Stepsequenzer als Arpeggiator?!

Dieses Thema im Forum "mit Sequencer" wurde erstellt von Catharsys, 15. April 2014.

  1. Mahlzeit,
    also ich benutze immer mehr arpeggiator effeckte in verschiedenen VST's wie zb. Sylenth one... Ich hab mir schon früher über stepsequenzer gedanken gemacht um halt auch grooves aus meinen hardware synth's zu bekommen. Nur ein bisschen blöd das ich den unterschied zwischen einem stepsequenzer und einem arpeggiator nicht kenne... so im goßen und ganzen sind sie ja sehr ähnlich. Nur weiß ich auch nicht wie genau so ein arpeggiator eigentlich funktioniert.
    Also die allgmeine Frage wäre: Kann ich einen Hardware Stepsequernzer so benutzen wie den arpeggiator im sylenth1 zb.? und wenn ja, mit welchem würde das gehen? Wenn nicht, wo sind die unterschiede?
    sorry für meine geringen vorkenntnisse aber habe nichts gescheites gefunden zu dem thema...
    vielen dank im vorraus schonmal :phat:
     
  2. Moin!

    Ich versuchs mal ganz einfach:

    Ein Arpeggiator loopt i.d.R. keine frei komponierbare Melodie, sondern bricht gespielte Akkorde auf in ihre Einzeltöne, und spielt diese nach einem vorgegebenem Muster, welches in der Regel nicht -oder nur in Grenzen- frei programmierbar ist. Üblich sind down/up/random, mit ein paar Variationen. Wenn du transponieren willst, musst du den kompletten Akkord spielen. Spielst du nur einen Ton, so werden die Töne meist "aufgefüllt" mit den Oktaven, deren Umfang du festlegen kannst.

    Ein Step-Sequenzer loopt eine fest (aber frei) programmierte Melodie (oder, bei polyphonen Sequenzern, eine Akkordfolge). Transponierung erfolgt über Wechsel des Basis-Tons. Ist in diesem Sinne keine wirkliche Transponierung, lediglich eine Parallel-Verschiebung der Melodie nach oben oder unten (was man natürlich abfangen kann mit snap-to-scale falls verfügbar).

    Je nach Ausführung und/oder Verwendungszweck ist mal der Arp, mal der Seq besser geeignet. Eine feste Regel gibt es da nicht - entscheidend ist das angestrebte Ergebnis.

    Servus,
    Alex
     
  3. ah sehr gut,
    Vielen dank für diese sehr umfangreiche Antwort. Damit hast du mir meine Fragen eigentlich schon beantwortet... :D :D :D :phat:
     
  4. Cyborg

    Cyborg aktiviert

    Eine Kleinigkeit war aber nicht korrekt: ein Sequencer loopt nicht zwangsläufig eine voreingestellte Steuerspannungsreihe. Man kann die Reihe mit einer voreingestellten Geschwindigkeit z.B. auch nur 1x ablaufen lassen oder/und mit einem Gate (z.B.) vom Keyboard erneut starten. Sequenzer sind recht vielseitig, vorausgesetzt es sind gute
     
  5. Naja, die Frage war ja: "Kann ich einen Hardware Stepsequernzer so benutzen wie den arpeggiator im sylenth1 zb.?"

    Wüsste jetzt nicht dass der Sylenth einen Arpeggiator mit 1-Shot Funktion hat - zumindest laut Handbuch nicht. Aber du hast natürlich recht ...

    Wenns um grundlegende Unterschiede geht gäbe es ja sicher noch einiges mehr: bei den Arps kann man zb. keine unterschiedlichen Notenlängen festlegen.

    Servus,
    Alex
     
  6. Das geht mit guten Arpeggiatoren auch. ;-) In den Standard-Synths ist sowas allerdings nicht drin. Ich kenns fast nur von Software oder vom Supermax-DX7
     
  7. Mal von der reinen Begrifflichkeit herangegangen:

    Ein Sequencer spielt eine eingegebene Sequenz ab.
    Sequenz = eine zeitliche Reihenfolge

    Ein Arpeggiator macht aus mehreren gehaltenen Noten ein Arpeggio. (Aufgelöster Accord)
    Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Arpeggio

    Hat man beide Begrifflichkeiten halbwegs verinnerlicht erschließt sich schnell von selbst,
    dass man Arpeggios selbstverständlich in einem Sequencer programmieren kann
    und, dass ein Arpeggio gewissermaßen auch eine Sequenz ist.



    Nur anders. :)
     

Diese Seite empfehlen