Cubase senden & dieser Schnipsel generiert dann immer den Ursprungsound...Nur das der Synthesizer trotzdem nicht so reagiert, wie ich es gerne hätte. Und der JP8000 hat ne kompliziertere MIDI Kommunikation...so das sich Sequenzer und Synthie oftmal aufhängen...Eigentlich sollte mir das mit den Controllerdaten gut gelingen, wenn ich stundenlang vor meinen Synthesizer sitze und mich jahrelang mit Synthesizern beschäftige.Vielleicht mag jemand hier seine Vorgehensweise bei Soundmodulationen beschreiben & wie man das anstellt, das es sich so anhört, wie man es eingespielt/programmiert hat.Bei alten analogen mache ich das spontan und live, den Rest erledigt der LFO..
    Schönen Dank fürs Lesen, Grüsse aus Nordhessen an alle Musiker.
     
  2. Moogulator

    Moogulator Admin

    :hallo:

    da gäbs mehrere möglichkeiten:

    durch senden eines prog-change auf "null" zurücksetzen oder in 2-3 "schnappschusspositionen" zurückstellen lassen..

    danach von DORT ausgehend die abweichungen einstellen..
    oder von diesem patch ausgehen.. du könnst ja die dumps am songanang platzieren ,so hast du immer die passenden sounds mit in deinem arrangement..
    soweit es soft-<a href="https://www.sequencer.de/specials/sequencer.html">Sequencer</a> sind.

    es gibt vereinzelt auch synthesizer,die einen schnappschuss komplett verschicken können, das wäre natürlich perfekt dafür.. zB macht der legacy controller sowas..

    uuund: naja, du könntest auch einfach audio aufnehmen, was aber in sachen modulation nich immer cool ist.. aber machbar.

    ich nutze ohnehin nicht nur teile ,die überhaupt CCs verschicken können, da gibts von analoger modulation bis zu leichten sysexmods und routing in der matrix, soweit es geht mit "standardcontrollern".. sieht man mal von den üblichen parametern ab, kommen viele sounds ja in DEM song mit einer hand voll parameter aus.. 5 stk überschreitet das oft nicht.. nicht IMMER, aber oft.. wenn das teil NRPNS nutzt, dann kann das schonmal sinnvoll sein.. beispiel andromeda.

    hat das nen grund, das du alles in großschrift gepostet hast? naja, ist frei und ok.. sieht man nur nicht oft..

    willkømmen und moin moin!!
     
  3. Filterverläufe sind oft mit Controllern oder (programmierten) AT imho besser zu realisieren als über Sysex.

    Sysex sendet idR eine längere Kette als ein Controller, zudem reagieren die angesprochenen Kisten unterschiedlich schnell auf Sysex-Befehle.

    z.B. hat ein Matrix 1000 eine langesame bzw. "schwankende" realtime Sysexverarbeitung.

    Einzig dem MKS-80 kann ich eine sehr schnelle Realtime-Sysex-Verarbeitung bescheinigen.
     
  4. Moogulator

    Moogulator Admin

    du hast mich leider falsch verstanden.. ich habe nicht für sysex plädiert ,es gibt aber synthesizer ,bei denen man nicht anders kann und nur wenige controller hat , oder genauer modwheel, pressure und bender.. allgemein gesprochen. also nicht falsch verstehen ,und das per sysex machen ,wenn es nicht auch mit CCs geht..

    ich bezog mich natürlich nicht nur auf jp8k oder virus, sondern auf analoge allgemein und andere.. !!!
     
  5. Re: Soundmodulationen-Filteverläufe-Controllerdaten/SysEx-pr

    vielleicht hilfts dir, wenn du RESET_ALL_CONTROLLER - also controller 121 sendest - die meisten synths verstehen den richtig und setzten alle parameter auf den ursprungswert zurück. ein progchange auf den ursprung geht natürlich auch, nur manche geräte legen dann teilweise eine kleine *denkpause* ein - also ein kurzer aussetzer in der klangerzeugung. einfach mal ausprobieren.....


    manche Sequencer senden diesen reset teilweise ungefragt beim start/anfang eines pattern/loop, so das längere filtersweeps mit dem wheel unterbrochen werden, was zum teil unschöne effekte haben kann

    weitere infos hier: http://www.midi.org/about-midi/table3.shtml
     
  6. Ja netten Dank für die Beiträge zu meinem Anliegen...
    Es macht richtig Spass in diesem Forum zu kommunizieren...
    Den Tip mit dem Controller 121 werde ich gleich mal anwenden...
    Danke
    :Moogulator (www.moogulator.com)g:
     
  7. jau...

    sagma bescheid, ob alles klappt !
     

Diese Seite empfehlen