Squarp Instruments - Hermod Modular Brain

CO2

|||||||||||
So, habe das Teil jetzt mal grob angetestet, Bedienung ist trotz Fuzeldisplay relativ flüssig und geht eigentlich erstaunlich gut von der Hand.
Was leider direkt auffällt und ich sehr schade finde ( steht zwar irgendwie in der Anleitung, ums zu cjecken muss man manchmal halt einfach das Teil vor sich haben.....) die Patternlänge lässt sich nur Bar-weise einstellen, also 1/4, 2/4, 3/4, 4/4 usw. und keine Zwischenwerte, also 15/16tel zb. usw.... das ist vor allem bei Modulationen schade, weil genau das bringt oft schöne Abwechslung.
Mann kann das umgehen, indem man nicht über MIDI-Clock synchronisiert, sondern über analoge Clock und entsprechend verdoppelt, aber startet der Hermod nicht auf die 1 trotz Reset (zumindest habe ich das bisher nicht hinbekommen....)
Ich hoffe, das wird noch in nem Update nachgereicht, im Pyramid meine ich, geht das, oder??
 
Zuletzt bearbeitet:

fitzcarry

......
Ich beginne erst mit der Eroberung des guten Stücks, scheint aber machbar zu sein. Ein bisschen mehr Hilfe dabei wär schon nicht schlecht, der Junge in den Youtube-Tutorials spricht leise, nuschelt und hat eine starken Akzent. Aber eigentlich ist der Hermod v.a. ein Preis-Leistungs-Monster, wenn man bedenkt, dass ein komplettes MIDI-Interface dabei ist, in der Ausstattung besser als das A-190-4, mit USB-host UND USB-device, hossa!! Einfach ein billiges MIDI-Keyboard anschließen und los gehts auf dem active track, ein feature, das die Jungs von Akai für die neuen MPCs bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht hingekriegt haben (da gilt noch das WYSIWYG-Prinzip).
 

CO2

|||||||||||
Habe leider am WE weniger Zeit gehabt als geplant....
aber, ist schon ein tolles Modul, das Display ist klein, das ist aber garnicht so schlimm.
Der Reset üner CV scheint nicht zu gehen im Moment, zumindest bestätigt im Squarp-Forum jemand das Problem, insofern läuft im Moment Sync über Trigger nicht rund.
Ich hoffe, das schnell die ersten Updates kommen.....
 

CO2

|||||||||||
Ich beginne erst mit der Eroberung des guten Stücks, scheint aber machbar zu sein. Ein bisschen mehr Hilfe dabei wär schon nicht schlecht....
Support gibt es ja anscheinend nur über das Forum, da ist nicht wirklich viel los, aber evtl ändert sich das ja, wenn mehr Hermods bei den Usern eintrudeln..
 

fitzcarry

......
Ja, das wäre zu wünschen . Bin ja mal gespannt, wie viele von hier sich das gute Stück leisten. Wie gesagt, finde ich das Preis-Leistungs-verhältnis hervorragend.
 

CO2

|||||||||||
Was wirklich schade ist, zumindest solange Sync über Trigger und Reset nicht richtig funst, ist die Anordnung der Midibuchsen. Das diese fetten Stecker unter den Tastern ist, ist ziemlich nervig. Habe mir jetzt ein abgewinkeltes MIDI Kabel bestellt, ich hoffe, dass bessert das handling etwas.....
 

Synthmill

Tischbach Mobiliarschreiner
Das reset Problem wird sicher schnell gelöst, Colin Benders hat ja auch schon einen ;-)

Wie lange hats bei Dir denn gedauert von der Bestellung bis er angekommen ist?
 

CO2

|||||||||||
Ich hatte vorbestellt vor 6 Wochen, kann dazu also nix sagen. Sie werden wohl erstmal die Vorbestellungen abarbeiten, im Shop steht er aber auf "lieferbar", insofern wird es bestimmt nicht so lange dauern.
Der Versand ansich, also von der Versand-Mail bis zur tatsächlichen Ankunft des Moduls waren 3 oder 4 Tage.....
 

fitzcarry

......
Ist ein bisschen umständlich, an die SD-Card ranzukommen. Warum geht das nicht über USB?
Sieht so aus, als ob die wesentlichen bugs gefixt sind, oder?
Mensch, wär das schön, wenn das bei Akai auch nur ansatzweise so laufen würde.
 

fitzcarry

......
Habe mich jetzt mal etwas mehr mit dem hermod beschäftigt: Struktur und die üblichen Editierungsvorgänge. Alles recht intuitiv und übersichtlich, easy to use! Definitiv kein Fehlkauf, macht sich gut an zentraler Stelle im Eurorack. Gibts von den andern Usern auch was zu berichten?
 

fitzcarry

......
Ich muss mein Posting vom 20.7. insofern revidieren, als ich rein durch Infos aus der squarp-community, durch eigenes trial an error und nicht zuletzt durch meinen geliebten Zaquenzer es geschafft habe, dass Hermod jetzt als Slave brav das tut, was er schon längst hätte tun sollen: selbstständig oder auch manuell zwischen den Sequenzen wechseln. Jetzt ist also ein Song-Mode möglich!
Der schwarze Peter liegt also bei der MPC Live! (Eine weitere Strophe zum Klagelied über diese eigentlich Supermaschine). Irgendetwas (Ich habe schon alles mögliche durchprobiert) lässt sie mit Hermod nicht ordentlich zusammenarbeiten. Wenn die MPC Master ist, friert Hermod regelmäßig bei einem Sequenzwechsel ein, manchmal nach bereits einem Wechsel, manchmal auch erst beim dritten, aber es tritt zuverlässig ein nach einer bestimmten Zeit.
Hat jemand eine Idee, die in die Tiefen der MPC führt? Das Augenscheinliche (Masterclock von 25 auf 30 und zurück, MMC eingeschaltet und was man in den Sync-Einstellungen halt so machen kann, viel ist es ja nicht) habe ich bereits gemacht.
Gruß,
f.
 
Zuletzt bearbeitet:

Synthmill

Tischbach Mobiliarschreiner
Leider hat die Kiste immer noch zu viele Dinge, die nicht richtig durchdacht sind. Und seit dem letzten Update ist meiner auch noch instabil...
 

Synthmill

Tischbach Mobiliarschreiner
Grundlagenhandbuch für Sequenzerprogrammierer: wenn ihr intern eh schon mit 24ppq arbeitet, dann lasst eure Kisten doch auch von aussen so clocken!
 

CO2

|||||||||||
Ich benutze den Hermod jetzt ja auch schon einige Zeit, ist schon ein nettes Teil, lässt sich relativ gut bedienen, ist komplex, ja, muss man aber nicht nutzen, funst auch prima „einfach nur“ als 8-Spur Sequenzer....
Was leider nicht schön ist, ist die starke begrenzung aufs 4/4tel Raster. Man kann leider keine ungeraden/„krumme“ Taktlängen benutzen, also zb 7/16oder so, man ist auf 16/16tel und entsprechende Vielfache davon beschränkt.
Es werden laut Forum auch keine neuen Features implementiert, nur Bugs behoben...
 

fitzcarry

......
Kann er bei Midispuren auch Chords ausgeben?
Ich habs selbst noch nicht ausprobiert, aber das Video gibt eindeutige Hinweise:
http://sunshine-jones.com/wp-content/uploads/2018/07/IMG_5949.mov

S. auch die Infos im Squarp-Forum:

I’m able to get chords.
In TRACK mode
  1. Edit VOICES (X) and choose the number of voices (3)
  2. Edit the LAYOUT and choose Polyphonic
Notice that in the display for tracks 1-3 it now reads NOTE 1, NOTE 1, NOTE 1
It should say this for Mono, Unison or Poly mode.

In Unison mode it definitely plays the same single note out outputs 1-3
In Poly mode it plays polyphonically, so I get chords.

URL: http://squarp.community/t/hermod-midi-functionality/430/7
 

fitzcarry

......
Nur als weitere Hilfestellung für eine mögliche Entscheidung, welcher Eurorack-Sequenzer es denn nun sein soll (ist also keine Hermod-Propaganda hier, die hat der gar nicht nötig),
dabei geht es um den Vergleich zwischen Malekko Voltage Block und Hermod (aus dem Squarp-Hermod-Forum):

"The Voltage Block literally brings Elektron style P-Locks to Eurorack. It’s fierce....
I’ve come to see the Voltage Block as more of a performance tool, a P-Lock based freak out controller that is really fantastic. The best thing about it is that it’s patch related, so I can re rout myself and head off in other directions in a performance, and even re program it in real time (or set up a bunch of things and call them up with patch cables at different times.)

The Hermod is both my modular brain, and my extension for CV/Gate from the Pyramid. It holds my patterns, has an established architecture for input, output, patters, and more.
While Hermod has many features for performance, and can also pass other controllers through in real time, or record them and save them to be applied later, at specific times, or copies made and used elsewhere, organizationally for the structure of a piece, or a collection of sequences for an extended performance it is much more like a complete composition tool."

http://squarp.community/t/hermod-at-its-most-basic-fast-workflow/1688/2

Mir jedenfalls hilft dieses posting bei der Frage, welchen 2. Sequenzer ich mir neben dem Hermod nun anschaffe.
 

evs

||
Nur als weitere Hilfestellung für eine mögliche Entscheidung, welcher Eurorack-Sequenzer es denn nun sein soll (ist also keine Hermod-Propaganda hier, die hat der gar nicht nötig),
dabei geht es um den Vergleich zwischen Malekko Voltage Block und Hermod (aus dem Squarp-Hermod-Forum):

"The Voltage Block literally brings Elektron style P-Locks to Eurorack. It’s fierce....
I’ve come to see the Voltage Block as more of a performance tool, a P-Lock based freak out controller that is really fantastic. The best thing about it is that it’s patch related, so I can re rout myself and head off in other directions in a performance, and even re program it in real time (or set up a bunch of things and call them up with patch cables at different times.)

The Hermod is both my modular brain, and my extension for CV/Gate from the Pyramid. It holds my patterns, has an established architecture for input, output, patters, and more.
While Hermod has many features for performance, and can also pass other controllers through in real time, or record them and save them to be applied later, at specific times, or copies made and used elsewhere, organizationally for the structure of a piece, or a collection of sequences for an extended performance it is much more like a complete composition tool."

http://squarp.community/t/hermod-at-its-most-basic-fast-workflow/1688/2

Mir jedenfalls hilft dieses posting bei der Frage, welchen 2. Sequenzer ich mir neben dem Hermod nun anschaffe.
Du meinst du willst den voltage block Dir kaufen? Das Ding hat nervige bugs. Noten kann man quasi nicht einstellen, dafür sind die fader zu ungenau. Für Modulation die nicht sehr genau sein muss ist es ok. Wenn man die fader sehr langsam bewegt wird kein cv ausgegeben. Man muss die immer schnell bewegen... super nervig! Das Konzept ansonsten ist genial. Hätte das gerne in gut umgesetzt...
 


Neueste Beiträge

News

Oben